Home
http://www.faz.net/-gtm-759in
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Verstoß gegen Financial Fairplay Qatar plant Megadeal

 ·  Die Tourismusbehörde Qatars möchte offenbar inklusive diesen Jahres bis 2016 per anno zwischen 150 und 200 Millionen Euro an Paris St.-Germain zahlen. Verwirklicht der französische Klub den Sponsorenvertrag, würden wohl wichtige Regeln des Financial Fairplay gebrochen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
joachim tarasenko

Ich hab 50 bekommen in meiner aktiven Zeit

Man könnte eine Milliarde hungrige Münder füttern jahrelang damit. Eine Infrastruktur aufbauen die sich gewaschen hat in Afrika allein. Aber nein, das wäre ja zu billig. Drückt es nur dem Fussball rein. Bald kickt keiner mehr gegen den Ball für weniger als 10 Millionen im Monat.

Empfehlen
Stanley Klemme

Gut informiert?

... Tja, Herr Ashelm. Sie unterschlagen dem geneigten Leser die entscheidende Info: vor drei Tagen hat die zuständige Kontrollkommission der Ligue1, nach Vorlage der notwendigen Dokumente und nach "Einvernahme" des PSG-Vorstands, den Deal ohne Beanstandung durchgewunken.
Ein Telefonat mit einem französischen Kollegen wäre angebracht gewesen oder haben Sie etwa absichtlich .... nein, ich hoffe nicht.

Empfehlen
Martin Klocke
Martin Klocke (mampo) - 23.12.2012 14:31 Uhr

wenn man das liest: macht einfach wieder Amateursport daraus!

Denn jeder Diktator weiss: Brot und Spiele, Brot und Spiele!
Die Steuerfreiheit für Proficlubs in Spanien (inkl deren Spieler) ist sicher auch noch Franco geschuldet.
Inzwischen glaube ich, dass die extreme Förderung des Fussballsports teilweise eine gewollte Ablenkung von wichtigen Themen ist, nach dem Motto: "Brot und Spiele" der guten alten Diktatoren.
Frohe Weihnachten!

Empfehlen

23.12.2012, 13:32 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Meister der Scheinheiligkeit

Von Anno Hecker

Johan Bruyneel sagt kein Sterbenswörtchen. Falls er es ehrlich meint mit dem Radsport, dann würde er jene Momente verwünschen, in denen er sich entschieden hat, Doping mitzutragen. Mehr