Home
http://www.faz.net/-gtl-73azf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Galopprennsport Danedream läuft nicht in Paris

Die Weltklassestute Danedream wird ihren Titel beim Prix de l’Arc de Triomphe in Paris nicht verteidigen können. Die Kölner Rennbahn wurde wegen des Auftretens einer infektiösen Anämie unter Quarantäne gestellt.

© dapd Vergrößern Titelverteidigung in Paris unmöglich: Danedream und Andrasch Starke

Der Prix de l’Arc de Triomphe in Paris findet ohne die Weltklassestute Danedream statt. Weil die Kölner Rennbahn wegen des Auftretens einer infektiösen Anämie bei einem dort stationierten Rennpferd mit sofortiger Wirkung gesperrt wurde, musste die Mitfavoritin und Titelverteidigerin aus Köln den Start beim renommierten Galopprennen am Sonntag absagen.

Das städtische Veterinäramt stellte die Kölner Rennbahn vorübergehend unter Quarantäne. Damit fallen die geplanten Renntage am 3. Oktober und 17. Oktober aus. Danedream hatte den Prix de l’Arc de Triomphe im Vorjahr sensationell gewonnen. Nicht zuletzt deshalb galt die Stute für das Millionenrennen als Mitfavoritin.

Mehr zum Thema

In einem Kilometer Durchmesser rund um den Kölner Stall wird ein Sperrbezirk errichtet. „Die betreffenden Pferde dürfen für drei Monate das Gelände nicht verlassen. Außerdem dürfen in dieser Zeit keine neuen Pferde in den Sperrbezirk gebracht werden“, teilte die Stadt Köln mit.

Bei der Infektiösen Anämie handelt es sich um eine anzeigenpflichtige Tierseuche, die bekämpft werden muss. Durch die Krankheit können nur Pferde oder andere Einhufer infiziert werden. Menschen oder andere Tiere sind nicht betroffen.

„Es ist eine Katastrophe für alle Beteiligten“

Der Galopper-Dachverband zeigte sich schockiert: „Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen bedauert außerordentlich, dass nun Danedream ihren Titel im Arc nicht verteidigen kann und die anderen Pferde in Köln nicht an Leistungsprüfungen teilnehmen können. Es ist eine Katastrophe für alle Beteiligten, insbesondere Besitzer und Aktive in Köln“, kommentierte Turf-Chefmanager Andreas Tiedtke. Der für den 14. Oktober geplante Preis des Winterfavoriten soll auf eine andere Bahn verlegt werden.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pferdetrainer in Frankfurt Unser Leben war immer der Rennsport

Der Pferdesport verlässt Frankfurt: Heinz Hesse ist einer von zwei Pferdetrainern, die noch in der Stadt weilen. Er kümmert sich seit Jahrzehnten in Sachsenhausen um die vierbeinigen Athleten. Jetzt fühlt er sich vom Hof gejagt. Mehr Von Richard Becker, Frankfurt

26.03.2015, 15:02 Uhr | Rhein-Main
Edelrasse Lusitano Perfekte Pferde aus Portugal

Einmal im Jahr ist das kleine Dorf Golega Zentrum der portugiesischen Pferdewelt. Zur nationalen Pferdemesse kommen Reiter, Händler und natürlich Pferde. Verkaufsschlager ist die Edelrasse Lusitano, von der es mittlerweile mehr als genug Pferde gibt. Mehr

08.12.2014, 14:08 Uhr | Gesellschaft
Distanzreiten in den Emiraten Betrug und notorische Tierquälerei

Der Reiter-Weltverband schließt die Vereinigten Arabischen Emirate aus. Er reagiert damit auf haarsträubende Vorkommnisse im Distanzreiten. Die Liste der Skandale lässt Pferdefreunde erschaudern. Mehr Von Evi Simeoni

14.03.2015, 12:52 Uhr | Sport
Japan Wenn Pferde und Schafe Fenster putzen

Ein Hotel in Japan lässt seine Fassade alle Jahre wieder von Fensterputzern im Tierkreiszeichen-Kostüm reinigen. Dieses Jahr: Ein Pferd und ein Schaf. Mehr

22.12.2014, 12:32 Uhr | Gesellschaft
Sigmar Polke in Köln Die Entdeckung des zehnten Wandelsterns

Das Museum Ludwig in Köln widmet Sigmar Polke eine großartige Retrospektive. Dabei zeigt sich nicht zuletzt: Kaum ein deutscher Maler und Medienkünstler hatte so viel Witz wie er. Mehr Von Andreas Platthaus

16.03.2015, 14:17 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.10.2012, 11:21 Uhr

Russischer Frühjahrsputz

Von Michael Reinsch

Korruption, Doping, Manipulation - Die Ethik-Kommission des Leichtathletikverbandes hat eigentlich viel aufzuarbeiten. Doch ausgerechnet ein russischer Olympionike behauptet nun, alles ginge rechtens zu. Mehr 3