Home
http://www.faz.net/-gtm-7gy6a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Zweite Bundesliga Maier lässt den Kiez beben

In einem spannenden und umkämpften Spiel gewinnt der FC St. Pauli mit 2:1 gegen Dynamo Dresden. Das Siegtor fällt zwei Minuten vor Schluss. Vorher hält Torwart Tschauner einen Strafstoß.

© dpa Vergrößern Das Glück kam spät, aber heftig: Die Hamburger bejubeln ihren Siegtreffer.

Dank Sebastian Maier hat der FC St. Pauli in der 2. Fußball-Bundesliga seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Der gerade erst eingewechselte Joker sorgte mit seiner ersten Ballberührung per Freistoß (88. Minute) für den insgesamt glücklichen 2:1 (0:0)-Erfolg gegen Schlusslicht Dynamo Dresden. „Was besseres kann einem Fußballer nicht passieren. Vor so eine Kulisse so ein Tor zu schießen und dann noch ein entscheidendes, das ist einfach geil“, sagte Maier im Interview des Senders Sky.

Vor 28.587 Zuschauern am Millerntor rettete Torhüter Philipp Tschauner den Sieg, als er einen Foulelfmeter von Cristian Fiel abwehrte (80.). Mohamed Aoudia (71.) hatte die weiter sieglosen Gäste in Führung gebracht, Florian Kringe (73.) das zwischenzeitliche 1:1 für die Braun-Weißen geschafft. „Das war mit Abstand unser bestes Saisonspiel. Es war ein verdienter Sieg“, sagte Paulis Trainer Michael Frontzek. „Ein Riesenkompliment an die Mannschaft“, meinte der freudestrahlende Coach.

„Für uns war es eine bittere Niederlage. Die Mannschaft hat eine ordentliche Leistung gebracht“, meinte Dresdens als Interimstrainer agierender Sportchef Steffen Menze. Die Gäste gaben nach der Pause allmählich ihre Defensivhaltung auf und wurden mit der Führung nach Aoudias Kopfball belohnt. Zum Glück für die Hausherren schaffte St. Pauli fast postwendend den leistungsgerechten Ausgleich.

Sieben Minuten später parierte Tschauner dann den Strafstoß, den Bernd Nehrig mit einem dummen Foul an Idir Ouali verursacht hatte. „Wenn ich den Elfmeter reinschieße, gehen wir als Sieger vom Platz. Heute bin ich der Depp“, sagte Fiel. Das gab den Hausherren noch einmal Auftrieb: Kurz vor Schluss nahm der eingewechselte Maier dann Anlauf - und traf zum Sieg. Nach mit dem Pokalspiel in Münster sogar vier Pflichtspielen ohne Erfolg feierten die Hausherren damit wieder ein Erfolgserlebnis.

FC St. Pauli - Dynamo Dresden 2:1 (0:0)

FC St. Pauli: Tschauner - Nehrig, Thorandt, Gonther, Halstenberg - Buchtmann, Boll (56. Kringe) - Thy, Rzatkowski (82. Nöthe), Bartels (88. Maier) - Verhoek
Dynamo Dresden: Kirsten - Menz, Brégerie, Mravac, Schuppan - Losilla, Fiel (90. Benyamina) - Koch, Kempe (69. Ouali) - Dedic (77. Poté), Aoudia
Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
Zuschauer: 28.587
Tore: 0:1 Aoudia (71.), 1:1 Kringe (73.), 2:1 Maier (88.)
Besonderes Vorkommnis: Tschauner (FC St. Pauli) hält Foulelfmeter von Fiel (80.)
Gelbe Karten: - / Fiel (2), Koch (1)

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zweite Bundesliga RB Leipzig erstmals Tabellenführer

Für eine Nacht Tabellenführer: RB Leipzig hat mit einem Heimsieg die Spitze erklommen. St. Pauli kommt zu einem späten Sieg. Und Heidenheim rettet einen Punkt. Mehr

22.08.2014, 20:31 Uhr | Sport
Europa-League-Playoffs Kuranyi-Klub und Holtbys Spurs weiter

In den Playoffs zur Europa League setzen sich Dynamo Moskau mit Kevin Kuranyi und die Tottenham Hotspur mit Lewis Holtby durch. Am Freitag (13.00 Uhr) werden die Gruppen ausgelost – mit Gladbach und Wolfsburg im Topf. Mehr

28.08.2014, 22:54 Uhr | Sport
Qualifikation zur Europa League Tottenham müht sich zum Sieg

Tottenham gewinnt in der Qualifikation zur Europa League auf Zypern nur knapp. Kevin Kuranyi muss dagegen mit Dynamo Moskau ebenso wie Michael Skibbe mit den Grashoppers Zürich um den Einzug in die Gruppenphase bangen. Mehr

21.08.2014, 23:27 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.08.2013, 22:24 Uhr

Umfrage

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Die olympische Frage

Von Michael Reinsch, Berlin

Berlin und Hamburg müssen Zweifel an ihrer Kompetenz zur Umsetzung von Großprojekten ausräumen. Und aus Lausanne steht auch eine wichtige Antwort aus: Kann das IOC überhaupt noch Olympia? Mehr

Ergebnisse, Tabellen und Statistik