http://www.faz.net/-gtl-73azf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.10.2012, 11:21 Uhr

Galopprennsport Danedream läuft nicht in Paris

Die Weltklassestute Danedream wird ihren Titel beim Prix de l’Arc de Triomphe in Paris nicht verteidigen können. Die Kölner Rennbahn wurde wegen des Auftretens einer infektiösen Anämie unter Quarantäne gestellt.

© dapd Titelverteidigung in Paris unmöglich: Danedream und Andrasch Starke

Der Prix de l’Arc de Triomphe in Paris findet ohne die Weltklassestute Danedream statt. Weil die Kölner Rennbahn wegen des Auftretens einer infektiösen Anämie bei einem dort stationierten Rennpferd mit sofortiger Wirkung gesperrt wurde, musste die Mitfavoritin und Titelverteidigerin aus Köln den Start beim renommierten Galopprennen am Sonntag absagen.

Das städtische Veterinäramt stellte die Kölner Rennbahn vorübergehend unter Quarantäne. Damit fallen die geplanten Renntage am 3. Oktober und 17. Oktober aus. Danedream hatte den Prix de l’Arc de Triomphe im Vorjahr sensationell gewonnen. Nicht zuletzt deshalb galt die Stute für das Millionenrennen als Mitfavoritin.

Mehr zum Thema

In einem Kilometer Durchmesser rund um den Kölner Stall wird ein Sperrbezirk errichtet. „Die betreffenden Pferde dürfen für drei Monate das Gelände nicht verlassen. Außerdem dürfen in dieser Zeit keine neuen Pferde in den Sperrbezirk gebracht werden“, teilte die Stadt Köln mit.

Bei der Infektiösen Anämie handelt es sich um eine anzeigenpflichtige Tierseuche, die bekämpft werden muss. Durch die Krankheit können nur Pferde oder andere Einhufer infiziert werden. Menschen oder andere Tiere sind nicht betroffen.

„Es ist eine Katastrophe für alle Beteiligten“

Der Galopper-Dachverband zeigte sich schockiert: „Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen bedauert außerordentlich, dass nun Danedream ihren Titel im Arc nicht verteidigen kann und die anderen Pferde in Köln nicht an Leistungsprüfungen teilnehmen können. Es ist eine Katastrophe für alle Beteiligten, insbesondere Besitzer und Aktive in Köln“, kommentierte Turf-Chefmanager Andreas Tiedtke. Der für den 14. Oktober geplante Preis des Winterfavoriten soll auf eine andere Bahn verlegt werden.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Köln 21 Verletzte bei Busunfall

In Köln ist ein Linienbus von der Fahrbahn abgekommen und verunglückt – dabei wurden 21 Menschen verletzt. Die Polizei nennt erste Gründe für den Unfall. Mehr

15.05.2016, 17:51 Uhr | Gesellschaft
Jordanien Pferde-Qual in Petra soll Ende haben

Noch vor Jahren waren die Touristen-Pferde in der jordanischen Felsenstadt Petra geschundene Kreaturen, die Hitze, Trockenheit und Misshandlungen ausgesetzt waren. Doch inzwischen hat die Organisation Vier Pfoten dort Ställe und eine Klinik für verletzte Tiere errichtet. Mehr

12.05.2016, 09:22 Uhr | Gesellschaft
Geburtstagsfeier in Windsor Großer Pferdeshow-Abend zu Ehren der Queen

Vier Tage feiern: Der Geburtstagsmarathon der Queen endete an diesem Sonntagabend mit viel Prominenz auf der Bühne – vorerst. Denn im Juni geht es schon weiter. Mehr

15.05.2016, 23:16 Uhr | Gesellschaft
Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker schildert Messerattacke vor Gericht

Er stach in Sekundenschnelle zu: Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht die Messerattacke vom Oktober 2015 geschildert, bei der die damalige OB-Kandidatin schwer verletzt wurde. Im Gerichtssaal begegnete sie erstmals wieder ihrem Angreifer. Mehr

29.04.2016, 16:07 Uhr | Aktuell
Königin Elisabeth II. Queen feiert 90. Geburtstag mit großem Pferde-Spektakel

Drei Wochen nach ihrem 90. Geburtstag feiert die Queen noch einmal offiziell: Mit einer eineinhalb Stunden langen Show mit Reitern, Kutschen und Militärkapellen. Mehr

12.05.2016, 21:19 Uhr | Gesellschaft

Ein Spiel auf Zeit

Von Anno Hecker

Doping-Kontrollen müssen vollkommen frei sein von Einflüssen des Sports und der Politik. Das ist nicht mal in Deutschland der Fall. Die Einsicht kommt zu spät. Zumindest für Rio. Mehr 6 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“