Home
http://www.faz.net/-gtl-7gy6a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zweite Bundesliga Maier lässt den Kiez beben

In einem spannenden und umkämpften Spiel gewinnt der FC St. Pauli mit 2:1 gegen Dynamo Dresden. Das Siegtor fällt zwei Minuten vor Schluss. Vorher hält Torwart Tschauner einen Strafstoß.

© dpa Das Glück kam spät, aber heftig: Die Hamburger bejubeln ihren Siegtreffer.

Dank Sebastian Maier hat der FC St. Pauli in der 2. Fußball-Bundesliga seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Der gerade erst eingewechselte Joker sorgte mit seiner ersten Ballberührung per Freistoß (88. Minute) für den insgesamt glücklichen 2:1 (0:0)-Erfolg gegen Schlusslicht Dynamo Dresden. „Was besseres kann einem Fußballer nicht passieren. Vor so eine Kulisse so ein Tor zu schießen und dann noch ein entscheidendes, das ist einfach geil“, sagte Maier im Interview des Senders Sky.

Vor 28.587 Zuschauern am Millerntor rettete Torhüter Philipp Tschauner den Sieg, als er einen Foulelfmeter von Cristian Fiel abwehrte (80.). Mohamed Aoudia (71.) hatte die weiter sieglosen Gäste in Führung gebracht, Florian Kringe (73.) das zwischenzeitliche 1:1 für die Braun-Weißen geschafft. „Das war mit Abstand unser bestes Saisonspiel. Es war ein verdienter Sieg“, sagte Paulis Trainer Michael Frontzek. „Ein Riesenkompliment an die Mannschaft“, meinte der freudestrahlende Coach.

„Für uns war es eine bittere Niederlage. Die Mannschaft hat eine ordentliche Leistung gebracht“, meinte Dresdens als Interimstrainer agierender Sportchef Steffen Menze. Die Gäste gaben nach der Pause allmählich ihre Defensivhaltung auf und wurden mit der Führung nach Aoudias Kopfball belohnt. Zum Glück für die Hausherren schaffte St. Pauli fast postwendend den leistungsgerechten Ausgleich.

Sieben Minuten später parierte Tschauner dann den Strafstoß, den Bernd Nehrig mit einem dummen Foul an Idir Ouali verursacht hatte. „Wenn ich den Elfmeter reinschieße, gehen wir als Sieger vom Platz. Heute bin ich der Depp“, sagte Fiel. Das gab den Hausherren noch einmal Auftrieb: Kurz vor Schluss nahm der eingewechselte Maier dann Anlauf - und traf zum Sieg. Nach mit dem Pokalspiel in Münster sogar vier Pflichtspielen ohne Erfolg feierten die Hausherren damit wieder ein Erfolgserlebnis.

FC St. Pauli - Dynamo Dresden 2:1 (0:0)

FC St. Pauli: Tschauner - Nehrig, Thorandt, Gonther, Halstenberg - Buchtmann, Boll (56. Kringe) - Thy, Rzatkowski (82. Nöthe), Bartels (88. Maier) - Verhoek
Dynamo Dresden: Kirsten - Menz, Brégerie, Mravac, Schuppan - Losilla, Fiel (90. Benyamina) - Koch, Kempe (69. Ouali) - Dedic (77. Poté), Aoudia
Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
Zuschauer: 28.587
Tore: 0:1 Aoudia (71.), 1:1 Kringe (73.), 2:1 Maier (88.)
Besonderes Vorkommnis: Tschauner (FC St. Pauli) hält Foulelfmeter von Fiel (80.)
Gelbe Karten: - / Fiel (2), Koch (1)

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
4:1 gegen Schweden Deutsches Ausrufezeichen im WM-Achtelfinale

Die WM geht richtig los – und die deutschen Fußballfrauen präsentieren sich in Bestform: Mit einem überzeugenden Sieg gegen Schweden sichern sie sich die Viertelfinalteilnahme. Mehr Von Daniel Meuren, Ottawa

20.06.2015, 23:56 Uhr | Sport
Hamburg St. Pauli pinkelt zurück

Einwohner von St. Pauli starten Kampagne gegen Wildpinkler. Mehr

10.03.2015, 21:48 Uhr | Gesellschaft
Fußball-Transferticker Atlético Madrid greift tief in die Tasche

Madrid findet Mandzukic-Ersatz ++ Porto kauft teuer ein ++ Frankfurt holt Stürmer ++ Götz hat neuen Job ++ Ilicevic bleibt doch beim HSV, Kacar überlegt noch ++ Di Santo bleibt Bremer ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

02.07.2015, 15:45 Uhr | Sport
Album der Woche The Slow Show: White Water

Hörprobe: Dresden Mehr

11.05.2015, 13:13 Uhr | Feuilleton
0:2-Niederlage Amerikanerinnen besiegen DFB-Elf im Halbfinale

Für das deutsche Team endet der Traum vom Weltmeistertitel: In einer temporeichen Partie gewinnen die Amerikanerinnen verdient. Der Elfmeter, der sie in Führung brachte, ist allerdings umstritten. Mehr

01.07.2015, 03:31 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.08.2013, 22:24 Uhr

Wo bleibt die Wende?

Von Anno Hecker

Keine Aufarbeitung, kein Umdenken: Der Landessportbund Thüringen ist noch immer nicht bereit zur Auseinandersetzung mit geschundenen Athleten und Trainern der ehemaligen DDR. Warum streitet ihr nicht Auge in Auge? Mehr 3