http://www.faz.net/-gtl-75j84
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2013, 15:09 Uhr

Zlatan Ibrahimovic Der letzte Actionheld

Provokant, großspurig, manchmal brutal: Der schwedische Star Zlatan Ibrahimovic ist der extremste Fußballer dieser Zeit - und nun auch ein Phänomen der Popkultur.

von Charlotte Schneider
© WITTERS Das inoffizielle Tor des Jahres: Der Fallrückzieher des Schweden Zlatan Ibrahimovic im Spiel gegen England

Es gibt kein Entrinnen. Selbst in der Winterpause kann man Zlatan Ibrahimovic nicht entkommen. Ob Buchhandlung oder Nachtclub, Bestsellerliste oder Hitparade, Sportteil oder Feuilleton - 2012 war der Alleskönner allgegenwärtig, schoss mit seinem spektakulären Fallrückzieher nicht nur das inoffizielle Tor des Jahres, plättete die deutsche Fußballseele und die englische Abwehr, sondern verewigte sich auch literarisch. Nun „zlataniert“ er sogar noch die französischen Charts.

Wer in Paris in diesen Wochen in einen Club zum Tanzen geht, dessen Ohren malträtiert früher oder später unweigerlich der neueste Partykracher. Die künstlerische Qualität des Hits mit dem Titel „My name is Zlatan“ mag zweifelhaft sein, der Erfolg auf den Tanzflächen der Hauptstadt ist es nicht. Der martialische Mix mit dem stampfenden Elektro-Beat läuft überall, der Refrain „Auf dem Feld ist er der Boss, er nimmt dich auseinander und entbeint dich wie ein Huhn“ hat Kultpotential, die Antwort auf die gerappte Frage „Wer ist die Kraft? Wer hat die Macht?“ kennt jedes Kind: „Es ist Zlatan!“

Mehr Zlatan war nie

Ibrahimovic ist längst mehr als ein Fußballer, er ist ein Phänomen der Popkultur. Mehr Zlatan war nie. Da trifft es sich, dass niemand mehr den Künsten des Stürmers sprachlos gegenüberstehen muss. Indem die schwedische Sprachakademie das von französischen Medien inflationär genutzte Wort „zlataner“ entlehnte und in ihren Duden aufnahm, schenkte sie Ibrahimovic kürzlich seinen eigenen Superlativ. Seinen Vornamen, der im Slawischen „Der Goldene“ bedeutet, hat sich Ibrahimovic, dessen Autobiographie im November für den schwedischen Literaturpreis nominiert wurde, schon 2003 beim Patentamt schützen lassen. Mit einer halben Million verkauften Exemplaren ist „Ich bin Zlatan“ einer der größten Erfolge in der Geschichte des skandinavischen Buchhandels.

22698332 © Archiv Vergrößern Die Vorlage zum inoffiziellen Tor des Jahres

Die Erklärung für diesen Hype liegt nah. In der Welt der glattgebürsteten und auf mediale Zurückhaltung getrimmten Vorzeigefußballer ist Ibrahimovic so etwas wie der letzte Rebell, stetig changierend zwischen Action- und Antiheld. Der Schwede ist politisch inkorrekt, er ist anders. Seine Sprüche sind bisweilen beleidigend, provokant oder großspurig, niemals aber Parolen aus der Enzyklopädie der Sportlerfloskeln. Messi, den Ibrahimovic einmal als „meinungslosen Schuljungen“ bezeichnet hat, mag der beste Fußballer dieser Zeit sein - Ibrahimovic ist ihr extremster. Messi, das ist Perfektion fast am Rande der Eintönigkeit, Ibrahimovics Spiel hingegen ungehörig, sexy und unberechenbar.

Für Paris Saint-Germain hat sich seine Verpflichtung schon jetzt voll ausgezahlt. Verein, Liga und Fans ergötzen sich an ihrem Star, der die Hinrunde ohne einen Hauch von Demut mit „Hier entsteht Großes. Ich spüre, dass Paris durch mich wird, was es sein will“ zusammenfasste. Gemessen an der Aufmerksamkeit, die der Champions-League-Achtelfinalist allein durch ihn erhält, dürfte sich selbst sein Jahresgehalt von 14 Millionen Euro netto rechnen.

Rendezvous mit der Disziplinarkommission

Auch Ibrahimovics Karriere hat der Wechsel in die erste französische Ligue einen so vorher nicht absehbaren Schub gegeben. In diesem eher blassen Championat gehört die Bühne ihm allein. Wie in der schwedischen Nationalmannschaft hat der 31-Jährige hier die Möglichkeit, als heller Solitär zu glänzen. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Die dunkle Seite der Macht zeigte sich zuletzt Mitte Dezember im Ligaspiel gegen Titelkonkurrent Olympique Lyon, als Ibrahimovic seinem Gegenspieler mit einem Schuh Größe 47 ins Gesicht stieg. Und nachdrückte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abschied von Ibrahimovic Ich kam, ich sah, ich eroberte

Zlatan Ibrahimovic verabschiedet sich aus Paris mit dem zwölften Titel. Im Pokalfinale gegen Marseille bereitet er sich einen standesgemäßen Abgang. Nun zieht es ihn wohl nach England – wenn seine Frau mitspielt. Mehr

22.05.2016, 12:06 Uhr | Sport
Integration Flüchtlingskinder stellen schwedische Schulen vor Herausforderungen

Zu wenige Lehrer, sinkende Noten im internationalen Vergleich: Das schwedische Schulsystem hat seine ganz eigenen Probleme. Nun müssen die Schulen zehntausende Flüchtlingskinder integrieren, die erst einmal Schwedisch lernen müssen. Mehr

03.05.2016, 15:49 Uhr | Gesellschaft
Fußball international Van Gaal holt FA-Cup und muss gehen

Beim FA-Cup-Sieg von Manchester United schlägt die große Stunde eines Youngsters. Trainer van Gaal hilft der Titel aber wohl auch nicht mehr. In Frankreich und Italien holen die Meister auch den Pokal. Mehr

21.05.2016, 23:53 Uhr | Sport
Tragödie Fußballer stirbt während des Spiels

Patrick Ekeng, der 26-jährige Nationalspieler Kameruns, ist am Freitag im Trikot seines Vereins, dem rumänischen Erstligisten Dinamo Bukarest, bei einem Heimspiel auf dem Platz zusammen gebrochen und gestorben. Am Tag nach der Tragödie ist die Trauer groß. Vor dem Stadion wurden Kerzen angezündet und ein Banner aufgehängt, auf dem steht: In unserem Herzen ist ein Platz leer. Mehr

09.05.2016, 08:20 Uhr | Sport
Trainer bei Manchester United Mourinho trifft wieder auf Guardiola

Der Wechsel von José Mourinho zu Manchester United ist perfekt. Der Portugiese wird neuer Trainer beim Klub von Bastian Schweinsteiger – und sorgt für ein hochbrisantes Duell in der Premier League. Mehr

27.05.2016, 14:05 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Götze als Aktie auf zwei Beinen

Von Christian Eichler

Dass ein Chef droht, weil ein Mitarbeiter einen Arbeitsvertrag erfüllen will, gibt es wohl nur im Fußball. Bleibt Mario Götze, droht dem FC Bayern eine Saison mit einem Doppelproblem. Mehr 34 36