http://www.faz.net/-gtl-93nka

Bis Mitte 2018 : Uefa sperrt Evra nach Attacke gegen Fan

  • Aktualisiert am

Die Uefa sperrt Patrice Evra nach seiner Attacke gegen einen Fan bis Mitte 2018. Bild: AP

Nach seiner Attacke gegen einen Fan ist Patrice Evra von der Uefa bis Mitte 2018 gesperrt worden. Olympique Marseille hat nun seinen Vertrag aufgelöst.

          Der französische Fußball-Nationalspieler Patrice Evra ist nach seiner Attacke gegen einen Fan von der Uefa bis Ende Juni 2018 für alle europäischen Club-Wettbewerbe gesperrt worden. Zudem müsse der 36-Jährige eine Geldstrafe von 10.000 Euro zahlen, teilte die Europäische Fußball-Union am Freitag mit.

          Evra war vor der Partie seines Klubs Olympique Marseille bei Vitória Guimarães in der Europa League in einen Streit mit den eigenen Fans verwickelt und soll versucht haben, einen Zuschauer zu treten.

          Wegen des Vorfalls hatte der Abwehrspieler schon vor dem Anpfiff der Partie die Rote Karte gesehen. Marseille hatte den Profi kurz darauf suspendiert und löste nun den Vertrag auf. Evra habe auf „unwürdige Provokationen“ geantwortet.

          Dennoch rechtfertige nichts „eine solche Entgleisung“, heißt es in einer Vereinsmitteilung. Evra war zu Jahresbeginn von Italiens Meister Juventus Turin zurück in die Heimat gewechselt. Seine weitere Zukunft im Profifußball ist nach den gegen ihn verhängten Sanktionen ungewiss.

          Weitere Themen

          Löw denkt nicht an Rücktritt

          Fußball-Nationalmannschaft : Löw denkt nicht an Rücktritt

          Auch nach der Niederlage gegen die Niederlande blendet Bundestrainer Löw Kritik aus. Gegen Frankreich kündigt er personelle Veränderungen an – aber nicht im Tor. Und an Rücktritt denkt er keineswegs.

          Vom Taxifahrer zum Bürgermeister

          Pierre Kompany : Vom Taxifahrer zum Bürgermeister

          Pierre Kompany, Vater des Fußball-Nationalspielers Vincent Kompany, ist zum ersten schwarzen Bürgermeister in Belgien gewählt worden. Er war 1975 aus Zaire geflohen.

          Topmeldungen

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.
          Horst Seehofer will noch keine personellen Konsequenzen aus der Wahlniederlage der CSU ziehen.

          Seehofer gesteht Fehler ein : „Jeder ist ersetzlich, ich allemal“

          Bundesinnenminister Horst Seehofer nimmt für den eskalierten Asylstreit in der Bundesregierung zumindest eine Mitschuld auf sich und räumt ein, dass der Stil der Debatte ein Fehler gewesen sei – der Inhalt jedoch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.