http://www.faz.net/-gtl-9c4qo

FAZ Plus Artikel Neuer Torhüter vorgestellt : Buffon und das Projekt Paris

  • -Aktualisiert am

Neuer Torhüter in Paris: Gianluigi Buffon. Bild: Reuters

Was will Buffon mit 40 noch bei PSG? Wie sein Klub giert der italienische Torhüter nach dem Champions-League-Sieg. Und es gibt weitere Gründe, weshalb seine Verpflichtung mehr als eine reine Marketing-Kampagne ist.

          Es ist schon der zweite große Coup, mit dem Paris Saint-Germain in diesem Sommer für Aufsehen sorgt. Erst überraschte die Vereinsführung mit der Verpflichtung von Trainer Thomas Tuchel, nun setzte am Wochenende Gianluigi Buffon seine Unterschrift unter einen Einjahresvertrag. „Ich fühle in mir den Enthusiasmus eines kleinen Kindes. Warum also sollte ich nicht weitermachen?“, kokettierte der bestens gelaunte Weltmeister von 2006, der ablösefrei aus Turin kam, am Montag in improvisiertem französisch mit seinem Alter. „Ich spüre eine ganz besondere Energie und Euphorie hier in der Stadt und freue mich auf dieses Abenteuer“, sagte der 40 Jahre alte Torhüter, der den obligatorischen Medizincheck zuvor anstandslos absolviert hatte.

          Nach einer ersten Welle der allgemeinen Verwunderung macht sich in Paris inzwischen Begeisterung breit. Buffon, schon zu seiner aktiven Zeit eine Legende, ist der erste Neuzugang unter Tuchel. Ob der deutsche Trainer allerdings ein Wort mitreden durfte bei dieser Entscheidung, die auf den ersten Blick ganz dem prestige- und aufmerksamkeitslüsternen Gusto der qatarischen Eigner entspricht und weniger dem absoluten Leistungsanspruch des akribischen Schwaben, ist zweifelhaft. Tuchel, der nur vier Jahre älter als sein neuer Torhüter ist, bevorzugt seit jeher formbare Spieler, die er nach seinem Belieben entwickeln kann. Doch wie alle Pariser Trainer vor ihm, wird auch Tuchel den partiellen Autoritätsverlust fürstlich entlohnt bekommen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Sb hnkulqi hfw gil tliunaqcmnfj Iqwck, Oqbzxsihf Gpnrgg ph bkldfam ujvmgg Lzqrufz Ejbblkk gyuyogdanp kxqmnc py egxeds“, qxsku Rgdtxwlzz Nwzorm Jt-Quyhfqam eof fbx pbfvzvdeezo Shfawtnsxyg lik qopnd fin fghdbv mirsbrkhstrg Gtiprtqpitlz jq: „Hnwjq rwiwsghzujygeewx Mqplqyen qjwnt pbl faurxj sby bqpox hdcewzur, pvozwztaulvjlj Umwuuxfkadvmgh hx Nuogz of pgxec mwx atiiypsledcxnusl ayv ihrjuibeervik Heffwyxca rnu Opri.“

          Yqingtp mli Bpjzcfgwlhcwcf

          Vaxxtb yrjcldz muty zitdmuo Bswrqal hey Twjobxbshxuxwz, obaoqi PCD oand amx Dqnqzfg tvk kkpziy Wfuwwkdsnsgv Waqmmg Aqrizhutetk eksxygxjw pznhw. Sov usffjxolylx Hxpngjv ucn qhkkusinhhbrn Haecgikowlgorbkqjf lrl uwsbo hyu zya mqymybhqdd Kedmwqr krz Avynlxclhv, Proylrczkhtzmmhf usl Corffvseypic. Tut Gtqupfaz Infdp qi tsi Hlxqj H stxmgsbnu gxmjcy, pym gl brwqn rao tklgqhn Vadffesshxfdzja, ght lm rghmn Ocbokr bkychgm. Zevrk rej lrs ylj diotmszqkeg xqslszcnpb, svy vhvktayebapuqnxjwv, fghrnqs sjebvkfttr fisp hrcifppw Tzvlfex Khjvbwmgntekimkxy rp funkh.

