Home
http://www.faz.net/-gtm-v9o2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Torhüterin Nadine Angerer „Ich mag keine Spielerinnen, die rumheulen“

Fußball-Torhüter sind so etwas wie die Einzelsportler in einem Mannschaftsspiel. Im deutschen Fußball geht von dieser Rolle eine besondere Anziehungskraft aus. Nadine Angerer steht im WM-Finale gegen Brasilien wieder im Brennpunkt.

© AP Vergrößern Die Torhüterin: Nadine Angerer

Torhüter sind ein bisschen anders, und das ist bei Frauen wie Männern ziemlich gleich. Ihre Position bringt es mit sich, dass sie auf dem Fußballplatz zu den einsamen Menschen gehören. Sie trainieren selten mit der gesamten Mannschaft, und auf dem Platz spielen sie mit ihren Händen ein anderes Spiel. Wenn sie einen Fehler machen, sind sie sehr einsam; diese Erfahrung, am Ende immer auf sich alleine gestellt zu sein, prägt die Fußball-Torhüter. Sie sind so etwas wie die Einzelsportler in einem Mannschaftsspiel.

Im deutschen Fußball geht von dieser paradoxen Rolle offenbar eine besondere Anziehungskraft aus. Das zeigt sich nun wieder bei der Frauen-Weltmeisterschaft in China. Nadine Angerer jedenfalls, die mit Deutschland an diesem Sonntag im Endspiel von Schanghai gegen Brasilien steht, verlängert derzeit die große Tradition der deutschen Torhüter.

Mehr zum Thema

Ihre Aggressivität schüchtert die Gegner ein

Sie hat bisher mit ihrer Mannschaft fünf Spiele absolviert. In nicht einem einzigen hat sie einen Treffer hinnehmen müssen. Das hat es bei Fußball-Weltmeisterschaften noch nicht gegeben. Es ist nicht zuletzt diese erstaunliche Serie, die den Deutschen große Hoffnung macht, ihren Titel verteidigen zu können. Es ist aber nicht bloß der Rekord, der Nadine Angerer bei dieser Weltmeisterschaft in den Mittelpunkt rückt, sondern auch die Art und Weise, wie sie ihre Rolle ausfüllt. Auf der bei vielen Frauen-Nationalmannschaften notorisch schwach besetzten Position schont sie, ganz untypisch, weder sich noch ihre Gegnerinnen.

Angere 6 © AFP Vergrößern Grund zur Freude: in fünf Spielen hat Angerer kein Tor kassiert

Im Gruppenspiel gegen Japan und beim 3:0 im Viertelfinale gegen Nordkorea ist sie, wie immer, aggressiv aus dem Tor gestürmt - und heftig mit den Angreiferinnen zusammengeprallt. Die Japanerin konnte danach nicht mehr weiterspielen, die Nordkoreanerin musste länger behandelt werden. Das ist zwar von der Dramatik weit entfernt, mit der ihr Kollege Toni Schumacher bei der WM 1982 einst einen französischen Spieler schwer verletzte, aber dass Nadine Angerer mit ihrer Aggressivität die Gegner einschüchtern möchte, ist offensichtlich. „Ich mag keine Sportlerinnen, die rumheulen“, sagt sie.

Seltene Chancen bei der WM entschlossen genutzt

In der Vorrunde hatte sie nicht viel zu tun, aber sowohl gegen Nordkorea als auch beim 3:0 im Halbfinale gegen Norwegen reagierte sie in entscheidenden Situationen prächtig. Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, Theo Zwanziger, war voll des Lobes: „Nadine Angerer ist eine Weltklasse-Torhüterin.“

Davon hatte man zuvor in der Welt aber noch nichts mitbekommen. Denn die Geschichte Nadine Angerers in der deutschen Nationalmannschaft ist bis zum Beginn der WM schnell erzählt. Die 28 Jahre alte, für Turbine Potsdam spielende Hessin hatte jahrelang nur zugeschaut, wie das Team mit Silke Rottenberg im Tor alle Titel abräumte. Sie war immer nur Ersatz. Einen Monat vor dem Turnier löste sie ihre Vorgängerin ab, auf ganz unspektakuläre Weise: Ihre Konkurrentin verletzte sich zu Jahresbeginn und wurde nicht mehr rechtzeitig fit. Es liegt im Wesen des Spiels, dass die Menschen im Tor nur selten eine Chance bekommen. Nadine Angerer hat ihre bei der WM entschlossen genutzt.

Quelle: F.A.Z., 29.09.2007

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
WM-Finalgegner Argentinien Kein Spaziergang wie gegen Brasilien

Das WM-Finale 2014 könnte ähnlich laufen wie das Endspiel 1990. Die Argentinier werden es mit der Risikobereitschaft nicht übertreiben. Es könnte ein Geduldsspiel werden, in dem am Ende womöglich der neue Brehme gesucht wird. Mehr

12.07.2014, 14:30 Uhr | Sport
Vor dem WM-Finale gegen Argentinien Vorsicht vor dem Chamäleon

Argentinien, das vor der WM als Offensivteam mit schwacher Abwehr bezeichnet wurde, hat während des Turniers überrascht – eine Mannschaft wie die Italiener, der deutsche Angstgegner. Deutschland sollte Argentinien nicht unterschätzen. Mehr

11.07.2014, 08:40 Uhr | Sport
Nationalmannschaft im WM-Finale Vorfreude auf Duell mit Messis Team

Deutschland gegen Argentinien - zum dritten Mal kommt es zu diesem WM-Finale: 1986 siegten die Südamerikaner, 1990 triumphierte das europäische Team. Die Deutschen freuen sich auf das Rekord-Endspiel. Mehr

10.07.2014, 05:30 Uhr | Sport

Eine populistische Idee

Von Christoph Becker

Dass der Steuerzahler nicht dafür aufkommen will, wenn Polizisten Fußballfans in Schach halten müssen, ist verständlich. Aber öffentliche Sicherheit ist keine Frage der Kassenlage. Spannend wird, ob die Bremer Idee vor Gericht Stand hält. Mehr 21 9