Home
http://www.faz.net/-gtl-7lr40
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wirbel wegen Neymar Aufstand bei Santos

Nachdem die Transfer-Affäre um Neymar schon Barça-Präsidenten Rossell zum Rücktritt getrieben hat, ist jetzt der FC Santos dran: Vorstandsmitgliedern fordern die Amtsenthebung des Vereinspräsidenten Filho.

© AFP Vergrößern Lukrativ: Von der Transfersumme sollen Neymar und sein Vater mehr als die Hälfte erhalten haben

Die Affäre um die verschleierte Höhe der Ablösesumme für Neymar bei dessen Wechsel vom Juni 2013 zum FC Barcelona erschüttert auch den Heimatverein des brasilianischen Nationalspielers. Mitglieder des Vorstands beim FC Santos, dessen Jugendakademie Neymar durchlief und bei dem er seine Profikarriere begann, fordern die Amtsenthebung von Vereinspräsident Odílio Rodrígues Filho.

Matthias Rüb Folgen:    

Rodrígues soll die Verantwortung dafür tragen, dass der Löwenanteil der Ablösesumme an Neymars Vater sowie an den 21 Jahre alten Spieler selbst geflossen ist statt in die Kassen des offensichtlich bei dem Transfer übervorteilten Klubs.

Neymars Vater soll vor Gericht aussagen

Wegen der Affäre Neymar war Barça-Präsident Sandro Rossell zurückgetreten. Statt wie von Rossell behauptet, sind bei dem spektakulären Spielertransfer nicht nur 57 Millionen Euro, sondern 95 Millionen Euro geflossen. Mehr als die Hälfte dieser Summe haben Neymars Vater als Manager und Vermittler seines Sohnes sowie Neymar selbst als Handgeld erhalten.

Neymars Vater soll in der Sache vor einem spanischen Gericht aussagen, das wegen möglichen Betrugs bei dem spektakulären Transfer ermittelt. Mitglieder des Vorstands und Interessenvertreter von Fans des FC Santos fordern Einsicht in sämtliche Akten der spanischen Ermittler.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Champions League Barcelona bleibt Stammgast im Viertelfinale

Bayern-Coach Pep Guardiola sieht im Camp Nou einen letztlich ungefährdeten Sieg seines früheren Klubs FC Barcelona gegen Manchester City. Achtmal in Serie hat sich Barcelona nun für die Runde der besten acht europäischen Fußball-Teams qualifiziert. Keeper ter Stegen rettet den Sieg. Mehr

18.03.2015, 22:50 Uhr | Sport
Budapest Ungarn fordern Rücktritt von Ministerpräsident Orbán

In Ungarn haben tausende Menschen vor dem Parlament demonstriert und den Rücktritt von Ministerpräsident Victor Orbán gefordert. Sie kritisierten unter anderem, dass seine Regierung sich außenpolitisch immer mehr an Russland orientiere. Mehr

02.02.2015, 10:55 Uhr | Politik
Real gegen Barca Der Clásico der Wahrheit

Selten versprach ein Clásico so viel Spannung: Barcelona liegt vor dem Duell am Sonntag (21.00 Uhr) nur einen Punkt vor Real Madrid. Vor allem für die Königlichen steht viel auf dem Spiel. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

22.03.2015, 15:31 Uhr | Sport
Proteste in Port-au-Prince Haiti stellt sich gegen seinen Präsidenten

Seit Wochen demonstrieren Menschen in dem verarmten Karbikstaat gegen die Regierung. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Martelly. Die Zeit für Wahlen drängt. Mehr

29.12.2014, 11:10 Uhr | Politik
Paul Pogba von Juventus Turin Ein neuer Zidane, ein neuer Platini

In Manchester verkannte man Paul Pogba einst. Vor dem Spiel mit Juventus Turin in Dortmund an diesem Mittwoch (20.45 Uhr) wurde er indes schon mit ganz Großen des Fußballs verglichen. Mehr Von Charlotte Schneider

18.03.2015, 17:36 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2014, 06:07 Uhr

Gefährliche „Klinsfrau“

Von Daniel Meuren

Steffi Jones zur Bundestrainerin der Frauen-Nationalelf zu ernennen, ist die bequemste Lösung – und ein großes Risiko. Der DFB hätte sportliche Kriterien ernster nehmen müssen. Mehr 3