http://www.faz.net/-gtl-93mvm

Playoffs zur WM 2018 : Nordiren toben nach Elfmeter-Geschenk

  • Aktualisiert am

Die Nordiren sind mit der Entscheidung des Schiedsrichters gar nicht einverstanden. Bild: Reuters

Aus kurzer Distanz wird ein Nordire von einem Schuss an der Schulter getroffen. Trotzdem gibt es Elfmeter für die Schweiz. Für den getroffenen Nordiren hat die Fehlentscheidung noch andere weitreichende Folgen.

          Die Verärgerung war groß in Belfast. Nach dem Elfmeter-Geschenk für die Schweiz im Playoff-Hinspiel der WM-Qualifikation sprach Nordirlands Jonny Evans gar von einer noch größeren Ungerechtigkeit als das Handspiel des Franzosen Thierry Henry, das 2009 zum WM-K.o. von Nachbar Irland geführt hatte.

          Ein Schuss des früheren Bayern-Profis Xherdan Shakiri aus kurzer Entfernung hatte Evans’ Bruder Corry an der Schulter getroffen, der nordirische Verteidiger hatte sich sogar noch weggedreht. Trotzdem entschied der rumänische Schiedsrichter Ovidiu Hategan auf Handelfmeter, den der frühere Wolfsburger Ricardo Rodríguez sicher zum 1:0 (0:0)-Sieg am Donnerstag verwandelte.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          „Diese Entscheidung war schlimmer als bei Henry. Es ist ein Unterschied, wenn er etwas übersieht. Hier hat er etwas gesehen, was gar nicht passiert ist“, sagte Jonny Evans. 2009 hatte sich Frankreich im Playoff-Rückspiel gegen die Iren erst in der Verlängerung durchgesetzt, nachdem Henry den Ball mit der Hand mitnahm und schließlich zum Torschützen William Gallas beförderte.

          Im Fall der Nordiren wurde Corry Evans gar doppelt bestraft. Er sah für sein vermeintliches Handspiel die zweite Gelbe Karte und ist damit im Rückspiel am Sonntag (18.00 Uhr bei DAZN) in Basel gesperrt. „Ich bin absolut enttäuscht, aber das Spiel in Basel ist noch wichtiger. Ich werde dort sein und die Jungs unterstützen“, meinte der Verteidiger.

          WM-Playoffs : Glücklicher Elfmeter hilft der Schweiz

          WM-Playoffs : Kroatien führt die Griechen vor

          Quelle: tora./dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron feiert im Mai in Paris mit Anhängern seiner Bewegung En Marche den Erfolg bei der Präsidentenwahl.

          La République en marche : Das Ende der großen Euphorie

          In der Bewegung En marche wächst der Unmut. Parteimitglieder beklagen autoritäre Strukturen und drohen mit dem Austritt. Auf dem Parteitag in Lyon will Präsident Macron die Wogen glätten. Kann das gelingen?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Das könnte für Konflikte mit Markus Söder sorgen. Doch der ist nicht ihr einziger Rivale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.