Home
http://www.faz.net/-gtl-12wb6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

U21 schlägt Italien 1:0 Deutschland im Finale gegen England

Torschütze Beck und der überragende Torhüter Neuer haben die deutschen U21-Fußballer ins Finale der EM in Schweden geführt. Im Halbfinale besiegten die DFB-Junioren Italien mit 1:0 und greifen am Montag gegen England nach dem Titel.

© dpa Deutscher Jubel: Torschütze Beck am Boden

Die deutschen U 21-Junioren haben die letzte Hürde auf dem Weg in das erste Endspiel seit 1982 erfolgreich übersprungen und greifen nach ihrem ersten Titel in der EM-Geschichte. Die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch bezwang am Freitagabend im Halbfinale der Europameisterschaft in Schweden Rekord-Titelträger Italien mit etwas Glück 1:0 (0:0) und trifft im Endspiel am Montag (20.45 Uhr) in Malmö auf England.

Vor 8094 Zuschauern im Olympiastadion von Helsingborg erzielte der Hoffenheimer Andreas Beck in der 48. Minute das „goldene Tor“ für Deutschland, das gegen die Engländer allerdings auf Ashkan Dejagah (Gelbsperre) verzichten muss. Das Team von der Insel behielt im Elfmeterschießen beim 5:4 gegen Gastgeber Schweden die Nerven. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung stand es in Göteborg 3:3.

Mehr zum Thema

Beck: „Das war ein Super-Gefühl“

„Wir haben heute unsere Klasse gezeigt und Italien besiegt. Daher haben wir es auch verdient, ins Finale zu kommen“, sagte Schlussmann Manuel Neuer, der mit glänzenden Paraden den Sieg festhielt. „Das war ein Super-Gefühl“, meinte Siegtorschütze Beck über seinen trocken Schuss ins Glück. „Wir haben uns gesagt, wir kommen weiter und gewinnen auch das Endspiel.“ Und wer ist Favorit? wurde Beck gefragt - und antwortete kess: „Deutschland.“ Im letzten Gruppenspiel hatten sich Deutschland und England am Montag noch 1:1 getrennt.

U21-EM in Schweden - Italien - Deutschland beck © dpa Vergrößern Goldener Schuss: Andreas Beck entscheidet das Spiel gegen Italien

Den erst zweiten Versuch, um in ein U 21-EM-Finale zu gelangen, mussten die Deutschen ohne ihren Kapitän Sami Khedira unternehmen. Der Stuttgarter, der wegen eines Blutergusses im rechten Knie zwei Tage nicht trainiert hatte, wurde nicht rechtzeitig fit. Der Münchner Fabian Johnson kam neu in die Anfangself, in die auch Sebastian Boenisch nach auskurierter Verletzung sowie die zuletzt auf die Bank beorderten Marko Marin und Dennis Aogo zurückkehrten.

Defizite im Spielaufbau klar zu erkennen

Und diesmal spielte die DFB-Elf sofort beherzt drauflos: Ersatzkapitän Benedikt Höwedes (4.) und Aogo (5.) boten sich früh gute Chancen. In der Folge waren gegen die ballsicheren Südeuropäer aber wieder die Defizite im Spielaufbau klar zu erkennen. Beinahe folgerichtig hatten die vor allem bei Standardsituationen starken Italiener auch eine Vielzahl an hochwertigen Möglichkeiten. Sebastian Giovinco (7.) und Marco Motta (17.) zwangen Torhüter Manuel Neuer zu Glanzparaden, bei Marco Andreollis Kopfball an die Latte (8.) hatte der Schalker Schlussmann das Glück auf seiner Seite. Auch der zuletzt gesperrte Jungstar Mario Balotelli (24.) machte mit einem scharfen Schuss aufs Tornetz auf sich aufmerksam. Und schließlich rettete der unauffällige und später ausgewechselte Marin bei Salvatore Bocchettis Schuss (44.) das für Rückhalt Neuer & Co. durchaus glückliche 0:0 in die Pause.

Nach dem Wechsel hatten die Deutschen wieder den besseren Start - und diesmal auch das nötige Glück, dass Becks Aufsetzer aus der Distanz an Torwart Andrea Consigli vorbei den Weg ins Tor fand. Gut sah der Keeper bei dieser Aktion wahrlich nicht aus. Nun warf Hrubeschs Truppe ihren Kampfgeist in die Waagschale und bot dem Weltmeister-Nachwuchs auf diese Weise besser Paroli. Beim lange nicht mehr so wirkungsvoll wie in den ersten 45 Minuten agierenden Gegner rächte sich nun die an den Tag gelegte Abschlussschwäche. Der für den verletzten Marin gekommene Änis Ben-Hatira (73.) und Neuer (78./90.) mussten in der italienischen Drangperiode aber noch in höchster Not klären, ehe der Traum vom Endspiel-Einzug endgültig perfekt war.

