http://www.faz.net/-gtl-921as

Wahl zum Weltfußballer : Ronaldo, Messi oder Neymar

  • Aktualisiert am

Einer dieser drei Fußballstars wird Weltfußballer in diesem Jahr. Bild: Picture-Alliance

Auch in diesem Jahr wird der Weltfußballer kein Deutscher sein. Die Fifa benennt die drei Kandidaten. Gewinner aus Deutschland kann es aber in anderen Kategorien geben.

          Der „ewige“ Lothar Matthäus wird für mindestens ein weiteres Jahr der einzige deutsche Weltfußballer bleiben. Bei der Wahl des Weltverbandes Fifa gingen die Nationalspieler Toni Kroos (Real Madrid) und Manuel Neuer (Bayern München) allerdings erwartungsgemäß leer aus – die Auszeichnung bekommt am 23. Oktober in London entweder Titelverteidiger Cristiano Ronaldo (Real), Lionel Messi (FC Barcelona) oder 222-Millionen-Mann Neymar (Paris St. Germain).

          Die drei Superstars sind die verbliebenen Kandidaten der Abstimmung, die vom 21. August bis zum 7. September stattfand. Nach der erfolgreichen Titelverteidigung in der Champions League mit Madrid dürfte Ronaldo (wieder) der Favorit sein. Erst im August wurde der 32-Jährige zu „Europas Fußballer des Jahres“ gekrönt – und im vergangenen Januar zum vierten Mal zum Weltfußballer. Messi hat noch eine Trophäe mehr. Bayern-Keeper Neuer darf immerhin auf die neue Auszeichnung zum besten Torhüter 2017 hoffen. Der 31-Jährige konkurriert mit Gianluigi Buffon (Juventus Turin) und Keylor Navas (Real). Die Anhänger von Borussia Dortmund gehören zu den letzten drei Kandidaten beim Fan-Preis.

          Als beste Spielerin des Jahres wird entweder Deyna Castellanos (Venezuela), Carli Lloyd (Vereinigte Staaten) oder die niederländische Europameisterin Lieke Martens ausgezeichnet. Bei den Trainern (Männer) stehen Juve-Coach Massimiliano Allegri, Antonio Conte (FC Chelsea) und Ronaldos Trainer Zinedine Zidane auf der finalen Liste. Bei den Coaches einer Frauenmannschaft dürfte Sarina Wiegman nach dem EM-Titel mit den Niederlanden gute Chancen haben.

          Dass die Fifa-Trophäe bereits zum zweiten Mal im laufenden Kalenderjahr vergeben wird, sorgt wohl für noch mehr Konfusion im Wahl-Wirrwarr. Neben den Auszeichnungen der Fifa und der Europäischen Fußball-Union (Uefa) gibt es auch noch den Ballon d“Or, der vor Weihnachten vergeben wird. Die Fifa hatte ihre Weltfußballer-Wahl im Januar neu gestartet, offiziell heißt der Titel jetzt „The Best“, der Beste. Neben den Spielführern der Nationalmannschaften, den Nationaltrainern und 200 ausgewählten Journalisten stimmten auch die Fans ab. Die Stimmen der vier Gruppen zählten zu jeweils 25 Prozent.

          Die Weltmeister Neuer und Kroos hatten es immerhin in die 24 Spieler umfassende Vorauswahl geschafft – gewonnen hat seit über einem Vierteljahrhundert aber kein Deutscher mehr. Rekordnationalspieler Matthäus triumphierte zuletzt bei der Wahl 1991. Die vergangenen neun Ausgaben haben Messi und Ronaldo unter sich ausgemacht.

          Quelle: tora./sid

          Weitere Themen

          Süßer Sieg im Südstaat

          Alabama-Kommentar : Süßer Sieg im Südstaat

          Ein Demokrat, der für ein Amt in Washington kandidierte, hat die Mehrheit in Alabama errungen. Eine Sensation. Doch dass noch immer eine so große Zahl weißer Wähler für den republikanischen Kandidaten stimmte, ist beschämend.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.