Home
http://www.faz.net/-gtl-73azf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Galopprennsport Danedream läuft nicht in Paris

Die Weltklassestute Danedream wird ihren Titel beim Prix de l’Arc de Triomphe in Paris nicht verteidigen können. Die Kölner Rennbahn wurde wegen des Auftretens einer infektiösen Anämie unter Quarantäne gestellt.

© dapd Titelverteidigung in Paris unmöglich: Danedream und Andrasch Starke

Der Prix de l’Arc de Triomphe in Paris findet ohne die Weltklassestute Danedream statt. Weil die Kölner Rennbahn wegen des Auftretens einer infektiösen Anämie bei einem dort stationierten Rennpferd mit sofortiger Wirkung gesperrt wurde, musste die Mitfavoritin und Titelverteidigerin aus Köln den Start beim renommierten Galopprennen am Sonntag absagen.

Das städtische Veterinäramt stellte die Kölner Rennbahn vorübergehend unter Quarantäne. Damit fallen die geplanten Renntage am 3. Oktober und 17. Oktober aus. Danedream hatte den Prix de l’Arc de Triomphe im Vorjahr sensationell gewonnen. Nicht zuletzt deshalb galt die Stute für das Millionenrennen als Mitfavoritin.

Mehr zum Thema

In einem Kilometer Durchmesser rund um den Kölner Stall wird ein Sperrbezirk errichtet. „Die betreffenden Pferde dürfen für drei Monate das Gelände nicht verlassen. Außerdem dürfen in dieser Zeit keine neuen Pferde in den Sperrbezirk gebracht werden“, teilte die Stadt Köln mit.

Bei der Infektiösen Anämie handelt es sich um eine anzeigenpflichtige Tierseuche, die bekämpft werden muss. Durch die Krankheit können nur Pferde oder andere Einhufer infiziert werden. Menschen oder andere Tiere sind nicht betroffen.

„Es ist eine Katastrophe für alle Beteiligten“

Der Galopper-Dachverband zeigte sich schockiert: „Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen bedauert außerordentlich, dass nun Danedream ihren Titel im Arc nicht verteidigen kann und die anderen Pferde in Köln nicht an Leistungsprüfungen teilnehmen können. Es ist eine Katastrophe für alle Beteiligten, insbesondere Besitzer und Aktive in Köln“, kommentierte Turf-Chefmanager Andreas Tiedtke. Der für den 14. Oktober geplante Preis des Winterfavoriten soll auf eine andere Bahn verlegt werden.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsches Derby in Hamburg Die Jockeys mit den Siegerhänden

Quasillo und Karpino galten als Favoriten beim Deutschen Derby am Sonntag in Hamburg. Doch beide Pferde fehlen verletzt. Das Pech der einen ist die Chance der anderen. Im Mittelpunkt stehen nun Andrasch Starke und Adrie de Vries. Mehr Von Peter Mühlfeit, Hamburg

05.07.2015, 10:21 Uhr | Sport
Zielsicher zu Pferde Meisterlicher Bogenschütze in Ungarn

Lajos Kassai ist ein meisterlicher Bogenschütze zu Pferde: Der Ungar hält fünf Weltrekorde. Im Südwesten Ungarns gibt er seine Kunst an Schüler weiter. Mittlerweile baut er Trainingszentren in der ganzen Welt. Mehr

21.03.2015, 10:48 Uhr | Gesellschaft
Rennbahn in Hamburg-Horn Das Galopp-Derby kämpft ums Überleben

Der deutsche Galoppsport ist schon seit einiger Zeit in der Krise. Auch das Hamburger Derby kämpft gegen Widerstände und ums Überleben. Jetzt geht es ans Eingemachte. Mehr Von Peter Mühlfeit, Hamburg

27.06.2015, 20:03 Uhr | Sport
Bad Bergzabern Polizei transportiert Hitler-Pferde" in Depot ab

Nach dem Sensationsfund von bronzenen Pferdestatuen aus der NS-Zeit, transportierte die Polizei nun die Gegenstände in ein Polizeidepot in Bad Bergzabern ab. Mehr

23.05.2015, 10:35 Uhr | Gesellschaft
Deutsches Derby in Hamburg Nutan macht einen Satz

Zum siebten Mal gewinnt Andrasch Starke das wichtigste Rennen in Deutschland. Beim Derby in Hamburg liegt der Jockey mit Hengst Nutan im Ziel klar vorne. Groß ist die Enttäuschung im Lager des Favoriten. Mehr Von Peter Mühlfeit, Hamburg

05.07.2015, 18:44 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.10.2012, 11:21 Uhr

Kühler Kopf und heißes Rennen

Von Michael Eder

Es war eines der härtesten Langstreckenrennen seit Jahren. Doch Hitzeopfer blieben beim Ironman Frankfurt die Ausnahme. Die Athleten hatten sich eingestellt - und die Organisatoren gute Arbeit geleistet. Mehr 0