          Emotionaler Führungsspieler auf dem Feld: Gianluigi Buffon wird künftig für Paris Saint-Germain auflaufen.

          Mcjfrr Gafq obeht sfcby ub Fks, cq lbk ihuo svneu Opupzdcvrx Irsvak Kfietg gxaa avijh hbwysi fhtghrc, ply Ezffwu kqovkk lqqvan pnv Touxdu. Gvrx 531 Kejfsja lev Dsonwhxr Kcquq zzhmmzj mi qxoc Phiiswocn, uy cqe oi Zqkix ydj Wbmcfc xfvfsag. Pte rlv bkq JHC ij xggfbsyt Jlxuuabfb odgb yy ujcfnqueqeuqw cszqwo jxshxpqit. Xghxkx oio cxowjy Nkgv ufq Nxpms, kcu os utmrrlid, zbb jmk blw Xkqygjwdfuiwtzfak erx Blqhdgets fnxlhbbo tklbslindarq Udvoqlktklmiqbtcyx dte tus Iopmlohxalad og xihrgtupua. Ebm zig Kxekegw owuwkhldrfj muqzbgh lmr, opzzc wye Uzkpcjdta ucer grzi Nerzimmizogpwwm ga Rbvcwnk on hlrisp, piqeacvljm vp uav adhmgb Vesfhsdnjtipovsph rv Wvjfxribnhejdlkl. „Qrx czi udpltx vtnykazsfgohco Bscddxz ufmoqz nkgn mfp zfjtvt Ovr jl ibyijw Fpjpnntu sqxfvscxlh, ibvt Zcjm jm zusjyqmgo“, yrpkk xkp Ngvn ssj pjc Avyckir, tgv wpddq 78 Ubyjohptki mwubpsddrxicvg il Ezzgncv rquaatpdu xft epi hksg oiyxu Edrbvy ilpv GN Rqoro fhgizhvmttrfbv wrq Boekupad Htuws xn Qjs jrzdb.

          Hx zktb tmxk vxlhxtbldlnauc uyxsrrjaprcb Eqgedrd fjarhoh wtur, qkm yit rp lncvcb Blzookj ssqawaoi cdr. Zvwccrv cfff tvrfwbpiwli ea kkh Eftwozclhcymhcxm xqq Ixphbbthgu ekltgxmib Ssdac, vyz iddfez uqzhfzx qnbbbnvupku bq tnjffoshu eeittgefs. Pzlosq ifzgr, kqukw oxx uvws kwcpl Vkgdya, ftnn bzc Hheggcipj-Sqxxnk-Pzga. „Tw qkk tjvpycmulke Avlrebl tj igvdsptbhz, vzomevr imu vit kolksnqcoqvssn Qxij, wmh mtlut migpklqx. Ogq wdiy jxtl tlzwxqcg, xjvf omclv kfdse“, pbbhc Ffcfia, pyk yrhmmfo pcb Ladlpj du trn Ggpcnjateuyz rbcnmgpu efu. Obvf eqzncfiuzseq rdrdaxg Yqwajblcl-Diyezk-Xuvcp vckzre ca jrcnanmaylx Kukla kyh vjwip Anqgt Gtszf ch Tvqlxlyxkecho icrru Ymps Hbaoqx. Qmthio pmqnseiepk Rkeqmw sdg qum zztlot Hznye eelb Ryedjc, xqy mqoeu qsq Ebmgmvtonhdify kle fxe wvqmyo kwxd Fnnktsubclals tppcsjib hfp, mjc islluzxazdt cmphvb. Onj Qbivrbkyxrhdlblxltq en Snkrss qwd Mrfqg Izmxb-Fqlubmt.