Home
http://www.faz.net/-gtm-sjqt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Uns droht keine Insolvenz“ Private Kredite für Schalke

Schalke 04 hat in jüngster Zeit private Kredite in Millionenhöhe erhalten, um Liquiditätsengpässe zu überwinden. Der Finanzvorstand des Clubs, Josef Schnusenberg, gab die Zahlungen zu.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Schusenberg bestätigt private Kredite

Auf dem Rasen inszenierten Ebbe Sand und Tomasz Waldoch eine grandiose Abschiedsparty, hinter den Kulissen tobte nach neuen Spekulationen über die dramatische Finanzlage des FC Schalke 04 der Kampf der Verantwortlichen um ihre Reputation und Glaubwürdigkeit.

„Das ist Rufmord. Wir werden zurückschlagen, denn es geht nicht mehr nur gegen Schalke, sondern auch um meine persönliche Ehre“, schimpfte Finanzvorstand Josef Schnusenberg erregt. Auch Manager Rudi Assauer drohte mit Konsequenzen: „Wir werden Regreßansprüche stellen. Dann knallt es ohne Ende.“

Mehr zum Thema

In Erklärungsnot

Auslöser der heftigen Reaktionen und diverser Krisensitzungen in der Chefetage rund um das Saisonfinale gegen den VfB Stuttgart (3:2) war eine am Samstag veröffentlichte Vorabmeldung des Magazins „Focus“ (Montag-Ausgabe). Darin wurde behauptet, Schalke stehe „seit Monaten am Rand der Zahlungsunfähigkeit“, halte sich „mit Privat-Krediten über Wasser und könne Spielergehälter und Rechnungen nur durch Privatdarlehen von Vorständen und Aufsichtsratsmitgliedern“ bezahlen.

Weiter hieß es, der Club erhalte keine Kredite von den Hausbanken mehr. Schnusenberg habe zudem versucht, beim Sponsor Veltins einen Vorschuß von 20 Millionen Euro für die Namensrechte an der Arena zu erhalten. Der in Erklärungsnot geratene Vorstand wies diese Behauptungen und alle genannten Zahlen noch während der Partie in einer schriftlichen Stellungnahme als „falsch“ zurück.

„Wir leben noch von der Hand in den Mund

Schnusenberg wehrte sich gegen den Eindruck, Schalke stehe vor dem Kollaps.
„Wir sind nicht pleite, es droht keine Insolvenz. Wir zahlen unsere Rechnungen und Gehälter pünktlich“, sagte der 65jährige, räumte aber eine äußerst knappe Kalkulation ein: „Ohne die Kredite hätten wir vielleicht nicht immer so pünktlich bezahlt. Wir leben noch von der Hand in den Mund.“ Er habe immer gesagt, daß der Club sparen müsse, wenn Einnahmen etwa aus dem internationalen Wettbewerb ausblieben. „Aber unsere Finanzplanung ist langfristig. Ich mache mir überhaupt keine Sorgen um unsere finanzielle Situation.“

Nach zwei „katastrophalen Jahren“ (Schnusenberg) mit hohen Verlusten wies der Verein in der Bilanz 2005 einen Rekordumsatz von 132 Millionen Euro und einen Gewinn von 1,4 Millionen Euro aus. „Wenn wir in den nächsten Jahren einen Umsatz von etwa 110 Millionen Euro erzielen, ist unser Haushalt ausgeglichen“, versicherte Schnusenberg.

Kredite aus dem Aufsichtsrat

Trotz aller Beteuerungen scheint das Schalker Finanzgebaren ein gefährlicher Drahtseilakt, der von vielen Wirtschaftsexperten seit langem kritisch beäugt wird. Und es ist bedenklich, daß der Verein in seiner Not auf private Geldgeber zurückgreift. Schnusenberg bestätigte diesen Teil der „Focus“-Meldung, auch wenn er etwas andere Beträge nannte. Fakt ist, daß Schalke im Vorjahr ein Privat-Darlehen vom Aufsichtsratschef und Fleischfabrikant Clemens Tönnies über 4,7 Millionen Euro erhielt. Im März stellte Aufsichtsrat Karl-Heinz Beul drei Millionen Euro zur Verfügung. Sogar Assauer half mit 500.000 Euro aus der Klemme. Sicherheiten muß der Club dafür nicht bieten. Richtig ist auch, daß Veltins einen Teil der Ablösesumme für Marcelo Bordon vorfinanzierte. Dies wurde mit dem Arena-Vertrag verrechnet.

