http://www.faz.net/-gtl-91vhq

Eurogoals : Weltrekord für Real – Ärger bei Klopp

Zwei verlorene Punkte: Liverpools Trainer Jürgen Klopp ist nicht bester Laune. Bild: Reuters

Historischer Treffer durch früheren Wolfsburger. Zwei Eigentore helfen Paris. Dembélé trübt Barças Stimmung. Gündogan erfreut Guardiola. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Manchmal zeigt der Fußball seltsame Wendungen. Borja Mayoral gilt als großes Talent in Spanien. Kein Wunder, dass sich Real Madrid den Stürmer schon in der Jugend sicherte. Im Sommer 2016 verliehen die „Königlichen“ Mayoral nach Deutschland. In der Bundesliga beim VfL Wolfsburg sollte der damals 19 Jahre alte Jungspund sich die Härte des Männerfußballs holen. Doch mehr als 21, teils sehr kurze Einsätze mit immerhin zwei Toren gelangen dem Spanier in Niedersachsen nicht. Bleibenden Eindruck hinterlässt ein Spieler so nicht.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Und so war es klar, dass Mayoral zurück nach Madrid kam im Sommer. Doch welche Chancen sollte er schon haben im Starensemble um Cristiano Ronaldo, Karim Benzema und Gareth Bale, wenn er sich schon nicht bei einem Abstiegskandidaten der Bundesliga durchsetzen konnte? Nun bekam Mayoral seinen Auftritt und nutze ihn. Weil Ronaldo noch gesperrt und Benzema verletzt ist, setzte Trainer Zinedine Zidane beim Spiel in San Sebastian auf Sturmspitze Mayoral. Und der enttäuschte nicht. Vielmehr erzielte er mit der Führung einen historischen Treffer.

          Durch das 1:0 im Baskenland stellte Real– ohne den verletzten Toni Kroos – einen Weltrekord ein, weil das Team auch im 73. Pflichtspiel in Serie einen Treffer erzielte. Das gelang bisher nur dem FC Santos mit Pele in der Saison 1962/63. Letztmals ohne eigenes Tor blieb Madrid Ende April 2016 im Hinspiel des Halbfinales der Champions League bei Manchester City. Danach startete die Serie – in San Sebastian, wo sich nun der große Kreis schloss. Kevin Rodrigues‘ Eigentor und Bale erzielten die weiteren Treffer. Nun will Real im Spiel gegen Betis Sevilla der alleinige Rekordhalter werden.

          Viertes Spiel, vierter Sieg: Die Fußballwelt des FC Barcelona könnte zu Saisonbeginn rosarot sein. In Getafe drehen die Katalanen die Partie nach Rückstand noch und siegen mit 2:1. Doch die schwere Verletzung von Millionenmann Ousmane Dembélé, der monatelang fehlt, trübt die Stimmung.

          Den nächsten Sieg fuhr auch Paris Saint-Germain ein, doch das 2:0 gegen Olympique Lyon war eine schwere Geburt. Edinson Cavani verschoss einen Elfmeter, auch Neymar und Kylian Mbappe trafen nicht. Stattdessen sorgten kurioserweise zwei Eigentore der Gäste die Partie spät für PSG.

          Ohne Sadio Mané fehlt dem FC Liverpool beim Heimspiel gegen Burnley die Durchschlagskraft. Am Ende reicht es nur zu einem 1:1. Das sorgt für Ärger bei Trainer Jürgen Klopp: „Es fühlt sich seltsam an, es fühlt sich falsch an, aber es ist nun einmal Fakt, dass wir unentschieden gespielt haben.“

          Ein halbes Dutzend schenkte Manchester City dem FC Watford ein. Beim 6:0 ragte Torjäger Sergio Agüero mit drei Toren heraus. Genauso sehr freute sich Trainer Pep Gaurdiola über die Rückkehr von Ilkay Gündogan. Der deutsche Nationalspieler kehrte nach neun Monaten Verletzungspause zurück.

          So einig waren sich die Klubs aus Manchester selten. City und United liegen punkt- und torgleich an der Spitze. Die „Red Devils“ schossen Everton mit 4:0 aus dem Old Trafford. Bei den Gästen gab es nur einen Gewinner: Wayne Rooney wurde bei seiner Rückkehr mit Sprechchören gefeiert.

          Von einem Torfestival waren zwei Londoner Klubs im Derby weit entfernt. Das Duell zwischen dem Chelsea und Arsenal – ohne den verletzten Mesut Özil – endete ohne Treffer. Den setzte nur der Brasilianer David Luiz, der nach Foul am früheren Schalker Sead Kolasinac die Rote Karte sah.

          Weitere Partien aus Europas besten Ligen:

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Europa stärkt Spanien den Rücken Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Europa stärkt Spanien den Rücken

          Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens kann die spanische Zentralregierung mit der Unterstützung der EU-Partnerländer rechnen. Beim EU-Gipfel stellen sich viele Staats- und Regierungschefs klar hinter die Position der Regierung in Madrid und äußern die Sorge vor einer weiteren Eskalation.

          Ein Deutscher düpiert Mourinho

          Premier League : Ein Deutscher düpiert Mourinho

          Chelsea verhindert die nächste Niederlage gerade noch. Manchester City siegt locker und baut die Tabellenführung aus – weil Stadtrivale United bei einem Aufsteiger verliert.

          Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen Video-Seite öffnen

          Sturz mit Ansage : Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen

          Knapp drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Zentralregierung die Entmachtung der Separatisten eingeleitet. Die Regierung habe den Schritt nicht einleiten wollen, sei durch das Verhalten der katalanischen Regionalregierung aber dazu gezwungen gewesen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.