http://www.faz.net/-gtl-7nmub
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.03.2014, 15:52 Uhr

Zweite Fußball-Bundesliga Das Schneckenrennen geht weiter

Im Zeitlupen-Aufstiegskampf der zweiten Liga nutzt der 1. FC Kaiserslautern die Schwäche der Konkurrenten. Ganz unten gewinnt Cottbus durch zwei Tore in der Nachspielzeit.

© dpa Torschütze Gaus: „Wir können zufrieden sein“

Wollen sie nicht aufsteigen? Oder können sie es nicht besser? Im sogenannten Aufstiegskampf straucheln die Topteams 1. FC Köln, Greuther Fürth, FC St. Pauli und SC Paderborn gleich reihenweise - mit Ausnahme des großen Siegers 1. FC Kaiserslautern, der zwei wichtige Punkte gut macht.

Nur zwölf Treffer fallen am 26. Spieltag. Das wertvollste Tor aller Spitzenteams erzielte am Sonntag Marcel Gaus mit einem abgefälschten Schuss (55. Minute) beim 1:0-Auswärtserfolg des 1. FC Kaiserslautern beim TSV 1860 München. „Letztendlich ist es egal, wie der Sieg zustande gekommen ist. Wir können zufrieden sein“, kommentierte Torschütze Gaus beim TV-Sender Sky.Die Pfälzer halbierten mit dem hart erkämpften zwölften Saisonsieg ihren Rückstand auf den dritten Tabellenplatz von vier auf zwei Punkte. Die „Löwen“ rutschten dagegen auf Rang neun ab.

Kein anderer Club unter den Top 7 hatte das Spielfeld an diesem Spieltag als Sieger verlassen. Nach Köln, Fürth, Paderborn, St. Pauli und Union Berlin kam auch der Karlsruher SC am Sonntag im eigenen Stadion beim 1:1 gegen Erzgebirge Aue nicht über ein Unentschieden hinaus. Gaetan Krebs (13.) brachte den Aufsteiger zwar mit einem Kopfballtreffer in Führung, aber Solomon Okoronkwo (68.) konnte für Aue nach der Pause ausgleichen.

Cottbus schafft den Anschluss

Am Tabellenende blüht unterdessen Energie Cottbus unter dem neuen Trainer Jörg Böhme weiter auf. Die Lausitzer konnten auch das Kellerduell beim direkten Mitkonkurrenten Arminia Bielefeld durch zwei Treffer in der Nachspielzeit von Stephan Salger (90./Eigentor) und Doppeltorschütze Bubacar Sanogo (33./90.+2) mit 3:1 gewinnen. Kacper Przybylko hatte für Bielefeld (80.) getroffen. „Wir sind wieder dran“, sagte Sanogo: „Mit Charakter und Wille haben wir gewonnen.“

Nach drei Siegen aus den letzten vier Partien hat der Tabellenletzte wenigstens den Relegationsplatz 16 wieder im Blick. Nur noch zwei Zähler trennen Cottbus (23 Punkte) von Dresden und Bielefeld (je 25).

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zweite Bundesliga Fürth trifft in letzter Sekunde zum Sieg

Karlsruhe und 1860 München treffen bei großer Hitze nicht ins Tor. Umso turbulenter geht es beim anderen Spiel der zweiten Bundesliga am Samstag zwischen Fürth und Aue zu. Mehr

27.08.2016, 15:05 Uhr | Sport
Premier League Dramatischer Sieg für Manchester United

Der Millionentruppe von Trainer Mourinho droht in Hull der erste Punktverlust in dieser Saison. Doch in der Nachspielzeit hat ein Youngster seinen großen Auftritt. Die Höhepunkte des Spiels im Video. Mehr

28.08.2016, 12:36 Uhr | Sport
Zweite Bundesliga Kurioses Torfestival in Bielefeld

Die zweite Liga bietet alles andere als langweiligen Sommerfußball. In Bielefeld fallen beim Duell mit Union Berlin gleich acht Tore. Und der 1. FC Nürnberg erlebt in Braunschweig ein Debakel. Mehr

28.08.2016, 15:34 Uhr | Sport
Serie A Khedira schießt das goldene Tor für Juventus

Sami Khedira wird in Turin in dieser Saison zum Torjäger. Der deutsche Nationalspieler trifft auch im zweiten Spiel der Serie A und beschert Juventus einen Sieg bei Lazio Rom. Die Höhepunkte des Spiels im Video. Mehr

28.08.2016, 13:04 Uhr | Sport
Fußball-Transferticker Zaza zieht es nach England

Neuer Verein für Italiens Elfmeter-Fehlschütze +++ Leipzig holt zwei Spieler +++ Dost verlässt Wolfsburg +++ Deutscher für 41 Millionen Euro zu Arsenal +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

28.08.2016, 20:08 Uhr | Sport

Ein Topspiel als Anti-Werbung

Von Peter Penders

Was bleibt nach dem Start der Fußball-Bundesliga? Das Duell Bayern gegen Bremen vor TV-Zuschauern in 210 Ländern war – wie zu erwarten – keine gute Idee. Doch es passierte auch Überraschendes. Mehr 6