Home
http://www.faz.net/-gtl-6y5w5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fußballregeln Die Torkamera kommt

Fifa-Präsident Joseph Blatter, der Verfechter der Torkamera, dürfte bald am Ziel sein. Die erste Testphase überzeugte die Regelhüter. Der Weltverband liebäugelt schon mit der Einführung im Dezember.

© dpa Vergrößern Für solche Fälle braucht es keine Hilfsmittel - für andere schon

Vorentscheidung für die Torkamera: Die Regelhüter des Weltfußballs haben sich „im Prinzip“ auf die Einführung der Torlinien-Technik geeinigt. Das sagte Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke nach der 126. Jahreshauptversammlung des International Football Association Board (IFAB) am Samstag südwestlich von London.

Die Technik könnte bereits bei der Klub-WM in Japan im Dezember und beim Confederations Cup 2013 in Brasilien zum Einsatz kommen. „Wir wollen das System zur WM 2014 etabliert haben“, sagte der Franzose. Die endgültige Entscheidung fällt am 2. Juli, einen Tag nach dem EM-Finale, auf einer IFAB-Sondersitzung in Kiew.

Mehr zum Thema

Dort ist auch geplant, das Verbot von Hijab-Schals (Schleier) für muslimische Frauen beim Fußball aufzuheben. Dieses besteht aus Sicherheitsgründen seit 2007. „Wir wollen allen Frauen der Welt ermöglichen, Zugang zum Fußball zu haben“, sagte Valcke. Prinz Ali Bin Al Hussein, Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees, hatte sich in einem Vortrag für die Aufhebung des Verbots stark gemacht.

Fifa-Präsident Joseph Blatter hatte sich am Freitag abermals für die Torlinien-Technologie ausgesprochen. In der ersten Testphase hätten zwei von acht Systemen „sehr positive Ergebnisse“ erzielt, sagte Alex Horne, Generalsekretär des englischen Fußballverbandes FA.

Ein „komplett privater Moment“

Diese zwei Systeme - eines nur mit Kameratechnik (das zu Sony gehörende Hawk-Eye) und eines mit einer Kombination aus Kamera und Chip im Ball (das deutsch-dänische GoalRef) - werden in der abschließenden zweiten Phase zwischen März und Juni abermals getestet.

Die Regelhüter machten deutlich, dass die Rückmeldung durch das System, die etwa per Vibration erfolgt, ein „komplett privater Moment“ (Horne) für den Schiedsrichter sein soll und im Unterschied zum Hawk-Eye beim Tennis nicht für das Publikum bestimmt.

Der Chip im Ball ist eine andere Variante für mehr Genauigkeit in den Entscheidungen zu sorgen © dpa Vergrößern Der Chip im Ball ist eine andere Variante für mehr Genauigkeit in den Entscheidungen zu sorgen

„Es würde zur gefährlichen Situation führen, wenn es im Stadion gezeigt würde“, sagte der Chef des walisischen Fußballverbandes, Jonathan Ford. Die Kosten für die Installierung eines Systems, die die Klubs und nicht etwa TV-Sender zu tragen hätten, konnten die Fußball-Funktionäre noch nicht beziffern.

Verworfen wurde der Vorschlag, in der Verlängerung die Einwechslung eines vierten Spielers zuzulassen. Weiter diskutiert wird am 2. Juli das Problem der „Dreifach-Bestrafung“. Ein Spieler, der eine offensichtliche Torgelegenheit im Strafraum vereitelt, wird bisher mit einem Elfmeter, Platzverweis und Spielsperre bestraft.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fifa Champagne kandidiert gegen Blatter

Nun ist es offiziell: Jerome Champagne kandidiert für den Fifa-Vorsitz. Somit hat der amtierende Präsident Sepp Blatter nach der Absage von Michel Platini doch einen Herausforderer. Mehr

15.09.2014, 23:51 Uhr | Sport
Fifa-Präsident Blatter will wieder kandidieren

Meine Mission ist noch nicht beendet, sagte Blatter auf dem Jahreskongress in Sao Paulo. Dabei hatte der 78-jährige Schweizer eigentlich erklärt, nach 16 Jahren an der Spitze der Organisation aufzuhören. Europäische Verbände fordern seinen Verzicht. Eine weitere Amtszeit würde bis 2019 dauern. Mehr

12.06.2014, 09:51 Uhr | Sport
Druck auf WM-Gastgeber Menschenrechtler in Qatar spurlos verschwunden

Zwei britische Menschenrechtler sind in Qatar verschwunden. Der Vorfall wirft ein weiteres schlechtes Licht auf den Gastgeber der Fußball-WM 2022. Die staatliche Repression in Qatar scheinen sich wieder zu verstärken. Mehr

05.09.2014, 18:15 Uhr | Sport
Fifa-Funktionär drohen bis zu vier Jahre Gefängnis

Der Fifa-Topmanager Ray Whelan soll Eintrittskarten zu überhöhten Preisen auf dem Schwarzmarkt verkauft haben. Auch der Neffe von Fifa-Präsident Blatter steht unter Verdacht. Die Polizei ermittelt. Mehr

08.07.2014, 11:30 Uhr | Sport
Fußball-WM in Russland EU erwägt Boykott-Empfehlung

Diese Sanktion würde Russland richtig wehtun: Die EU denkt offenbar zum ersten Mal ernsthaft über eine Boykott-Empfehlung für die Fußball-WM 2018 nach. Fifa-Chef Blatter und IOC-Präsident Bach halten jedoch nichts davon. Mehr

03.09.2014, 13:22 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.03.2012, 20:09 Uhr

Finanzielle Falschspieler

Von Michael Horeni

Die Endspielteilnahme im Verdrängungswettbewerb Champions League wird in diesem Jahr teuer wie nie. Dabei sollte Financial Fairplay eigentlich für mehr Sparsamkeit unter Europas Top-Klubs sorgen. Faires Wirtschaften aber sieht anders aus. Mehr