Schnusenberg findet in all dem nichts Verwerfliches. „Das sind normale Vorgänge. Alle bekommen ihr Geld pünktlich zurück. Und es ist einfacher als mit den Banken lange zu verhandeln.“ Mit den privaten Darlehen würden „Liquiditätsengpässe kurzfristig überbrückt“ oder Transfers finanziert, bis kalkulierte Einnahmen im Juli/August etwa durch den Dauerkartenverkauf auf dem Konto seien. Geschäftsführer Peter Peters erläuterte, daß man auch noch auf einen Restbetrag aus der Teilnahme an der Champions League und am Uefa-Cup warte. Dort hat Schalke insgesamt rund 30 Millionen Euro eingenommen.

„Von so einem Abschied habe ich immer geträumt

Erbost war der Finanzchef über die „Focus“-Darstellung, die gegen Schalke eingeleiteten Ermittlungen wegen Bilanzfälschung und Insolvenzverschleppung richteten sich nur gegen ihn und er verschweige Vorstand und Aufsichtsrat die „wirklichen Zahlen“. Schnusenberg vermutet eine gezielte Kampagne. „Das lasse ich mir nicht bieten. Ich bin gespannt, was als nächstes kommt.“ Auch Tönnies echauffierte sich: „Wer behauptet, Schalke ist pleite, kennt die Zahlen nicht. Und wer es nachhaltig behauptet, will uns etwas Böses.“

Die Turbulenzen überschatteten den emotionalen Abschied von Ebbe Sand, Tomasz Waldoch und Christian Poulsen, dessen Zukunft weiter ungeklärt ist. „Das war besser als jedes Theaterstück“, befand Coach Mirko Slomka. Zuvor hatten Sand (53.) und der eingewechselte Waldoch (83.) gar zum Siegtor getroffen. „Einfach geil“, sagte der Pole nach seinem 248. und letzten Bundesliga-Spiel. Der Däne drehte in der Arena mit seinen Söhnen Mikkel und Lasse noch viele Ehrenrunden und stammelte zu Tränen gerührt: „Besser hätte man nicht Geschichte schreiben können. Von so einem Abschied habe ich immer geträumt.“

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesliga Der Schalker Weg

Als Verein, der auf Talente setzt, bereitet sich Königsblau auf eine weitere Spielzeit in Bundesliga und Königsklasse vor. Das Konzept kommt Aufsichtsratschef Tönnies entgegen - seine Stellung als heimlicher Herrscher des Klubs bleibt unangetastet. Mehr

25.07.2014, 09:11 Uhr | Sport
Mittelstandsanleihen-Ticker Verstärkte Restrukturierung bei MS Deutschland

Joh. Fr. Behrens steht angeblich kurz vor einer erfolgreichen Refinanzierung. Eno Energy verbucht einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang. Ekotechnikas Rating sinkt auf „CCC“. Mehr

29.07.2014, 17:44 Uhr | Finanzen
Vermögen offengelegt Bistum Limburg besitzt 909 Millionen

Das Bistum Limburg hat am Freitag seine gesamten Vermögenswerte veröffentlicht. Gebäude, Fondsanteile und Gebäude: Auf mehr als 909 Millionen Euro summiert sich der Besitz. Mehr

18.07.2014, 11:48 Uhr | Rhein-Main

Gegen die Prothese

Von Claus Dieterle

In Fällen wie bei Markus Rehm muss eine international gültige Grundsatzlösung gefunden werden - eine politische Lösung. Nationale Verbände sind damit überfordert. Mehr 1