http://www.faz.net/-gtl-8wdhh

WM-Qualifikation : Brasilien zaubert sich nach Russland

  • Aktualisiert am

Der größte Fußballer, den es in Brasilien derzeit gibt – Neymar Bild: EPA

Mit einer 3:0-Gala gegen Paraguay löst Brasiliens Nationalelf das Ticket für die WM 2018. Argentinien erhält ohne den gesperrten Messi in Bolivien eine bittere Lehrstunde. Und ein BVB-Jungstar begeistert beim Remis der Amerikaner.

          Brasilien hat als erste südamerikanische Nationalmannschaft die Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland sicher. Erzrivale Argentinien hingegen muss ohne den gesperrten Lionel Messi immer stärker um die Teilnahme bangen.

          In São Paulo kam die Seleção am 14. Spieltag der Südamerika-Gruppe zu einem souveränen 3:0-Erfolg gegen Paraguay und hat nun 33 Punkte. Nach dem 2:1 von Peru gegen Uruguay kurz darauf in Lima kann der fünfmalige Weltmeister in der Tabelle nicht mehr von vier Mannschaften überholt werden. Damit ist Brasilien die Reise im kommenden Jahr nach Russland nicht mehr zu nehmen. Argentinien steht derweil nach einer herben 0:2-Niederlage in Bolivien mit nur 22 Punkten auf Platz fünf. Die ersten vier der Südamerika-Gruppe qualifizieren sich direkt für die WM, der Fünfte muss in einen Play-Off-Vergleich gegen ein Team aus Ozeanien.

          Die brasilianischen Fans bejubeln die Qualifikation für die WM 2018 Bilderstrecke
          Die brasilianischen Fans bejubeln die Qualifikation für die WM 2018 :

          Die Tore für Brasilien erzielten Coutinho (34.), Superstar Neymar vom FC Barcelona (64.) und Marcelo von Real Madrid in der 86. Minute. Der immer stärker aufspielende Kapitän Neymar konnte sich sogar den Luxus erlauben, einen Elfmeter zu verschießen. In der 53. Minute scheiterte er an Paraguays Torwart Anthony Domingo Silva. Für Brasilien setzt sich damit der Höhenflug unter Trainer Tite fort – der Nachfolger des glücklosen Dunga holte acht Qualifikationsspiel-Siege in Folge.

          Ganz anders die Lage für den zweifachen Weltmeister Argentinien. Vor 42.000 begeisterten Zuschauern im 3600 Meter hoch gelegenen La Paz schlug Bolivien die Albiceleste mit 2:0. Zunächst traf Juan Arce per Kopf (31.) nach Vorarbeit des starken Pablo Escobar. In der 52. Minute erhöhte Marcelo Moreno Martins aus kurzer Entfernung auf 2:0. Argentinien rutschte hinter Brasilien, Kolumbien, Uruguay und Chile von Platz drei auf Platz fünf ab. Bolivien bleibt trotz des Sieges Vorletzter der 10er-Gruppe, die im Modus Jeder gegen Jeden spielt.

          Kolumbien mit einem starken James Rodríguez (Real Madrid) gewann 2:0 in Ecuador und kommt nun auf 24 Punkte. An Argentinien zog auch Chile mit Arturo Vidal von Bayern München vorbei. Durch das 3:1 zu Hause gegen den Letzten Venezuela hat der Copa-América-Sieger 23 Zähler.

          Lionel Messi war wenige Stunden vor der Partie vom Fußball-Weltverband Fifa wegen der Beleidigung eines Linienrichters im vorangegangenen Qualifikations-Spiel gegen Chile (1:0) für vier Spiele gesperrt worden. Der Star des FC Barcelona war als moralische Unterstützung mit angereist und musste auf einem Fernseher in der Kabine mit ansehen, wie die spielerisch limitierten Bolivianer das Spiel machten und sich viele Chancen erarbeiteten. Das Star-Ensemble mit vielen in Europa spielenden Stars von Trainer Edgardo Bauza tat sich sichtlich schwer in der Höhenluft. Bauza muss nun um seinen Job bangen – er betonte aber: „Wir leben noch.“ Man werde sich am Ende qualifizieren.

          Einen Schritt zu spät: Angel Di Maria (r.) und Argentinien verlieren in Bolivien

          WM-Qualifikation : Verpasst Argentinien die WM 2018?

