Home
http://www.faz.net/-gtm-7o3g0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Zweite Fußball-Bundesliga Auf St. Pauli brennt noch Licht

Der FC St. Pauli liegt in Sandhausen zweimal zurück, dreht das Spiel mit einem Doppelpack in der Schlussphase aber noch und hat nun wieder gute Chancen, den Relegationsplatz zu erreichen.

© dpa Vergrößern Altes Underdog-Motto: Nie aufgeben

Nach einer großen Willensleistung ist der FC St. Pauli zurück im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga. Der Kiezklub aus Hamburg kam am Samstag beim SV Sandhausen trotz zweimaligen Rückstands zu einem 3:2 (0:0)-Sieg und verkürzte den Rückstand auf den Relegationsplatz, den der SC Paderborn innehält, auf nur noch drei Punkte. Die Tore von Sören Gonther (55. Minute), Sebastian Schachten (77.) und Marc Rzatkowski (78.) beendeten eine Serie von drei Spielen ohne Sieg und lassen St. Pauli wieder auf die Bundesliga hoffen. Sandhausen war durch Danny Blum (50.) und Nicky Adler (70.) jeweils in Führung gegangen, hat den Klassenverbleib trotz der Niederlage aber praktisch sicher.

Mehr zum Thema

St. Pauli tat sich lange schwer gegen die zweitbeste Zweitliga-Abwehr, die nur selten so viele Gegentore kassiert. Sandhausen stand vor 8050 Zuschauern kompakt und hoffte auf Konter. Nach der Pause nahm die Begegnung an Fahrt auf. Dank einiger Unsicherheiten der Gäste-Defensive kam der SVS immer wieder gefährlich vor das Tor. Doch St. Pauli ließ sich nicht hängen und wurde mit dem Doppelschlag von Schachten und Rzatkowski noch belohnt.

Köln so gut wie aufgestiegen

Der 1. FC Köln ist unterdessen klar auf Kurs zurück in die Bundesliga. Mit dem 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen den Vorletzten Arminia Bielefeld vergrößerte der Spitzenreiter den Abstand zum Relegationsplatz auf nunmehr neun Zähler. Daniel Halfar (12. Minute) und der eingewechselte Anthony Ujah (75.) schossen vor 50.000 Zuschauern im RheinEnergieStadion das fünfte Zu-Null-Spiel hintereinander heraus. Für die Arminen sieht es fünf Spieltage vor dem Saisonende im Tabellen-Keller düster aus.

1. FC Köln - Arminia Bielefeld © dpa Vergrößern Dem Aufstieg sehr nah: Torschütze Anthony Ujah (r.) jubelt beim 2:0 mit Slawomir Peszko (l) und Matthias Lehmann

Nach souveränem Beginn und der schnellen Führung von Halfar verwaltete die Mannschaft von Peter Stöger das Spiel lange Zeit nur noch, auch wenn es weitere Chancen durch Halfar und Kazuki Nagasawa gab. Die größte Möglichkeit zum 2:0 in der zweiten Spielhälfte vergab zunächst Bard Finne (74.), der am besten Bielefelder, Torhüter Stefan Ortega, scheiterte. Nur eine Minute später resultierte die endgültige Entscheidung aus einer Koproduktion der beiden Einwechselspieler: Finne legte maßgerecht für Ujah zum 2:0-Endstand auf.

Zweite Fußball-Bundesliga, 29. Spieltag

SV Sandhausen - FC St. Pauli 2:3 (0:0)
Schiedsrichter: Thomsen (Kleve)
Zuschauer: 8050
Tore: 1:0 Blum (50.), 1:1 Gonther (55.), 2:1 Adler (70.), 2:2 Schachten (76.), 2:3 Rzatkowski (78.)
Gelbe Karten: Tüting (4) / Gonther (9), Kalla (4), Nöthe (5)

1. FC Köln - Arminia Bielefeld 2:0 (1:0)
Schiedsrichter: Leicher (Landshut)
Zuschauer: 48 900
Tore: 1:0 Halfar (12.), 2:0 Ujah (75.)
Gelbe Karten: Nagasawa (1) / Müller (2), Schönfeld (3)

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:1 in Köln Wichtiger Auswärtssieg für Hertha

Aufsteiger Köln bleibt weiter schwach im eigenen Stadion. Gegen Hertha BSC verliert der FC zuhause mit 1:2. Die Entscheidung fällt erst kurz vor Schluss durch Ndjengs abgefälschten Freistoß. Mehr

22.11.2014, 20:31 Uhr | Sport
Zweite Bundesliga Heidenheim hält Anschluss zur Tabellenspitze

Aufsteiger Heidenheim besiegt den SV Sandhausen deutlich und bleibt zuhause weiter ungeschlagen. Bochum feiert gegen Aalen seinen ersten Heimsieg. Mehr

21.11.2014, 20:40 Uhr | Sport
Zweite Bundesliga Erste Niederlage für Ingolstadt

Am 14. Spieltag kassiert Ingolstadt die erste Saison-Niederlage. Der Tabellenführer verliert in Nürnberg, wo dem neuen Trainer Rene Weiler einen perfekter Einstand gelingt. Jubel gibt es auch in Leipzig und Karlsruhe. Mehr

23.11.2014, 15:30 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.04.2014, 15:04 Uhr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Überall Zerstörungswut

Von Michael Horeni

Seit Marco Reus in Dortmund spielt, sammelt er keine Titel, sondern Einträge in der Krankenakte. Ein Wechsel zu Bayern könnte ihm zu einer besseren und längeren Karriere verhelfen in einer Branche, die Raubbau mit der Gesundheit treibt. Mehr 2 3