http://www.faz.net/-gtl-91h97

Südamerika-Qualifikation : Kolumbien wahrt WM-Chance – Argentinien droht Aus

  • Aktualisiert am

Fußballstars Neymar und James Rodriguez beim WM-Qualifikationsspiel ihrer Nationalmannschaften von Brasilien und Kolumbien am 5. September 2017 Bild: Reuters

Kolumbien stoppt mit dem starken Bayern-Star James Rodríguez den Siegeszug der Brasilianer. Messis Argentinien rutscht nach 1:1 gegen Venezuela auf den fünften Platz.

          Kolumbien hat mit dem wieder genesenen James Rodríguez von Bayern München durch ein 1:1 gegen Brasilien seine Chancen auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland gewahrt. In der tropischen Hitze der Karibikmetropole Barranquilla erzielte Willian am Dienstag in der 45. Minute den Führungstreffer für die Gäste.

          Er traf nach Vorlage von Neymar mit einem sehenswerten Schuss in den rechten Torwinkel. Zehn Minuten nach der Pause traf der Kolumbianer Radamel Falcao García zum 1:1-Endstand. Der Ausgleich wurde von einem Hackentrick von James Rodríguez eingeleitet, der nach einer fünfwöchigen Pause wegen einer Oberschenkelverletzung im Dress der Kolumbianer eine starke zeigte. Der 26-Jährige war Dreh- und Angelpunkt des kolumbianischen Spiels und hätte in der 81.Minute fast den Siegtreffer erzielt.

          Hinter den bereits qualifizierten Brasilianern, die zuvor unter dem neuen Trainer Tite neun Spiele gewonnen hatten, liegt Kolumbien in der südamerikanischen WM-Qualifikation nun mit 26 Punkten auf Platz zwei.

          Dem zweifachen Weltmeister Argentinien dagegen droht das Aus für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Gegen den Tabellenletzten Venezuela kam die „Albiceleste“ am Dienstag in Buenos Aires nur zu einem mühsamen 1:1-Unentschieden.

          Nach der Führung der Gäste aus dem Krisenland durch Jhon Murillo in der 49. Minute verhinderte ein Eigentor von Rolf Feltscher (54.) eine Heimpleite für das Team um Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona. Mit nun 24 Punkten liegt Argentinien in der Südamerika-Qualifikation nur auf Platz 5.

          Auch Chile muss als Sechster mit 23 Punkten stark um die Qualifikation bangen. Nach der 0:3-Heimschlappe gegen Paraguay kassierte Chile mit Bayern-Star Arturo Vidal die nächste Pleite. In 3600 Meter Höhe in La Paz unterlag der Amerika-Cup-Sieger Bolivien 0:1. Den einzigen Treffer erzielte Juan Carlos Arce per Elfmeter. Mit 23 Punkten muss Chile als Sechster um das Russland-Ticket bangen. Das Team der Stunde ist Peru, das durch einen 2:1-Sieg in Ecuador mit 24 Punkten nun auf Platz vier hinter Uruguay (ebenfalls 24 Punkte) liegt.

          Nur die ersten vier Teams qualifizieren sich direkt, der Fünfte muss in einen Play-Off-Vergleich gegen ein Team aus Ozeanien. Argentinien spielt in den letzten beiden Spielen noch zu Hause gegen Peru und in Ecuador: Zwei Siege sind nun praktisch Pflicht. Sicher qualifiziert ist bisher nur Brasilien – dahinter haben derzeit Uruguay, Kolumbien und Peru die besten Chancen auf ein Ticket für die WM in Russland. Brasilien trifft zum Abschluss der Qualifikationsphase im nächsten Monat noch auf Bolivien und Chile. Für Kolumbien stehen noch Spiele gegen Paraguay und Peru auf dem Programm.

          Quelle: dpa/chrs.

          Weitere Themen

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.