          Messi kann nur noch beim allerletzten Spiel gegen Ecuador dabei sein. Selbst Boliviens Staatspräsident Evo Morales, der den Sieg im Stadion miterlebte, kritisierte die lange Sperre: „Meine Solidarität gilt dem besten Fußballspieler der Welt.“ Es war aber trotzdem nicht Argentiniens schlimmste Pleite in La Paz. Unter Trainer Diego Maradona verlor man 2009 mit 1:6 – Messi stand damals auf dem Platz. „Messi ist niedergeschlagen und traurig, wie wir alle hier“, hatte Teammanager Jorge Miadosqui vor der Partie betont. Er sprach von einer unverhältnismäßigen Sperre.

          „Sie haben nicht nur Messi die Beine abgeschnitten, sondern der ganzen Nationalmannschaft“, sagte Miadosqui – er spielte damit auf eine ähnliche Redewendung Diego Maradonas an, der wegen Dopings bei der Fußball-WM 1994 in den Vereinigten Staaten ausgeschlossen worden war. Messi wurde bei der schmerzhaften Niederlage in La Paz durch Ángel Correa von Atlético Madrid ersetzt. Der argentinische Fußballverband will die Fifa-Sperre anfechten. Sie ist der jüngste Tiefpunkt in Messis Nationalmannschaftskarriere. Anders als mit dem FC Barcelona gelang ihm hier bisher kein großer Erfolg wie einst Maradona, der das Team zum WM-Titel 1986 führte.

          Ernüchterung herrscht auch beim National der Vereinigten Staaten. In der Concacaf-Gruppe reichte es für die Mannschaft von Jürgen Klinsmanns Nachfolger Bruce Arena am Dienstag in Panama nur zu einem 1:1 (1:1). Mit vier Punkten bleiben die Amerikaner auf Tabellenplatz vier. Die ersten drei Teams aus Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik sind direkt für die Endrunde in Russland 2018 qualifiziert, der Vierte muss in die Playoffs.

          Die Amerikaner konnten in Panama nicht an das furiose 6:0 über Honduras vom Freitag anknüpfen. Überzeugend waren dagegen abermals das Offensiv-Duo Clint Dempsey und Christian Pulisic. Torjäger Dempsey traf nach seinem Dreierpack gegen Honduras in der 40. Minute zum 1:0. Das Dortmunder Supertalent Pulisic bereitete den Treffer mit einer glänzenden Einzelleistung vor. Gabriel Gomez erzielte kurz vor dem Pausenpfiff für den Tabellendritten das 1:1 und verhinderte damit den perfekten Pflichtspiel-Auftakt in der zweiten Amtszeit des 65 Jahre alten Arena.

          Am 8. Juni treffen die Amerikaner im Heimspiel auf Trinidad und Tobago. Drei Tage später kommt es in Mexiko zum Duell mit dem Nachbarland. Die mexikanische Nationalmannschaft hat ihre Spitzenposition derweil verteidigt. Das Team um den Leverkusener Chicharito siegte 1:0 (0:0) in Trinidad und Tobago und führt die Tabelle mit zehn Punkten an. Diego Reyes von Espanyol Barcelona erzielte in der 58. Minute den Siegtreffer für El Tri. In der dritten Partie trennte sich Honduras von Costa Rica 1:1 (1:0). Antony Lozano brachte die Gastgeber nach 35 Minuten in Führung, Kendall Waston glich in der 68. Minute für den Tabellenzweiten aus.

          Quelle: sreu./chrs./dpa

          Weitere Themen

          Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit Video-Seite öffnen

          Katalonien : Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit

          Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont soll sich laut der Aufforderung aus Madrid bis Donnerstagmorgen klar festlegen, ob er die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt hat oder nicht. Puigdemont schlug zuvor in einem Schreiben vor, alle Schritte hin zu einer Unabhängigkeit Kataloniens für zwei Monate auszusetzen.

          F-18 bei Madrid abgestürzt Video-Seite öffnen

          Spanien : F-18 bei Madrid abgestürzt

          In der Nähe der spanischen Hauptstadt Madrid ist am Dienstagvormittag ein F-18-Kampfflugzeug abgestürzt. Näheres über die Unglücksursache ist bislang nicht bekannt. Ein Video auf Twitter zeigt die Absturzstelle kurz nach dem Vorfall.

          Topmeldungen

          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Macron forderte in einer Grundsatzrede  eine „profunde Veränderung“ der Einwanderungspolitik.

          Frankreich : Macron will Einwanderungspolitik verschärfen

          Er spricht von „administrativer Machtlosigkeit“ angesichts des „Einwanderungsdrucks“ – und will diese beenden: Dazu hat der französische Präsident Emmanuel Macron nun viele Maßnahmen angekündigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.