http://www.faz.net/-gtl-99bcf

Fenerbahce gegen Besiktas : Trainer verletzt, Werfer festgenommen

  • Aktualisiert am

Eisbeutel als erste Maßnahme: Trainer Günes kühlt seinen Kopf Bild: dpa

Der Fenerbahce-Fan, der Besiktas-Trainer Günes beworfen und verletzt haben soll, wurde festgenommen. Ob das türkische Pokalhalbfinale nachgeholt wird, ist derzeit unklar.

          Der Mann, der Fußball-Coach Senol Günes von Besiktas Istanbul im Stadtderby gegen Fenerbahce Istanbul beworfen und verletzt haben soll, ist festgenommen worden. Das berichtete am Freitag der Sender CNN Türk.

          Günes war am Vorabend im Duell der beiden Stadtrivalen im Halbfinale des türkischen Fußball-Pokals in der zweiten Halbzeit von einem Gegenstand am Kopf getroffen worden. Er hatte eine Wunde erlitten, die nach Medienberichten mit mehreren Stichen genäht werden musste. Den 65-Jährigen traf offenbar eine Sitzschale. 

          Das Team von Besiktas zog sich geschlossen in die Kabine zurück und wurde von Einsatzkräften der Polizei abgeschirmt. Nachdem Schiedsrichter Mete Kalkavan etwa 20 Minuten abgewartet hatte, ob sich die Situation im Stadion beruhigt, pfiff er die Partie nicht mehr wieder an. Das Spiel wurde nach etwa einer Stunde beim Stand von 0:0 abgebrochen. Beide Fangruppen gelten als stark verfeindet.

          Bereits im Hinspiel, in dem sich beide Teams 2:2 getrennt hatten, hatte es wegen der unfairen Spielweise beider Mannschaften drei Feldverweise gegeben. Im Rückspiel zeigte der Unparteiische schon nach 30 Minuten wegen einer rüden Attacke die Rote Karte gegen Besiktas-Verteidiger Pepe. Sein Teamgefährte Ricardo Quaresma wurde von hitzigen Fenerbahce-Anhängern bei der Ausführung eines Eckballs von einem Schlüsselbund getroffen.

          Ob die Partie wiederholt wird, war am Donnerstagabend nicht klar. Zunächst muss sich nun der Türkische Fußballverband mit den Ausschreitungen und der Wertung des Spiels befassen. Günes wurde inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen.

          Besiktas-Trainer Senol Günes (Mitte) hält sich den Kopf: Er wurde schwer von einem Gegenstand getroffen.

          Weitere Themen

          Hai-Alarm vor New York Video-Seite öffnen

          Gebissene Kinder : Hai-Alarm vor New York

          Zwei Kinder sind kürzlich offenbar vor den Stränden von Fire Island in der Nähe von New York City gebissen worden. Sollte es sich dabei tatsächlich um Hai-Attacken handeln, wären diese die ersten seit über 70 Jahren.

          Topmeldungen

          Viele Landesregierungen retten sich mit provisorischen Lösungen, um den Lehrermangel zu bekämpfen.

          Deutsche Bildungsmisere : Totgeschwiegener Lehrermangel

          Die Frage nach qualifizierten Lehrern ist zur Zukunftsfrage der Länder geworden. Doch diese tun zu wenig, um den Nachwuchs für sich zu gewinnen. Ein Kommentar.

          Kommandeur reagiert : EU-Mittelmeermission „Sophia“ gestoppt

          Italien setzt seinen harten Kurs gegen Bootsflüchtlinge fort. Nach der Ankündigung, Schiffen der EU-Mission „Sophia“ die Einfahrt in italienische Häfen zu verbieten, zog der zuständige Admiral jetzt offenbar die Reißleine.

          Gazastreifen : Das Feuer kommt am Nachmittag

          Seit Wochen lassen Palästinenser aus dem Gazastreifen brennende Ballons nach Israel fliegen. Die Bewohner der Kibbuzim müssen sich überwiegend selbst helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.