http://www.faz.net/-gtl-94d1e

WM-2006-Affäre : Beckenbauer-Aussagen eindeutig widerlegt

  • Aktualisiert am

Franz Beckenbauer Bild: dpa

Der Druck auf Franz Beckenbauer in der WM-Affäre wird immer größer. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hält seine Zeugenaussagen zu den dubiosen Millionen-Zahlungen inzwischen für nachweislich falsch.

          Franz Beckenbauer gerät in der WM-Affäre einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ zufolge weiter unter Druck. Demnach hält die Frankfurter Staatsanwaltschaft seine Zeugenaussagen zu den dubiosen und nach wie vor nicht geklärten Millionen-Zahlungen rund um die Fußball-WM 2006 in Deutschland für nachweislich falsch. Der „Spiegel“ beruft sich dabei auf einen Vermerk der Steuerfahndung, wonach Beckenbauers Aussagen mittlerweile eindeutig widerlegt seien. Sowohl von der Staatsanwaltschaft als auch von Beckenbauer gab es zu dem Bericht keinen Kommentar.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Im Zentrum des WM-Skandals stehen zwei Millionen-Zahlungen aus den Jahren 2002 und 2005. Zunächst flossen 2002 mehrere Millionen in mehreren Tranchen von einem Konto von Beckenbauer und seinem Manager Robert Schwan über die Schweiz an eine Firma des damaligen Fifa-Funktionärs Mohamed Bin Hammam. Beckenbauer erhielt dafür wiederum einen Millionenbetrag von dem früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus. Das WM-Organisationskomitee zahlte diese umgerechnet 6,7 Millionen Euro 2005 über ein Konto der Fifa an Louis-Dreyfus zurück. Deklariert wurde das Geld als Beitrag für eine Fifa-Gala.

          Beckenbauer behauptete stets, von den Zahlungen nichts gewusst zu haben. Das Darlehen von Louis-Dreyfus habe allein der 2002 verstorbene Schwan ausgehandelt. Dem „Spiegel“-Bericht zufolge ist es jedoch sicher, „dass Beckenbauer in den Geldfluss eingeweiht war“. Gegen den 72 Jahre alten Weltmeister von 1974 und 1990 wird in der Schweiz wegen des Verdachts auf Betrug, Geldwäscherei und Veruntreuung ermittelt. In den Frankfurter Steuerermittlungen gegen die früheren DFB-Funktionäre und WM-Organisatoren Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt ist Beckenbauer nur Zeuge. Diese Ermittlungen drehen sich um die Rückzahlung der 6,7 Millionen Euro.

          Öffnen
          Was bisher geschah : Die Chronologie der WM-2006-Affäre

          Quelle: tora./dpa

          Weitere Themen

          Gericht stoppt Ticketplattform

          WM-Karten : Gericht stoppt Ticketplattform

          Der Fußball-Weltverband Fifa siegt im Kartenstreit: Das Hamburger Landgericht stoppt eine Ticketplattform, die schon jetzt WM-Karten anbietet – obwohl sie noch gar keine Kontingente zugeteilt bekommen hat.

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.