Home
http://www.faz.net/-gtl-75gub
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fußballfans Vorerst kein Stimmungsboykott mehr

Die organisierten Fußballfans wollen ihr Schweigen brechen und in Zukunft auch in der ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden wieder für Stimmung in den Stadien sorgen.

© dpa Eingeschränktes Sichtfeld: Die Fans wollen wieder singen

Die Fan-Kampagne „12:12“ will ihren Stimmungsboykott nach der Winterpause nicht fortsetzen, kündigt aber mögliche weitere Proteste in der Sicherheitsdebatte im deutschen Fußball an. Man werde „umgehend“ reagieren, sollten die kritisierten Maßnahmen aus dem im Dezember von den Profiklubs verabschiedeten Konzept umgesetzt werden, heißt es in einer Erklärung der vereinsübergreifenden Initiative am Mittwoch. „Wir werden uns immer gegen Vollkontrollen und die Beschneidung von Gästekontingenten stellen und gegebenenfalls mit Protest, Kreativität und Aufklärung gegen derlei Repressalien agieren.“

Anhänger von 50 Klubs hatten am vergangenen Samstag in Kassel über das weitere Vorgehen diskutiert. Zum Abschluss der Hinrunde hatten Zuschauer an mehreren Spieltagen in den Bundesligen jeweils für die ersten zwölf Minuten und zwölf Sekunden geschwiegen.

Der Zusammenschluss der organisierten Anhänger will mit Fanverbänden und Fanklubs nun ein eigenes Konzept „Fanfreundliches Stadionerlebnis“ erstellen. Man habe darüber hinaus von der Deutschen Fußball Liga „eine Einladung zu einem ersten Gespräch bekommen, so dass der von uns immer eingeforderte Dialog endlich ernsthaft beginnen kann“, schreibt „12:12“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ägypten Sechs Tote bei Ausschreitungen in Gizeh

Bei einer Demonstration von Anhängern der islamistischen Muslimbrüder ist es in Gizeh zu Ausschreitungen gekommen. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben. Sicherheitskräfte und Demonstranten beschuldigen sich gegenseitig. Mehr

17.07.2015, 15:00 Uhr | Politik
Jugend organisiert sich Protest in Ungarn wächst

Eine Gruppe junger Ungarn hat die Demokratie neu entdeckt: sie organisiert Demonstrationen gegen Regierungschef Orbans antidemokratischen Kurs. Dem Motto Jetzt kommen wir schließen sich immer mehr Sympathisanten an. Mehr

21.03.2015, 10:58 Uhr | Politik
Freiwasserschwimmen Zwei Medaillen im tiefen Wasser

Erste Rennen, erste Medaillen für den deutschen Schwimm-Verband: Finnia Wunram erreicht nach fünf Kilometern im Freiwasser als Dritte das Ziel - und überrascht selbst Bundestrainer Stefan Lurz. Ihr männlicher Kollege Muffels ist noch besser. Mehr

25.07.2015, 12:18 Uhr | Sport
Im Sonderzug zu Blockupy Schlacht planen und Bier trinken

Die Stimmung ist ein bisschen wie in einem Partyzug. Doch bei aller Ausgelassenheit planen die Demonstranten auf dem Weg zu Blockupy in Frankfurt akribisch ihre Aktionen. Der Protest ist straff organisiert. Mehr

18.03.2015, 14:28 Uhr | Rhein-Main
Streit um Flüchtlinge in Freital Wenn die Saat des Hasses aufgeht

Im sächsischen Freital explodiert das Auto eines Politikers der Linkspartei, der sich für Flüchtlinge einsetzt. Ein Anschlag? Der Fraktionschef spricht von Todesdrohungen und Hass. Mehr Von Stefan Locke, Dresden

27.07.2015, 19:20 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 02.01.2013, 17:10 Uhr

Gefährliche Korrektur für Hamburg

Von Evi Simeoni, Kuala Lumpur

Boston hat sich selbst aus der Bahn gekegelt im Kampf um Olympia 2024. Erhöht der Rückzug die Chancen Hamburgs auf die Sommerspiele? Die Antwort ist eindeutig. Mehr 6 3