http://www.faz.net/-gtl-758qo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 16:20 Uhr

Verurteilter früherer Bayern-Profi FC São Paulo gibt Breno Vertrag über drei Jahre

Sollte der wegen schwerer Brandstiftung verurteilte ehemalige Bayern-Profi Breno aus der Untersuchungshaft entlassen werden, darf er auf einen sportlichen Neuanfang hoffen. Sein früherer Verein FC São Paulo nimmt ihn für drei Jahre unter Vertrag.

© dpa Hoffnung für Breno: Sobald er nach Brasilien zurückkehren darf, könne er im Verein seine „regelmäßigen Aktivitäten aufnehmen“

Der tief gestürzte Fußball-Profi Breno darf nach einer möglichen Entlassung aus der Untersuchungshaft auf einen sportlichen Neuanfang in seiner Heimat hoffen. Sein früherer Verein FC São Paulo hat den brasilianischen Innenverteidiger für drei Jahre unter Vertrag genommen. Damit wolle man dem früheren Bundesliga-Profi „Sicherheit, Stabilität und vor allem eine Perspektive“ bieten, teilte der Klub am Donnerstag mit.

Derzeit in Untersuchungshaft

Derzeit sitzt der frühere Bundesliga-Profi des FC Bayern München, der im Sommer wegen schwerer Brandstiftung zu drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden war, noch in Untersuchungshaft ein. Gegen das Urteil des Landgerichts München I hatte Brenos Verteidigung Revision eingelegt. Wann der nun zuständige Bundesgerichtshof darüber entscheiden wird, blieb auch am Freitag offen.

Bild Haus Breno © REUTERS Vergrößern Ort der Brandtsiftung: die ehemalige Villa Brenos in München Grünwald

Das Gericht hatte als erwiesen angesehen, dass der damalige Bayern-Profi im September 2011 die von ihm angemietete Villa im Münchner Nobel-Vorort Grünwald angezündet hatte. Breno war im Alter von 18 Jahren für eine Ablösesumme von zwölf Millionen Euro als großes Abwehr-Talent nach München gekommen. In Deutschland konnte er aber nie richtig Fuß fassen. Ziel sei die „effektivste Form“ gewesen, „nicht nur dem Spieler, sondern auch seinen Angehörigen Unterstützung zu bieten“, begründete der brasilianische Verein seinen Schritt. Für den Klub war Breno bereits vor seinem Wechsel an die Isar aufgelaufen. Sobald es dem Abwehrspieler möglich sei, nach Brasilien zurückzukehren, könne er im Verein seine „regelmäßigen Aktivitäten aufnehmen“ und werde „entsprechend bezahlt“, teilte der Verein weiter mit.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doping im Fußball Die wollen doch nur spielen

In fast allen Sportarten wird gedopt. Nur beim Fußball angeblich nicht. Weil das nichts bringt, heißt es. Aber das ist ein einziges Märchen. Mehr Von Andreas Frey und Michael Brendler

17.06.2016, 10:18 Uhr | Wissen
Südafrika Pistorius droht hohe Haftstrafe

Dem wegen Totschlags verurteilten Oscar Pistorius droht eine Verurteilung zu mindestens 15 Jahren Haft. Der unterhalb der Knie amputierte ehemalige Sprint-Star hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Pistorius hatte ausgesagt, er habe mehrfach gefeuert, weil er hinter der Toilettentür in seinem Haus einen Einbrecher befürchtet habe. Mehr

13.06.2016, 15:29 Uhr | Gesellschaft
FAZ.NET-Thema: Polizei Twittern in der Grauzone?

Die Polizei twittert und hat viel Erfolg damit. Das ist rechtlich nicht unbedenklich, finden Juristen und Politiker und fordern ein neues Gesetz. Die Bundesregierung aber winkt ab. So bringt sich die Polizei selbst bei, was sie darf. Mehr Von Aziza Kasumov

21.06.2016, 13:41 Uhr | Politik
Frankreich Zwei Briten müssen nach Krawallen in Marseille ins Gefängnis

Nach den Ausschreitungen in Marseille zu Beginn der Fußball-EM sind zwei Briten zu Haftstrafen verurteilt worden. Ein 20-jähriger Koch muss nach dem Urteil des zuständigen Richters zwei Monate ins Gefängnis, ein Krankenpfleger aus einer Psychiatrie drei Monate. Beide Männer dürfen nach Angaben vom Montag zudem zwei Jahre nicht mehr nach Frankreich einreisen. Mehr

14.06.2016, 08:08 Uhr | Sport
Rechtsstreit in der Türkei Bewährungsstrafe für Vergleich von Erdogan mit Gollum

Nicht nur Böhmermanns Schmähkritik gilt als Beleidigung Erdogans: Ein Mann wurde in der Türkei verurteilt, weil er den heutigen Präsidenten mal mit einer Filmfigur verglichen hat. Der Verurteilte wehrt sich. Mehr

24.06.2016, 04:08 Uhr | Gesellschaft

Nach Spaniens Aus wird ein neuer Herrscher gesucht

Von Michael Horeni

Island führt das finanziell überhitzte Fußballsystem ad absurdum. Und nach dem Ende der spanischen Herrschaft ist ein neuer Kaiser des Weltfußballs gesucht. Deutschland ist der Anwärter - wenn die Nationalmannschaft von Spanien lernt. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Fußball-EM“