http://www.faz.net/-gtl-7ow7q

Ruhmeshalle des Sports : Uli Hoeneß nicht mehr in der Hall of Fame

  • Aktualisiert am

Uli Hoeneß Bild: AFP

Nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung gibt Uli Hoeneß seine Auszeichnung mit der Goldenen Sportpyramide zurück. Damit kommt er einem möglichen Ausschluss aus der Hall of Fame des deutschen Sports zuvor.

          Als „Fußball-Manager mit sozialem Gewissen“ wurde Uli Hoeneß seit 2009 in der Hall of Fame des deutschen Sports geführt. Jetzt ist der ehemalige Bayern-Präsident nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe einem möglichen Ausschluss aus der Ruhmeshalle zuvorgekommen und hat seine Mitgliedschaft niedergelegt. Hoeneß habe aus eigenem Antrieb seine Auszeichnung mit der Goldenen Sportpyramide zurückgegeben, bestätigte Sporthilfe-Chef Michael Ilgner am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

          „Seine Mitgliedschaft in der ’Hall of Fame’ war gebunden an die Verleihung der ’Goldenen Sportpyramide’, die er 2009 in Berlin für sein Lebenswerk entgegen genommen hat“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Sporthilfe. „Mit der Niederlegung dieser Auszeichnung endet automatisch auch die Mitgliedschaft in der ’Hall of Fame’, da diese daran gekoppelt ist. Hoeneß hat mit seinem Schritt dieses Thema zunächst einmal für uns beendet.“

          Und er hat der Stiftung Deutsche Sporthilfe als Betreiberin der Ruhmeshalle erspart, im aufsehenerregenden Fall des langjährigen Bayern-Patrons unangenehme Konsequenzen ziehen zu müssen. Ilgner muss die Frage nicht mehr beantworten, ob Hoeneß als herausragende Sport-Persönlichkeit mit Leitbild-Funktion noch tragbar ist.

          „Wir sind als Institution ihm gegenüber nicht unvoreingenommen, sogar parteiisch, das muss ich einfach so sagen. Mitglieder unserer Gremien sind ihm zum Teil langjährig eng verbunden“, gab Ilgner zu. Die Deutsche Sporthilfe habe vom FC Bayern und auch von Hoeneß persönlich in einer einzigartigen Art und Weise profitiert. „Es hat viele Aktionen gegeben, die uns, nicht nur finanziell, sehr geholfen haben und die auch für unsere Athleten sehr wertvoll waren“, so Ilgner weiter. „Dennoch haben wir nicht so getan, als wäre nichts gewesen, sondern natürlich früh versucht, mit der Situation und ihren Auswirkungen richtig umzugehen.“

          Die Sporthilfe kann erstmal aufatmen

          Hoeneß muss bald seine dreieinhalbjährige Haftstrafe antreten. An diesem Freitag stellt sich Karl Hopfner, der bisherige Vizepräsident und langjährige Finanzvorstand des deutschen Rekordmeisters, als neuer Präsident und damit Nachfolger von Hoeneß zur Wahl. Auch gebrochene Biografien könnten lehrreich und vorbildlich sein, sagt Ilgner gern zu problematischen Sonderfällen. Die Frage, ob denn eine Ausnahmeerscheinung wie Hoeneß nicht doch in die Hall of Fame gehöre, beantwortete der Sporthilfe-Chef ausweichend.

          „Man kann das so sehen. Die Geschichte der Fußball-Bundesliga, ja sogar die des gesamten deutschen Fußballs, wäre ohne das Wirken von Uli Hoeneß heute eine ganz andere“, sagte er. „Inwieweit er in die ’Hall of Fame’ hinein gehört, obliegt der Entscheidung einer unabhängigen Jury, die sich mit diesem Thema befassen muss. Aktuell ist die Entscheidung durch den Schritt von Uli Hoeneß erst einmal gefallen.“ Die Sporthilfe kann erstmal aufatmen. Die Ruhmeshalle des deutschen Sports wurde 2006 ins Leben gerufen. Nach der Aufnahme der früheren Fußball-Weltmeister Gerd Müller und Sepp Maier in dieser Woche gehören künftig insgesamt 80 Persönlichkeiten zur Hall of Fame des deutschen Sports.

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Topmeldungen

          Amerika gegen China : Ein Clash der Systeme

          Beim Apec-Gipfel auf Papua-Neuguinea machen sich Amerika und China heftige Vorwürfe – und präsentieren ihre konkurrierenden Entwürfe für eine Weltordnung. Beide Länder stehen jedoch vor dem gleichen Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.