Home
http://www.faz.net/-gtl-758qo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Verurteilter früherer Bayern-Profi FC São Paulo gibt Breno Vertrag über drei Jahre

Sollte der wegen schwerer Brandstiftung verurteilte ehemalige Bayern-Profi Breno aus der Untersuchungshaft entlassen werden, darf er auf einen sportlichen Neuanfang hoffen. Sein früherer Verein FC São Paulo nimmt ihn für drei Jahre unter Vertrag.

© dpa Vergrößern Hoffnung für Breno: Sobald er nach Brasilien zurückkehren darf, könne er im Verein seine „regelmäßigen Aktivitäten aufnehmen“

Der tief gestürzte Fußball-Profi Breno darf nach einer möglichen Entlassung aus der Untersuchungshaft auf einen sportlichen Neuanfang in seiner Heimat hoffen. Sein früherer Verein FC São Paulo hat den brasilianischen Innenverteidiger für drei Jahre unter Vertrag genommen. Damit wolle man dem früheren Bundesliga-Profi „Sicherheit, Stabilität und vor allem eine Perspektive“ bieten, teilte der Klub am Donnerstag mit.

Derzeit in Untersuchungshaft

Derzeit sitzt der frühere Bundesliga-Profi des FC Bayern München, der im Sommer wegen schwerer Brandstiftung zu drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden war, noch in Untersuchungshaft ein. Gegen das Urteil des Landgerichts München I hatte Brenos Verteidigung Revision eingelegt. Wann der nun zuständige Bundesgerichtshof darüber entscheiden wird, blieb auch am Freitag offen.

Bild Haus Breno © REUTERS Vergrößern Ort der Brandtsiftung: die ehemalige Villa Brenos in München Grünwald

Das Gericht hatte als erwiesen angesehen, dass der damalige Bayern-Profi im September 2011 die von ihm angemietete Villa im Münchner Nobel-Vorort Grünwald angezündet hatte. Breno war im Alter von 18 Jahren für eine Ablösesumme von zwölf Millionen Euro als großes Abwehr-Talent nach München gekommen. In Deutschland konnte er aber nie richtig Fuß fassen. Ziel sei die „effektivste Form“ gewesen, „nicht nur dem Spieler, sondern auch seinen Angehörigen Unterstützung zu bieten“, begründete der brasilianische Verein seinen Schritt. Für den Klub war Breno bereits vor seinem Wechsel an die Isar aufgelaufen. Sobald es dem Abwehrspieler möglich sei, nach Brasilien zurückzukehren, könne er im Verein seine „regelmäßigen Aktivitäten aufnehmen“ und werde „entsprechend bezahlt“, teilte der Verein weiter mit.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Talentreport (1) Spekulationsgeschäft mit Jugendlichen

Hinter dem Wettbewerb um Supertalente des Fußballs aus aller Welt findet in der Bundesliga tagtäglich ein Kampf um Hochbegabte statt. Dabei geht es um die künftige Basis deutscher Profi-Vereine. Mehr Von Michael Horeni

24.03.2015, 16:38 Uhr | Sport
Urteil Haftstrafe für Hoeneß-Erpresser

Das Landgericht München verurteilte den Angeklagten wegen versuchter Erpressung zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis. Mehr

16.12.2014, 14:29 Uhr | Wirtschaft
NSU-Prozess Wohlleben bleibt in Untersuchungshaft

Er steht unter dem dringenden Verdacht der Beihilfe zu neun Fällen des Mordes: Der Bundesgerichtshof hat eine Haftbeschwerde des mutmaßlichen NSU-Terrorhelfers und früheren NPD-Funktionär Ralf Wohlleben abgelehnt. Mehr

19.03.2015, 11:16 Uhr | Politik
Drei Jahren und neun Monate Deutscher IS-Kämpfer zu Haftstrafe verurteilt

Das Frankfurter Oberlandesgericht hat einen Kämpfer der Extremistenmiliz Islamischer Staat wegen der Beteiligung am syrischen Bürgerkrieg zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Die Richter blieben damit nur knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Mehr

05.12.2014, 15:19 Uhr | Politik
Fußball-Talentreport (2) Trainer sind zu wenig geschult

Früher Hockey-Trainer, heute Fußball-Funktionär: Bernhard Peters spricht im FAZ.NET-Interview über die Entwicklung von Persönlichkeiten und mangelhafte Nachwuchsarbeit in der Bundesliga. Mehr Von Michael Horeni

25.03.2015, 13:19 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 16:20 Uhr

Russischer Frühjahrsputz

Von Michael Reinsch

Korruption, Doping, Manipulation - Die Ethik-Kommission des Leichtathletikverbandes hat eigentlich viel aufzuarbeiten. Doch ausgerechnet ein russischer Olympionike behauptet nun, alles ginge rechtens zu. Mehr 3