Home
http://www.faz.net/-gtl-7gpng
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zweite Fußball-Bundesliga Dresden verliert - Pacult fliegt

Wenige Stunden nachdem sich Dynamo Dresden auch gegen den FSV Frankfurt blamiert hatte, entlässt der Verein seinen Trainer Pacult. Besseren Zeiten sehen dagegen die Münchner Löwen entgegen.

© dpa Vergrößern Ende seiner Amtszeit: Peter Pacult

Dynamo Dresden hat Trainer Peter Pacult beurlaubt. Der Österreicher wurde am Sonntag wenige Stunden nach der 0:3-Heimniederlage gegen den FSV Frankfurt freigestellt, wie der Verein mitteilte. Kurz nach der Partie trafen der Sportliche Leiter Steffen Menze und Geschäftsführer Christian Müller in einer Krisensitzung die Entscheidung.

Dresden blieb in den ersten vier Saisonspielen ohne Sieg und kassierte mit dem 1:3 gegen den 1. FC Union Berlin am 9. August und der Pleite am Sonntag zwei Niederlagen nacheinander vor eigenem Publikum. „Nach den beiden desaströsen Heimniederlagen gegen Union Berlin und den FSV Frankfurt innerhalb von nur neun Tagen war die Trennung von Peter Pacult für uns unvermeidlich“, sagte Müller.

Vor 24.144 Zuschauern markierte der Frankfurter Edmond Kapllani in der 44. Minute das 1:0 und erzielte mit dem Treffer zum 2:0 (50.) sein 50. Zweitliga-Tor. Bei seinem dritten Tor zum 3:0 in der 70. Minute verwandelte der Albaner einen Abpraller von der Latte.

1860 auf dem Weg nach oben

Der TSV 1860 München bleibt an der Tabellenspitze dran der zweiten Fußball-Bundesliga. Der mühsam herausgespielte 1:0 (0:0)-Erfolg am Sonntag im oberbayerischen Derby gegen den FC Ingolstadt war für die „Löwen“ bereits der dritte Sieg in Serie, durch den sich der einstige Erstligaklub auf Platz drei verbesserte. Die ambitionierten Ingolstädter warten auch nach vier Partien im Unterhaus weiter auf ihren ersten Zähler.

TSV 1860 München - FC Ingolstadt 04 © dpa Vergrößern Nicht geglänzt, aber gewonnen: 1860 München

Den Treffer des Tages hatten die Gäste auch noch selber zu verschulden: Innenverteidiger Roger (48. Minute) traf unglücklich ins eigene Tor vor 24.200 Zuschauern.

Energie gewinnt 5:1

Boubacar Sanogo trifft weiter - und der FC Energie profiliert sich wieder als Heimmacht. Die Cottbuser fertigten den VfR Aalen mit 5:1 (3:1) ab und schoben sich mit sieben Punkten auf Tabellenrang vier vor.

Marco Stiepermann (4. Minute), Sanogo mit seinen Saisontreffern fünf und sechs (24., 75.), Erik Jendrisek (30.) und Mark Andre Kruska mit einem Kunstschuss fast von der Mittellinie (49.) ließen die Cottbuser Fans unter den 9112 Zuschauern jubeln. Das Eigentor von Uwe Möhrle (36.), der eine Eingabe des Aaleners Daniel Buballa unglücklich ablenkte, war am Ende nicht viel wert.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1:3 gegen Union Berlin FSV Frankfurt muss um Klassenerhalt zittern

Nach einem 1:3 gegen die Eisernen von Union Berlin muss der FSV Frankfurt um den Klassenerhalt in Liga zwei zittern. Dabei hatte sich der Club eigentlich schon in Sicherheit gewiegt. Mehr

17.05.2015, 17:57 Uhr | Rhein-Main
Filmausschnitt Tatort: Die Feigheit des Löwen

Rechtsmedizin für Fortgeschrittene: Dr. Evers erklärt den Bolus-Tod im Tatort. Mehr

30.11.2014, 21:45 Uhr | Feuilleton
Zweite Bundesliga Karlsruhe und 1860 müssen in die Relegation

Hoffnung in Karlsruhe, Enttäuschung in Kaiserslautern, Tränen in Aue: Der KSC trifft in der Relegation auf den Hamburger SV, Kaiserslautern bleibt in der Zweiten Liga. Aalen und Aue steigen direkt ab. Mehr

24.05.2015, 17:25 Uhr | Sport
Elfenbeinküste Drei Löwen als Signal der Hoffnung

Der Nationalzoo in der ivorischen Wirtschaftsmetropole Abidjan feiert die Ankunft von drei Löwen aus Südafrika. Die Raubkatzen sind ein Symbol für das ganze Land auf dem Weg zur Normalität. Denn Unruhen nach den Wahlen führten zu Futterknappheit, infolgedessen viele Tiere im Zoo starben. Mehr

09.04.2015, 12:19 Uhr | Gesellschaft
Zweite Bundesliga Ingolstadt feiert - und der Aufstiegskampf geht weiter

Der FC Ingolstadt ist der 54. Verein der Bundesligageschichte. Darmstadt 98 verpasst derweil die Chance zum Aufstieg - hat aber weiter die besten Karten im Kampf um Rang zwei. Im Abstiegskampf fällt die Entscheidung in der Fremde - alle gefährdeten Klubs müssen auswärts antreten. Mehr

17.05.2015, 17:29 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.08.2013, 15:56 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Aufrecht in die zweite Liga

Von Peter Penders

Aus dem Denkzettel für verfehlte Vereinspolitik in Stuttgart und Hamburg wird nichts, es erwischt doch die kleinsten Klubs Paderborn und Freiburg. Wehmütig, aber nicht geknickt sollten sie in die zweite Liga gehen. Mehr 7 9