http://www.faz.net/-gtl-12wb6

U21 schlägt Italien 1:0 : Deutschland im Finale gegen England

  • Aktualisiert am

Deutscher Jubel: Torschütze Beck am Boden Bild: dpa

Torschütze Beck und der überragende Torhüter Neuer haben die deutschen U21-Fußballer ins Finale der EM in Schweden geführt. Im Halbfinale besiegten die DFB-Junioren Italien mit 1:0 und greifen am Montag gegen England nach dem Titel.

          Die deutschen U 21-Junioren haben die letzte Hürde auf dem Weg in das erste Endspiel seit 1982 erfolgreich übersprungen und greifen nach ihrem ersten Titel in der EM-Geschichte. Die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch bezwang am Freitagabend im Halbfinale der Europameisterschaft in Schweden Rekord-Titelträger Italien mit etwas Glück 1:0 (0:0) und trifft im Endspiel am Montag (20.45 Uhr) in Malmö auf England.

          Vor 8094 Zuschauern im Olympiastadion von Helsingborg erzielte der Hoffenheimer Andreas Beck in der 48. Minute das „goldene Tor“ für Deutschland, das gegen die Engländer allerdings auf Ashkan Dejagah (Gelbsperre) verzichten muss. Das Team von der Insel behielt im Elfmeterschießen beim 5:4 gegen Gastgeber Schweden die Nerven. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung stand es in Göteborg 3:3.

          Beck: „Das war ein Super-Gefühl“

          „Wir haben heute unsere Klasse gezeigt und Italien besiegt. Daher haben wir es auch verdient, ins Finale zu kommen“, sagte Schlussmann Manuel Neuer, der mit glänzenden Paraden den Sieg festhielt. „Das war ein Super-Gefühl“, meinte Siegtorschütze Beck über seinen trocken Schuss ins Glück. „Wir haben uns gesagt, wir kommen weiter und gewinnen auch das Endspiel.“ Und wer ist Favorit? wurde Beck gefragt - und antwortete kess: „Deutschland.“ Im letzten Gruppenspiel hatten sich Deutschland und England am Montag noch 1:1 getrennt.

          Goldener Schuss: Andreas Beck entscheidet das Spiel gegen Italien
          Goldener Schuss: Andreas Beck entscheidet das Spiel gegen Italien : Bild: dpa

          Den erst zweiten Versuch, um in ein U 21-EM-Finale zu gelangen, mussten die Deutschen ohne ihren Kapitän Sami Khedira unternehmen. Der Stuttgarter, der wegen eines Blutergusses im rechten Knie zwei Tage nicht trainiert hatte, wurde nicht rechtzeitig fit. Der Münchner Fabian Johnson kam neu in die Anfangself, in die auch Sebastian Boenisch nach auskurierter Verletzung sowie die zuletzt auf die Bank beorderten Marko Marin und Dennis Aogo zurückkehrten.

          Defizite im Spielaufbau klar zu erkennen

          Und diesmal spielte die DFB-Elf sofort beherzt drauflos: Ersatzkapitän Benedikt Höwedes (4.) und Aogo (5.) boten sich früh gute Chancen. In der Folge waren gegen die ballsicheren Südeuropäer aber wieder die Defizite im Spielaufbau klar zu erkennen. Beinahe folgerichtig hatten die vor allem bei Standardsituationen starken Italiener auch eine Vielzahl an hochwertigen Möglichkeiten. Sebastian Giovinco (7.) und Marco Motta (17.) zwangen Torhüter Manuel Neuer zu Glanzparaden, bei Marco Andreollis Kopfball an die Latte (8.) hatte der Schalker Schlussmann das Glück auf seiner Seite. Auch der zuletzt gesperrte Jungstar Mario Balotelli (24.) machte mit einem scharfen Schuss aufs Tornetz auf sich aufmerksam. Und schließlich rettete der unauffällige und später ausgewechselte Marin bei Salvatore Bocchettis Schuss (44.) das für Rückhalt Neuer & Co. durchaus glückliche 0:0 in die Pause.

          Nach dem Wechsel hatten die Deutschen wieder den besseren Start - und diesmal auch das nötige Glück, dass Becks Aufsetzer aus der Distanz an Torwart Andrea Consigli vorbei den Weg ins Tor fand. Gut sah der Keeper bei dieser Aktion wahrlich nicht aus. Nun warf Hrubeschs Truppe ihren Kampfgeist in die Waagschale und bot dem Weltmeister-Nachwuchs auf diese Weise besser Paroli. Beim lange nicht mehr so wirkungsvoll wie in den ersten 45 Minuten agierenden Gegner rächte sich nun die an den Tag gelegte Abschlussschwäche. Der für den verletzten Marin gekommene Änis Ben-Hatira (73.) und Neuer (78./90.) mussten in der italienischen Drangperiode aber noch in höchster Not klären, ehe der Traum vom Endspiel-Einzug endgültig perfekt war.

          U21-EM in Schweden, Halbfinale

          Italien - Deutschland 0:1 (0:0)
          Italien:
          Consigli - Motta (86. Pisano), Andreolli, Bocchetti, Criscito - Morosini, Cigarini, Candreva (68. Abate) - Balotelli, Acquafresca (79. Paloschi), Giovinco
          Deutschland: Neuer (FC Schalke 04) - Beck (1899 Hoffenheim), Boateng (Hamburger SV), Höwedes (FC Schalke 04), Boenisch (Werder Bremen) - Johnson (TSV 1860 München), Castro (Bayer Leverkusen), Aogo (Hamburger SV), Marin (Bor. Mönchengladbach - 54. Ben- Hatira/MSV Duisburg) - Dejagah (VfL Wolfsburg - 86. Wagner/MSV Duisburg), Özil (Werder Bremen - 90. Hummels/Borussia Dortmund)
          Schiedsrichter:
          Proença (Portugal)
          Zuschauer: 8094
          Tor: 0:1 Beck (48.)
          Gelbe Karten: Abate / Boateng, Dejagah

          England - Schweden 5:4 i.E. (3:3 n.V. / 3:3,3:0)
          England: Hart - Crainie, Richards, Onuoha, Gibbs - Muamba (116. Johnson) - Cattermole, Noble (70. Rodwell) - Milner, Agbonlahor (60. Campbell), Walcott
          Schweden: Dahlin - Lustig, Bjärsmyr, Rasmus Bengtsson, Johansson (75. Söder) - Elm, Landgren (46. Harbuzi), Svensson, Olsson (46. Molins) - Berg, Toivonen
          Schiedsrichter: Cakir (Türkei) -
          Zuschauer: 16 385
          Tore: 1:0 Crainie (1.), 2:0 Onuoha (27.), 3:0 Bjärsmyr (38./Eigentor), 3:1 Berg (68.), 3:2 Toivonen (75.), 3:3 Berg (81.)
          Elfmeterschießen: Milner verschossen, Berg gehalten, 1:0 Hart, 1:1 Elm, 2:1 Cattermole, 2:2 Bjärsmyr, 3:2 Johnson, 3:3 Lustig, 4:3 Walcott, 4:4 Rasmus Bengtsson, 5:4 Gibbs, Molins verschossen
          Gelbe Karten: Hart, Agbonlahor / -
          Gelb-Rote Karten: Campbell (104./wiederholtes Foulspiel) / -

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.