Home
http://www.faz.net/-gtl-7no97
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.03.2014, 17:06 Uhr

Torlinientechnologie „Die sollten dann auch nicht mehr lamentieren“

Die Befürworter der Torlinientechnologie haben eine überraschende Niederlage hinnehmen müssen. Die Entscheidung gelte es zu akzeptieren, wirklich einsehen konnten sie sie nicht.

© dpa Ball im Netz, aber wie kam er rein? Auch in Zukunft werden Schiedsrichter-Augen alles sehen müssen - und „Phantomtore“ wie das von Kießling werden fallen

Die Deutsche Fußball Liga wird vorerst keine Torlinientechnologie einführen. Die Meinungen zu dieser Entscheidung gehen ziemlich auseinander.

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender FC Bayern: „Wir bedauern diese Entscheidung. Es ist eine Entscheidung der gesamten Liga. Als Demokraten haben wir das zu akzeptieren. Wir werden in Zukunft weiter mit Fehlentscheidungen leben müssen. Diejenigen, die gegen die Torlinientechnik gestimmt haben, sollten dann aber auch nicht mehr lamentieren.“

Jörg Schmadtke, Geschäftsführer 1. FC Köln: „Die Kosten sind so exorbitant, dass das nicht tragbar ist.“

Horst Heldt, Sportvorstand FC Schalke: „Wir haben dagegen gestimmt, weil das System noch nicht ausgereift ist und es einen großen finanziellen Aufwand bedeutet. Wir können dieses Geld zwar aufbringen, andere Clubs aber nicht. Ich persönlich halte den Videobeweis für sinnvoller - nicht nur bei Torentscheidungen.“

Peter Rettig, Vorsitzender der Geschäftsführung bei 1899 Hoffenheim: „Es wurde eine Chance vertan. Es geht um die Essenz des Fußballs: Tor oder nicht Tor. Da sollten Kosten- und Nutzenüberlegungen nicht die zentrale Rolle spielen.“

Thoms Tuchel, Trainer Mainz 05: „Für mich ist das eine völlig unverständliche Entscheidung. Den Grund dafür will ich gar nicht wissen und würde ihn auch nicht verstehen.“

Max Eberl, Sportdirektor Borussia Mönchengladbach: „Ich hätte es gut gefunden, wenn die Sache durchgegangen wäre und auch gedacht, dass es dazu kommt. Jetzt müssen wir leider damit leben.“

Heribert Bruchhagen, Vorstandsvorsitzender Eintracht Frankfurt: „Der Fußball soll überall unter gleichen Bedingungen gespielt werden. Es war eine pragmatische und basisdemokratische Entscheidung, die man zu akzeptieren hat. Ich glaube nicht, dass es ein Nein für alle Zeiten war.“

Mirko Slomka, Trainer des Hamburger SV: „Diese Frage (nach der Torlinientechnik) ist für mich nicht ganz einfach zu beantworten, weil ich weiß, dass unser Vorstand sich dagegen ausgesprochen hat. Dies ist allerdings aus Kostengründen erfolgt. Ich persönlich bin tendenziell dafür, weil man doch wissen will, ob der Ball hinter der Linie war oder nicht.“

Jürgen Klopp, Trainer Borussia Dortmund: „An dem Tag, an dem es bezahlbar ist und für alle leicht zu kriegen, an dem Tag, an dem es nicht in der Bundesliga wichtig scheint und in der zweiten und dritten Liga nicht, bin ich sofort dabei. Grundsätzlich halte ich alles, was es den Entscheidern leichter macht, für absolut sinnvoll.“

Robin Dutt, Trainer Werder Bremen: „Ich bin dafür, weil im Fußball eine Entscheidung Tor oder Nicht-Tor neben der sportlichen auch eine wirtschaftliche Bedeutung haben könnte. Wir geben so viel Geld in die Technik aus, da kann ich nicht einsehen, warum wir das bei so einer wichtigen Sache nicht machen. Wenn man diese Technik hinzuzieht, hat sie viel weniger Einfluss als beispielsweise die fünf Schiedsrichter in Champions-League-Spielen. Dies finde ich viel nerviger als eine Kamera. Dies ist aber alles unter der Voraussetzung, dass die Technik auch zu einhundert Prozent funktioniert.“

Christian Seifert, Geschäftsführer Deutsche Fußball Liga: „Die ersten Untersuchungen liegen schon fast zwei Jahre zurück. Alle Argumente, die man dafür oder dagegen haben kann, wurden entsprechend aufgearbeitet. Dann ist das ein demokratisches Votum, das es zu akzeptieren gilt.“

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abschied vom FC Bayern Manchester City bekommt Pep

In München muss Pep Guardiola in seinem letzten halben Jahr beim FC Bayern aufgrund der vielen Verletzten improvisieren. Im Sommer kann er investieren – als neuer Trainer in Manchester. Mehr Von Christian Eichler, München

01.02.2016, 16:47 Uhr | Sport
Umstrittene Einführung Torlinientechnik kommt auch zur Fußball-EM

Die Torlinientechnik wird bei der Fußball-Europameisterschaft in diesem Jahr eingesetzt. Uefa-Sprecher Pedro Pinto verkündet den Einsatz in Nyon. Welches System zum Einsatz kommen soll, wird jedoch erst noch bekanntgegeben. Mehr

23.01.2016, 09:55 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Wochen der Wahrheit

Wer wird Nachfolger von Vorstands-Chef Bruchhagen? Im Aufsichtsrat der Eintracht existieren viele Ideen – von diesem Mittwoch an wird geklärt, welche am realistischsten ist. Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

27.01.2016, 12:02 Uhr | Rhein-Main
Flüchtlingskrise Asylbehörde will über eine Million Anträge bearbeiten

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge will in diesem Jahr über bis zu 1,2 Millionen Asylanträge entscheiden, um den Rückstau der Vorjahre abzubauen und auch neue Fälle rasch abzuschließen. Das wären vier Mal so viele Anträge wie 2015. Mehr

05.02.2016, 18:11 Uhr | Politik
Guardiola und der FC Bayern Ein Hauch von Endzeitstimmung

Aus der Romanze zwischen dem FC Bayern und Pep Guardiola ist eine startende Scheidung geworden. Als Kitt dient nur noch das letzte gemeinsame Ziel – das Triple. Der Weg dorthin scheint mit Attacken und Abwehrgrätschen gepflastert zu sein. Mehr Von Christian Eichler, München

06.02.2016, 13:49 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Es lebe die Provinz!

Von Evi Simeoni

Den Ringern aus Weingarten wurden 43.000 Euro gestohlen. So viel Geld weg: Das reißt ein bedrohliches Loch in die Klubkasse. Reich ist der Verein trotzdem: an Freunden. Mehr 0