http://www.faz.net/-gtl-757rc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.12.2012, 17:09 Uhr

VfL Wolfsburg Köstner macht Platz - für Schuster

Noch fehlt die Unterschrift unter den Drei-Jahres-Vertrag. Doch dass der ehemalige deutsche Nationalspieler, ein Freund des spanischen VW-Managers Sanz, neuer Trainer des VfL Wolfsburg wird, scheint festzustehen.

von Christian Otto, Wolfsburg
© dpa Blick Richtung Wolfsburg: Schuster wird wohl Trainer beim VfL

Seine Belohnung für einen wertvollen Sieg ließ nicht lange auf sich warten. „Ich habe das gerne gemacht und bin auch immer noch gerne in Wolfsburg“, sagte Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner, als seine Abberufung nach gut zwei Monaten schon feststand. Kurz nach dem glücklichen 2:1-Heimsieg gegen Bayer Leverkusen, mit dem unter Köstners Regie am Mittwochabend der Einzug in das Viertelfinale des DFB-Pokals gelang, hatten die Verantwortlichen des VfL Wolfsburg noch geschwiegen. Aber die Entscheidung war hinter den Kulissen längst gefallen. Am Donnerstagvormittag wurde der Sechzigjährige verabschiedet und in den Status des Wolfsburger Amateurtrainers zurückversetzt.

Köstner soll Platz für einen prominenteren Mann machen, für Bernd Schuster. VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs arbeitet mit Hochdruck daran, den früheren Nationalspieler als Cheftrainer zu den Niedersachsen zu holen. „Es ist richtig, dass Bernd Schuster ein Kandidat ist, aber es müssen alle Rahmenbedingungen stimmen“, sagte Allofs am Donnerstag: „Es gibt verschiedene Dinge zu klären.“ Die Unterschrift unter dem Vertrag, der bis 2015 gelten soll, fehle noch.

Mehr zum Thema

Im Hinhalten, Zögern, Schweigen und Taktieren hat Allofs in den vergangenen Wochen erstaunliche Qualitäten bewiesen. Wie schon rund um seinen eigenen Wechsel von Werder Bremen zum VfL Wolfsburg galt - der neue starke Mann des vom Volkswagen-Konzern bezahlten Klubs gab sich große Mühe, die Dinge zu verschleiern. Allofs ließ mehrere übereinstimmende Medienberichte zunächst unkommentiert, denen zu Folge Schuster in Wolfsburg einen Dreijahresvertrag erhalten soll und damit seine Premiere als Trainer in der Fußball-Bundesliga geben könnte. Die intensiven Verhandlungen mit dem ehemaligen Nationalspieler sind vom Verein aber immerhin bestätigt worden. Weil Köstner sich von der Profimannschaft schon verabschiedet hat, ist davon auszugehen, dass sein Nachfolger noch in dieser Woche vorgestellt wird. „Es ist gut, wenn wir wissen, was kommt. Ich will es auch wirklich wissen“, sagte VfL-Torjäger Bas Dost, dessen Tor in letzter Minute gegen Leverkusen die Wolfsburger ins Viertelfinale gegen den Drittligaklub Kickers Offenbach gebracht hatte.

Bei dem Bemühen des VfL Wolfsburg, für mehr Ruhe, Kontinuität und Erfolg zu sorgen, geht es erstaunlich hektisch zu. „Ich hätte gerne weitergemacht“, sagt Köstner, der bis zuletzt daran geglaubt hatte, die Profimannschaft auch in der Rückrunde noch trainieren zu dürfen. Aber die sportliche Not beim Tabellenfünfzehnten der Bundesliga und die Frustration der Fans sorgen offenbar dafür, dass die Entscheider akuten Handlungsbedarf sehen. Nur noch 10730 Zuschauer hatten in Wolfsburg das Pokalduell mit den schwächelnden Leverkusenern sehen wollen. Das große Interesse des VfL an Schuster wird vor allem dem mit ihm befreundeten VW-Manager Francisco Javier Garcia Sanz zugeschrieben. Er hatte Ende Oktober auch Felix Magath mitgeteilt, dass man sich von ihm trenne und danach den Kontakt zu Allofs gesucht.

Welche Qualität hat Trainer Schuster?

Es lässt sich bisher nur erahnen, dank welcher Qualitäten der zuletzt arbeitslose Schuster das Anforderungsprofil des VfL Wolfsburg erfüllen sollte. Der 52-jährige Fußballlehrer verfügt über viel Erfahrung im spanischen Fußball, hat dort vier verschiedene Klubs trainiert und Real Madrid 2008 sogar zum Titel geführt. Seinem jüngsten Engagement bei Besiktas Istanbul, das im März 2011 wegen Mangels an Erfolg endete, ließ Schuster Auftritte als Experte im Auftrag deutscher Fernsehsender folgen.

Seit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft vor dreieinhalb Jahren hat der VfL sechs verschiedene Trainer beschäftigt und ist trotz millionenschwerer Investitionen in seine Mannschaft nicht von der Stelle gekommen. Wenn die Mannschaft am 3.Januar für ein Wintertrainingslager nach Belek in der Türkei fliegt, soll zum wiederholten Male ein Neuaufbau eingeleitet werden. In den Trainingsplänen, die die Spieler auf ihrem Weg in den Weihnachtsurlaub ausgehändigt bekamen, war der Name von Schuster zur Vorsicht noch nicht vermerkt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesliga-Start Bremer Realismus dank Baumann

Geschäftsführer Frank Baumann will bei Werder ein offenes, tolerantes Klima schaffen. Mit besten Bedingungen für das Profiteam und einer ruhigeren Saison als zuletzt verfolgt er hohe Ziele. Mehr Von Frank Heike, Bremen

26.08.2016, 16:58 Uhr | Sport
Saisonstart RB Leipzig bereitet sich nach Pokal-Aus auf Bundesliga vor

Vor vier Jahren war RB Leipzig noch viertklassig. Nun mischt der ganz oben mit und die Fans hoffen, dass er sich in der Bundesliga halten wird. Mehr

26.08.2016, 15:52 Uhr | Sport
Bis in die Oberliga Der Domino-Effekt im deutschen Fußball

Ein Wechsel und seine Folgen: Weil Trainer Markus Weinzierl von Augsburg zu Schalke 04 geht, gerät ein Klub aus der Oberliga zwischenzeitlich in große Not. Es ist die Folge einer neuen Entwicklung. Mehr Von Sebastian Reuter

26.08.2016, 10:10 Uhr | Sport
Gala in Monaco Die Champions-League-Auslosung im Livestream

Hochspannung in Monaco: Welche Gegner bekommen die Bayern, Dortmund, Leverkusen und Mönchengladbach in der Champions League? Verfolgen Sie die Auslosung im Livestream. Mehr

25.08.2016, 19:13 Uhr | Sport
Von Embolo bis Sanches Das sind die neuen Jungstars der Bundesliga

Nicht nur Dortmund holt in seinem 220-Millionen-Sommer spannende Spieler in die Bundesliga. Auch andere Klubs geben teils erstaunlich viel Geld aus für Jungstars. Bei einem kommt selbst der FC Bayern zu spät. Mehr

25.08.2016, 10:21 Uhr | Sport

Guardiolas wahre Erben

Von Michael Horeni

Gegen Bremen eröffnet der FC Bayern die neue Bundesligasaison – und wieder wagt niemand zum Sturz des Meisters aufzurufen. Dabei gibt es einige Gründe, weshalb den Münchnern diesmal beizukommen wäre. Ein Kommentar. Mehr 8 10