Home
http://www.faz.net/-gtl-73o5t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

WM-Qualifikation Frankreich zähmt die „Rote Furie“

Spanien kann zu Hause doch Punkte liegen lassen: in der Nachspielzeit erkämpft sich Frankreich ein 1:1 in Madrid. Die Niederlande marschieren unter der Regie eines überragenden Van der Vaarts weiter. Und Alaba ist beim 4:0 der Österreicher gegen Kasachstan bester Mann auf dem Platz.

© dpa Vergrößern 2:0 für Italien: Daniele De Rossi köpft für die „Azzurri“ ein

Buchstäblich in letzter Sekunde hat Frankreich in der WM-Qualifikation ein 1:1 in Spanien erkämpft. In der Nachspielzeit erzielte der gerade erst eingewechselte Olivier Giroud den Ausgleich für die nie aufsteckenden Franzosen im Estadio Vincente Calderon in Madrid. Bayern-Star Franck Ribéry hatte die Vorlage gegeben. Zur Pause führte der Weltmeister verdient, Sergio Ramos (25.) hatte Spanien in Führung geschossen.

Dabei hätte die stolze Heimserie der Spanier eigentlich halten müssen. Schiedsrichter Felix Brych erkannte zwar einen Treffer der Franzosen nicht an, doch Cesc Fabregas scheiterte vor der Pause mit einem Elfmeter an Frankreichs Torhüter Hugo Lloris. Beide Teams liegen in Gruppe I mit sieben Zählern aus drei Spielen an der Tabellenspitze.

Russen und Niederländer ohne einen Verlustpunkt

Damit sind nur Russen und Niederländer ohne einen Punkt abgegeben zu haben in die WM-Qualifikation gestartet – mit vier Siegen in vier Spielen. Unter ihrem neuen Trainer Louis van Gaal eilen die Niederländer von Erfolg zu Erfolg. Die schwarz gekleideten Oranjes besiegten am Dienstagabend in Bukarest im Topspiel der Gruppe D Rumänien mit 4:1 (3:1). Der Hamburger Rafael van der Vaart setzte auch im Nationaltrikot viele spielerische Akzente. Kurz vor der Pause traf der HSV-Profi im Nationalstadion per Elfmeter (45.+2), beim 2:1 von Bruno Martins Idi (29.) gab er die Vorlage. Die Russen taten sich gegen das vom früheren Bundestrainer Berti Vogts trainierte Aserbaidschan indes schwer. Roman Schirokow von Zenit St. Petersburg sicherte dem großen Favoriten in der 84. Minute per umstrittenem Elfmeter den 1:0 (0:0)-Sieg. Der neue Trainer Fabio Capello darf jubeln, sein Team hat in der Gruppe F nach wie vor kein Gegentor kassiert und schon fünf Punkte Vorsprung auf Mitfavorit Portugal.

Portugal blamiert sich zu Hause

Das Team um Cristiano Ronaldo blamierte sich, kam in Porto gegen Nordirland nur zu einem 1:1. Hélder Postiga verhinderte in der 79. Minute die Niederlage der Portugiesen. Nach einer halben Stunde hatte Niall McGinn die noch sieglosen Nordiren in Führung geschossen. Mit Trainer Ottmar Hitzfeld auf der Bank nach der „Stinkefinger“-Affäre gewann die Schweiz auf Island mit 2:0 und baute die Tabellenführung in der Gruppe E aus. Norwegen gewann auf Zypern mit 3:1 und ist nun Zweiter. Stark in Gruppe A präsentiert sich Kroatien, das nach dem 2:0-Sieg gegen Wales bereits zehn Punkte aufweist – ebenso wie Belgien nach einem 2:0-Erfolg gegen Schottland. In Gruppe G liegen Bosnien nach einem 3:0 gegen Litauen und die Griechen nach einem 1:0 in der Slowakei mit zehn Punkten an der Tabellenspitze.

Bild Romania vs Netherlands Applaus für Oranje: Die Niederlande um Kapitän Robin van Persie gewinnt das Spitzenspiel in Rumänien © dpa Bilderstrecke 

Auch der Weltmeisterschafts-Zweite Italien hat zehn Punkte gesammelt, gewann in Gruppe B gegen Dänemark in Unterzahl mit 3:1. In deutschen Gruppe siegte Österreich mit 4:0 gegen Kasachstan. Überragender Spieler bei den Gastgebern war der David Alaba: Der Linksaußen des FC Bayern München bereitete gegen harmlose Kasachen zwei Tore mustergültig vor und traf mit einem satten Schuss selbst zum zwischenzeitlichen 3:0. Auch Giovanni Trapattoni hatte vier Tage nach der empfindlichen 1:6-Pleite seiner Iren gegen Deutschland wieder Grund zu jubeln: Auf den Färöer gewann sein Team mit 4:1.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internationaler Fußball Von Titeln, Tränen und Torjägern

Abschied von einer Legende: Steven Gerrard spielt zum letzten Mal für Liverpool an der Anfield Road. In Frankreich feiert Paris St.-Germain den Titel-Hattrick. Und in der Serie A darf Miroslav Klose mit Lazio auf die Champions League hoffen. Mehr

17.05.2015, 10:41 Uhr | Sport
Madrid Spanier demonstrieren per Hologramm

Aus Protest gegen eine Verschärfung des Demonstrationsrechts in Spanien haben Mitglieder der Gruppe No somos delito - Wir sind kein Verbrechen - einen Protestzug aus Hologrammen kreiert. Darin marschieren etwa 80 Demonstranten virtuell vor dem spanischen Parlament in Madrid und rufen Nein zu dem Schlag-ins-Gesicht-Gesetz! Mehr

14.04.2015, 14:28 Uhr | Politik
Fußball-Nationalmannschaft Löw verzichtet auf Neuer

Bundestrainer Löw nominiert einen Neuling und drei Rückkehrer für die letzten beiden Länderspiele der Saison. Er verzichtet auf Torwart Neuer und zwei weitere Stammkräfte. Mehr

26.05.2015, 14:25 Uhr | Sport
Champions League FC Bayern gelassen vor Spiel gegen ZSKA Moskau

Die Münchener sind in der Vorrunde der Champions League unangefochten Gruppenerster. Für die Russen geht es dagegen ums Weiterkommen. In der Gruppe herrscht Hochspannung. Mehr

10.12.2014, 14:37 Uhr | Sport
Zweite Bundesliga Ingolstadt feiert - und der Aufstiegskampf geht weiter

Der FC Ingolstadt ist der 54. Verein der Bundesligageschichte. Darmstadt 98 verpasst derweil die Chance zum Aufstieg - hat aber weiter die besten Karten im Kampf um Rang zwei. Im Abstiegskampf fällt die Entscheidung in der Fremde - alle gefährdeten Klubs müssen auswärts antreten. Mehr

17.05.2015, 17:29 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.10.2012, 00:53 Uhr

Umfrage

Wer setzt sich in der Relegation durch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Da hilft nur noch eine Frau

Von Evi Simeoni

Der Ruf des Fußball-Weltverbandes und seines Präsidenten Joseph Blatter ist ruiniert. Es gäbe aber eine Lösung, wie man die Fifa in null Komma nichts aus den Gruselspalten der Medien hinauskatapultieren könnte. Mehr 31 13