http://www.faz.net/-gtl-77qen
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.03.2013, 15:24 Uhr

Zweite Bundesliga FCK beendet Schwächeperiode

Der 1. FC Kaiserslautern gewinnt endlich wieder ein Spiel und unterstreicht seine Aufstiegsambitionen. Im Tabellenkeller kommt hingegen keine Hoffnung auf. Die Zweite Bundesliga am Sonntag.

© dpa Es geht wieder aufwärts: Trainer Franco Foda freut sich mit Torschütze Bunjaku (Mitte) und Löwe

Der 1. FC Kaiserslautern hat seine Schwächeperiode überwunden und sich wieder zum Topfavoriten auf den Relegationsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga aufgeschwungen. Im Mehrkampf um Rang drei und die damit verbundene Chance, über zwei zusätzliche Partien gegen den Erstliga-Drittletzten noch aufzusteigen, feierten die Pfälzer am Sonntag einen 3:0-Erfolg gegen den FC Ingolstadt.

Der Abstand zur Konkurrenz wuchs an, weil mit dem FSV Frankfurt (0:3 in Paderborn) und Energie Cottbus (1:2 in Duisburg) zwei Kontrahenten mächtig enttäuschten. Vor allem Energie-Coach Rudi Bommer war restlos bedient. Noch in der Nacht nach der Pleite beim Abstiegskandidaten scheuchte er sein Team auf den Trainingsplatz - auch wenn er die Profis damit offiziell nicht bestrafen wollte. Bommers bittere Erkenntnis fiel dennoch hart aus: „Wir haben wohl einfach nicht das Niveau, um langfristig da ganz oben mitzuhalten.“

Mehr zum Thema

Ingolstadt, das ebenfalls noch minimale Aufstiegschancen hat, verlor durch die Niederlage in der Pfalz ebenfalls vorerst den Anschluss. Der zuletzt wochenlang schwächelnde Albert Bunjaku durfte erstmals im neuen Jahr über eigene Tor jubeln - und besorgte (42./71. Minute) zusammen mit Mohamadou Idrissou (87.) den FCK-Sieg. Den Abstand bis auf einen Zähler verkürzen kann der 1. FC Köln am Montag zum Ende des 26. Spieltages. Nötig ist dafür allerdings ein Sieg der Rheinländer bei Dynamo Dresden.

Keine Hoffnung im Tabellenkeller

Schwierig bleibt die Lage für die beiden Liga-Schlusslichter. Den Tabellenletzten Jahn Regensburg brachte das 1:1 gegen Erzgebirge Aue kaum voran. Immerhin glich der Spanier Koke (26.) die Gästeführung durch Kevin Schlitte (12.) noch aus und bescherte den Oberpfälzern den 18. Saisonzähler. Ebenfalls nur einen Punkt heimste der Vorletzte aus Sandhausen beim 2:2 in Aalen ein. Andrew Wooten (69.) und Juhu Mäkelä (82.) hatten die Führung der Gastgeber durch Robert Lechleiter (30.) zwar zunächst gedreht, Takuma Abe (90.) aber machte kurz vor Schluss alle Sieghoffnungen zunichte.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1:1 gegen Island Ein spätes Eigentor hilft Ungarn

Dramatische Schlussphase in Marseille: Island sieht wie der Sieger aus im Duell der Überraschungsteams der EM. Dann aber fällt doch noch der Ausgleich für Ungarn – durch eine unglückliche Aktion. Mehr Von Peter Heß, Marseille

18.06.2016, 19:59 Uhr | Sport
Frankfurt Bundesliga-Vereine kassieren Rekordsumme für TV-Rechte

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Medienrechte für die Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 bis zur Saison 2020/21 vergeben. Sie bekommt für diese vier Spielzeiten der ersten und zweiten Liga die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Mehr

09.06.2016, 17:08 Uhr | Sport
Gießen 46ers Erstklassiger Spätstarter

Marco Völler arbeitet sich mit einem großen Kämpferherz und Beharrlichkeit hoch in die Basketball- Bundesliga. Dort spielt Rudi Völlers Sohn für die Gießen 46ers. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

26.06.2016, 08:30 Uhr | Rhein-Main
Österreich - Ungarn 0:2 Die Tore im Video

Damit hätten wohl die wenigsten gerechnet: Ungarn besiegt Österreich zum Start in die EM: Zwei Bundesliga-Spieler schießen die Tore. Sehen Sie alle Höhepunkte nochmal im Video. Mehr

15.06.2016, 09:14 Uhr | Sport
Benefizspiel mit Bayer 04 Rudi Völler will OFC beim Überleben helfen

Kickers Offenbach ist wieder einmal klamm. In der misslichen Lage erinnert sich ein früherer, prominenter OFC-Spieler an seinen alten Verein: Rudi Völler. Mehr

23.06.2016, 17:46 Uhr | Rhein-Main

Das Team bleibt der Star

Von Christian Eichler, Paris

Messi? Zurückgetreten! Ibrahimovic? Auch. Ronaldo? Vielleicht bald. Island, Deutschland und Italien beweisen, dass ein erfolgreiches Nationalteam keine Superstars benötigt. Anderswo werden sie aber mehr denn je gebraucht. Ein Kommentar. Mehr 4 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Fußball-EM“