WM-Relegation: Volker Finke verzückt Kamerun - Fußball - FAZ
http://www.faz.net/-gtl-7jjc9

WM-Relegation : Volker Finke verzückt Kamerun

  • Aktualisiert am

Anführer und Weltsar: Samuel Eto’o spielt mit Kamerun bei der WM mit Bild: AFP

Volker Finke hat’s geschafft. Trotz Dauerquerelen in Kamerun löst er mit der Mannschaft um den launischen Samuel Eto’o das Ticket für die WM 2014.

          Nur sechs Monate nach seinem Antritt hat der frühere Bundesligatrainer Volker Finke Kamerun verzückt und die „Unzähmbaren Löwen“ zur Fußball-WM 2014 in Brasilien geführt. Die Mannschaft um den launischen Stürmerstar Samuel Eto’o besiegte Tunesien am Sonntag im Playoff-Rückspiel mit 4:1 (2:0) und nimmt zum siebten Mal an der Endrunde teil. Finke eifert damit dem ehemaligen Karlsruher Coach Winfried Schäfer nach, der Kamerun 2002 bei der WM in Japan und Südkorea betreut hatte.

          Zuvor hatten als erste afrikanische Teams die Elfenbeinküste und Nigeria die Tickets für das Großereignis am Zuckerhut gelöst. In den Duellen zwischen Ägypten und Ghana sowie Algerien und Burkina Faso am Dienstag werden die letzten WM-Karten für den Kontinent vergeben.

          Mit einer quietschgelben Mütze auf dem Kopf dirigierte Finke seine Kameruner zum verdienten Erfolg. Nach dem 0:0 im Hinspiel stellten Pierre Webo (4. Minute) und Benjamin Moukandjo (30.) in der Hauptstadt Yaoundé schon früh die Weichen auf Sieg, ehe der ehemalige Ingolstädter Ahmed Akaïchi (51.) noch einmal für Spannung sorgte. Jean Makoun mit einem Doppelpack (66./86.) erlöste schließlich Roger Millas Erben und ließ den WM-Traum von Karim Haggui und Sami Allagui platzen, während sich der eingewechselte Deutsch-Kameruner Maxim Choupo-Moting von Mainz 05 nun auf die WM in Brasilien freuen darf.

          Es ist ein riesiger Erfolg für Kamerun - aber vor allem für Finke, dessen Team vom Weltverband FIFA erst im Sommer wegen staatlicher Einmischung vorübergehend suspendiert worden war. Zudem musste sich der 65-Jährige mit dem launischen Eto’o herumschlagen, der seine Karriere im Nationaltrikot erst für beendet erklärt und dann doch eine Kehrtwende vollzogen hatte.

          Ärger für Nigeria?

          Im strömenden Regen von Calabar waren schon tags zuvor bei den „Super Eagles“ alle Dämme gebrochen, mit entblößtem Oberkörper hatte sich Didier Drogba dem emotionalen Ausnahmezustand hingegeben: Die Ivorer um ihren Superstar von Galatasaray Istanbul und die Nigerianer genossen die Qualifikation für die WM in Brasilien in vollen Zügen.

          Afrika-Champion Nigeria machte mit einem lockeren 2:0 in Calabar über Äthiopien die Endrunden-Teilnahme perfekt. Nach dem 2:1 im Hinspiel sorgten am Samstag Victor Moses vom FC Liverpool (21. Minute/Handelfmeter) und Victor Obinna (82.) von Lokomotive Moskau für den Freudentaumel.

          „Die Spieler waren ein bisschen ängstlich, weil sie alles richtig machen wollten“, beschrieb Stephen Keshi die Anlaufschwierigkeiten seiner „Super Eagles“. Nach der Führung habe seine Elf dann einen Gang rausnehmen können. Richtig auf Touren kam hingegen nach Abpfiff Äthiopiens Coach Sewnet Bishaw. „Nigeria hätte sich nicht qualifizieren dürfen“, schäumte er und warf dem Schiedsrichter vor, seinem Team zwei Elfmeter nicht gewährt zu haben.

          Für nachträglichen Ärger könnten auch die nigerianischen Fans sorgen. Nach Schlusspfiff stürmten sie den vom Regen durchtränkten Rasen im Stadion der Hafenstadt Calabar, um die fünfte WM-Teilnahme ihres Landes (1994, 1998, 2002, 2010 und 2014) zu bejubeln. Die Sicherheitskräfte waren offensichtlich überfordert. Der Weltverband FIFA dürfte sich nun mit den Vorgängen befassen.

          Weitere Themen

          Löw glaubt an Neuer Video-Seite öffnen

          Trainingslager : Löw glaubt an Neuer

          Der Torhüter von Bayern München hat nach seinem Mittelfußbruch seit September kein Pflichtspiel mehr bestritten. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn trotzdem in seinen vorläufigen WM-Kader berufen.

          Nur Fliegen ist schöner Video-Seite öffnen

          Hydrofoil-Surfen : Nur Fliegen ist schöner

          Fast scheint es, als würden sie über die Wellen fliegen - die sogenannte Hydrofoil-Technik macht’s möglich. Lange Finnen mit Flügeln an der Unterseite des Boards sorgen für soviel Auftrieb, dass Brett und Surfer aus dem Wasser gehoben werden.

          Topmeldungen

          WM-Vorbereitung : Boateng denkt an Abschied von den Bayern

          Der Nationalspieler kämpft noch darum, rechtzeitig zur WM wieder fit zu werden. Wann er zum DFB-Team stößt, ist unsicher. Gleiches gilt für die Zukunft beim FC Bayern. Boateng verrät auch, wohin es ihn ziehen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.