Home
http://www.faz.net/-gtl-73azf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Galopprennsport Danedream läuft nicht in Paris

Die Weltklassestute Danedream wird ihren Titel beim Prix de l’Arc de Triomphe in Paris nicht verteidigen können. Die Kölner Rennbahn wurde wegen des Auftretens einer infektiösen Anämie unter Quarantäne gestellt.

© dapd Titelverteidigung in Paris unmöglich: Danedream und Andrasch Starke

Der Prix de l’Arc de Triomphe in Paris findet ohne die Weltklassestute Danedream statt. Weil die Kölner Rennbahn wegen des Auftretens einer infektiösen Anämie bei einem dort stationierten Rennpferd mit sofortiger Wirkung gesperrt wurde, musste die Mitfavoritin und Titelverteidigerin aus Köln den Start beim renommierten Galopprennen am Sonntag absagen.

Das städtische Veterinäramt stellte die Kölner Rennbahn vorübergehend unter Quarantäne. Damit fallen die geplanten Renntage am 3. Oktober und 17. Oktober aus. Danedream hatte den Prix de l’Arc de Triomphe im Vorjahr sensationell gewonnen. Nicht zuletzt deshalb galt die Stute für das Millionenrennen als Mitfavoritin.

Mehr zum Thema

In einem Kilometer Durchmesser rund um den Kölner Stall wird ein Sperrbezirk errichtet. „Die betreffenden Pferde dürfen für drei Monate das Gelände nicht verlassen. Außerdem dürfen in dieser Zeit keine neuen Pferde in den Sperrbezirk gebracht werden“, teilte die Stadt Köln mit.

Bei der Infektiösen Anämie handelt es sich um eine anzeigenpflichtige Tierseuche, die bekämpft werden muss. Durch die Krankheit können nur Pferde oder andere Einhufer infiziert werden. Menschen oder andere Tiere sind nicht betroffen.

„Es ist eine Katastrophe für alle Beteiligten“

Der Galopper-Dachverband zeigte sich schockiert: „Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen bedauert außerordentlich, dass nun Danedream ihren Titel im Arc nicht verteidigen kann und die anderen Pferde in Köln nicht an Leistungsprüfungen teilnehmen können. Es ist eine Katastrophe für alle Beteiligten, insbesondere Besitzer und Aktive in Köln“, kommentierte Turf-Chefmanager Andreas Tiedtke. Der für den 14. Oktober geplante Preis des Winterfavoriten soll auf eine andere Bahn verlegt werden.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein Bild - eine Geschichte Der Hut des Doktors

Eine Frau, ein Borsalino und ein Mantel: Die Dressurreiterin Isabell Werth begann vor zwanzig Jahren, die Welt zu erobern. Sie fürchtete nichts und niemanden. Das ist auch heute noch so. Mehr Von Evi Simeoni

21.07.2015, 18:20 Uhr | Sport
Zielsicher zu Pferde Meisterlicher Bogenschütze in Ungarn

Lajos Kassai ist ein meisterlicher Bogenschütze zu Pferde: Der Ungar hält fünf Weltrekorde. Im Südwesten Ungarns gibt er seine Kunst an Schüler weiter. Mittlerweile baut er Trainingszentren in der ganzen Welt. Mehr

21.03.2015, 10:48 Uhr | Gesellschaft
American Pharoah Wie ein Hengst zur Geldmaschine wird

American Pharoah wird umschwärmt wie ein Rockstar. Der lachende Hengst gewann in diesem Jahr die Triple Crown des Galoppsports. Der Erfolg des Pferdes zahlt sich für viele aus. Mehr Von Jürgen Kalwa, New York

02.08.2015, 13:03 Uhr | Sport
Bad Bergzabern Polizei transportiert Hitler-Pferde" in Depot ab

Nach dem Sensationsfund von bronzenen Pferdestatuen aus der NS-Zeit, transportierte die Polizei nun die Gegenstände in ein Polizeidepot in Bad Bergzabern ab. Mehr

23.05.2015, 10:35 Uhr | Gesellschaft
Neuverfilmung von Angélique Kerzen, Kammern, Kutschen, Liebe und Intrige

Für einen heißen Sommerabend gerade recht: Das Historiendrama Angélique schwelgt in einer Traumwelt voll Ausstattungspomp und würzigen Dialogen. Mehr Von Matthias Hannemann

03.08.2015, 18:39 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 02.10.2012, 11:21 Uhr

Zeit für eine Pause

Von Anno Hecker

Der Abschuss-Skandal in der DTM sorgt für Aufregung. Und er zeigt, warum die Rennserie trotz guter Piloten nicht vorankommt. Denn der Gewinn für die Marke ist auf Dauer immer wichtiger als der Erfolg des Individuums. Mehr 6 4