http://www.faz.net/-gtl-77qen
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.03.2013, 15:24 Uhr

Zweite Bundesliga FCK beendet Schwächeperiode

Der 1. FC Kaiserslautern gewinnt endlich wieder ein Spiel und unterstreicht seine Aufstiegsambitionen. Im Tabellenkeller kommt hingegen keine Hoffnung auf. Die Zweite Bundesliga am Sonntag.

© dpa Es geht wieder aufwärts: Trainer Franco Foda freut sich mit Torschütze Bunjaku (Mitte) und Löwe

Der 1. FC Kaiserslautern hat seine Schwächeperiode überwunden und sich wieder zum Topfavoriten auf den Relegationsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga aufgeschwungen. Im Mehrkampf um Rang drei und die damit verbundene Chance, über zwei zusätzliche Partien gegen den Erstliga-Drittletzten noch aufzusteigen, feierten die Pfälzer am Sonntag einen 3:0-Erfolg gegen den FC Ingolstadt.

Der Abstand zur Konkurrenz wuchs an, weil mit dem FSV Frankfurt (0:3 in Paderborn) und Energie Cottbus (1:2 in Duisburg) zwei Kontrahenten mächtig enttäuschten. Vor allem Energie-Coach Rudi Bommer war restlos bedient. Noch in der Nacht nach der Pleite beim Abstiegskandidaten scheuchte er sein Team auf den Trainingsplatz - auch wenn er die Profis damit offiziell nicht bestrafen wollte. Bommers bittere Erkenntnis fiel dennoch hart aus: „Wir haben wohl einfach nicht das Niveau, um langfristig da ganz oben mitzuhalten.“

Mehr zum Thema

Ingolstadt, das ebenfalls noch minimale Aufstiegschancen hat, verlor durch die Niederlage in der Pfalz ebenfalls vorerst den Anschluss. Der zuletzt wochenlang schwächelnde Albert Bunjaku durfte erstmals im neuen Jahr über eigene Tor jubeln - und besorgte (42./71. Minute) zusammen mit Mohamadou Idrissou (87.) den FCK-Sieg. Den Abstand bis auf einen Zähler verkürzen kann der 1. FC Köln am Montag zum Ende des 26. Spieltages. Nötig ist dafür allerdings ein Sieg der Rheinländer bei Dynamo Dresden.

Keine Hoffnung im Tabellenkeller

Schwierig bleibt die Lage für die beiden Liga-Schlusslichter. Den Tabellenletzten Jahn Regensburg brachte das 1:1 gegen Erzgebirge Aue kaum voran. Immerhin glich der Spanier Koke (26.) die Gästeführung durch Kevin Schlitte (12.) noch aus und bescherte den Oberpfälzern den 18. Saisonzähler. Ebenfalls nur einen Punkt heimste der Vorletzte aus Sandhausen beim 2:2 in Aalen ein. Andrew Wooten (69.) und Juhu Mäkelä (82.) hatten die Führung der Gastgeber durch Robert Lechleiter (30.) zwar zunächst gedreht, Takuma Abe (90.) aber machte kurz vor Schluss alle Sieghoffnungen zunichte.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zweite Bundesliga Hannover bleibt spitze – Sieg für Stuttgart

Die Absteiger setzen sich in der zweiten Bundesliga gleich oben fest. Stuttgart pirscht sich mit dem ersten Auswärtssieg heran, Hannover bleibt an der Spitze. Eine Überraschung gelingt Aufsteiger Würzburg. Mehr

26.08.2016, 20:33 Uhr | Sport
Sonne satt Hitzewelle in Deutschland

Ob in München im Freibad oder in Duisburg beim Sandburgenbau – an vielen Orten in Deutschland konnte man so richtig Sonne tanken. Das Hoch Gerd sorgt für Sommer pur. Mehr

25.08.2016, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Fußball-Transferticker Mourinho kontert Kritik vom FC Bayern

Trainer redet über Schweinsteiger und Rummenigge +++ Konkurrent von Trapp verlässt Paris +++ Mustafi auf dem Weg nach England +++ Schalke holt U-21-Nationalspieler +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

26.08.2016, 20:04 Uhr | Sport
Saisonstart RB Leipzig bereitet sich nach Pokal-Aus auf Bundesliga vor

Vor vier Jahren war RB Leipzig noch viertklassig. Nun mischt der ganz oben mit und die Fans hoffen, dass er sich in der Bundesliga halten wird. Mehr

26.08.2016, 15:52 Uhr | Sport
Von Embolo bis Sanches Das sind die neuen Jungstars der Bundesliga

Nicht nur Dortmund holt in seinem 220-Millionen-Sommer spannende Spieler in die Bundesliga. Auch andere Klubs geben teils erstaunlich viel Geld aus für Jungstars. Bei einem kommt selbst der FC Bayern zu spät. Mehr

25.08.2016, 10:21 Uhr | Sport

Guardiolas wahre Erben

Von Michael Horeni

Gegen Bremen eröffnet der FC Bayern die neue Bundesligasaison – und wieder wagt niemand zum Sturz des Meisters aufzurufen. Dabei gibt es einige Gründe, weshalb den Münchnern diesmal beizukommen wäre. Ein Kommentar. Mehr 8 11