U21-EM in Schweden, Halbfinale

Italien - Deutschland 0:1 (0:0)
Italien:
Consigli - Motta (86. Pisano), Andreolli, Bocchetti, Criscito - Morosini, Cigarini, Candreva (68. Abate) - Balotelli, Acquafresca (79. Paloschi), Giovinco
Deutschland: Neuer (FC Schalke 04) - Beck (1899 Hoffenheim), Boateng (Hamburger SV), Höwedes (FC Schalke 04), Boenisch (Werder Bremen) - Johnson (TSV 1860 München), Castro (Bayer Leverkusen), Aogo (Hamburger SV), Marin (Bor. Mönchengladbach - 54. Ben- Hatira/MSV Duisburg) - Dejagah (VfL Wolfsburg - 86. Wagner/MSV Duisburg), Özil (Werder Bremen - 90. Hummels/Borussia Dortmund)
Schiedsrichter:
Proença (Portugal)
Zuschauer: 8094
Tor: 0:1 Beck (48.)
Gelbe Karten: Abate / Boateng, Dejagah

England - Schweden 5:4 i.E. (3:3 n.V. / 3:3,3:0)
England: Hart - Crainie, Richards, Onuoha, Gibbs - Muamba (116. Johnson) - Cattermole, Noble (70. Rodwell) - Milner, Agbonlahor (60. Campbell), Walcott
Schweden: Dahlin - Lustig, Bjärsmyr, Rasmus Bengtsson, Johansson (75. Söder) - Elm, Landgren (46. Harbuzi), Svensson, Olsson (46. Molins) - Berg, Toivonen
Schiedsrichter: Cakir (Türkei) -
Zuschauer: 16 385
Tore: 1:0 Crainie (1.), 2:0 Onuoha (27.), 3:0 Bjärsmyr (38./Eigentor), 3:1 Berg (68.), 3:2 Toivonen (75.), 3:3 Berg (81.)
Elfmeterschießen: Milner verschossen, Berg gehalten, 1:0 Hart, 1:1 Elm, 2:1 Cattermole, 2:2 Bjärsmyr, 3:2 Johnson, 3:3 Lustig, 4:3 Walcott, 4:4 Rasmus Bengtsson, 5:4 Gibbs, Molins verschossen
Gelbe Karten: Hart, Agbonlahor / -
Gelb-Rote Karten: Campbell (104./wiederholtes Foulspiel) / -

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußballmuseum: Fundstück 1 Der römische Elfmeterpunkt des WM-Finales von 1990

Erfunden wurde der Elfmeter im Jahr 1890 - ausgerechnet von einem Torwart, dem Nordiren William McCrum. Das hat seine Geschichte bis heute geprägt. Für den deutschen Fußball schlug die Stunde dieser Erfindung im Sommer 1990 in Rom. Mehr Von Jürgen Kaube

24.07.2015, 13:39 Uhr | Feuilleton
0:2 gegen Vereinigte Staaten Deutschland verpasst das WM-Finale

Sie sind so dich dran und verlieren doch: Nach einem 0:2 gegen die Vereinigten Staaten verpassen die deutschen Fußballfrauen das Endspiel der WM. Sehen Sie die Höhepunkte nochmal im Video. Mehr

01.07.2015, 07:21 Uhr | Sport
Gold Cup Mexiko gewinnt Finale gegen Schäfers Jamaika

Mexiko schlägt Jamaika mit 3:1 und holt sich den Turniersieg. Die von Winfried Schäfer trainierten Jamaikaner verpassen damit die ganz große Sensation. Die Mannschaft reist trotzdem zufrieden ab. Mehr

27.07.2015, 07:02 Uhr | Sport
ESC in Wien Conchita Wurst eröffnet Halbfinale

Die Vorjahressiegerin Conchita Wurst hat das erste Halbfinale des ESC in Wien eröffnet. Zehn von 16 Ländern haben sich für das Finale am Samstag qualifiziert. Mehr

20.05.2015, 16:35 Uhr | Gesellschaft
Termine und Ergebnisse Spielplan der Basketball-EM 2015

Die Basketball-EM 2015 wird vom 5. bis 20. September in vier Ländern gespielt. Mit dabei ist auch NBA-Star Dirk Nowitzki. Alle Spiele, Termine, Ergebnisse und Gruppen finden Sie hier im Überblick. Mehr

30.07.2015, 21:24 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 27.06.2009, 10:31 Uhr

Zeit für eine Pause

Von Anno Hecker

Der Abschuss-Skandal in der DTM sorgt für Aufregung. Und er zeigt, warum die Rennserie trotz guter Piloten nicht vorankommt. Denn der Gewinn für die Marke ist auf Dauer immer wichtiger als der Erfolg des Individuums. Mehr 6 5