http://www.faz.net/-gtl-7phh8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 19.05.2014, 12:46 Uhr

Tor oder kein Tor Schiedsrichter für Tortechnologie

WM-Referee Brych und der Vorsitzende der Schiedsrichter-Kommission Fandel wollen mit Einführung der Torlinientechnik der „niveaulosen Diskussion“ ein Ende setzen.

© REUTERS Das Nicht-Tor der Saison: Dante klärt Hummels’ Kopfball von der Linie - oder hinter der Linie?

Deutschlands WM-Schiedsrichter Felix Brych und der Vorsitzende der DFB-Schiedsrichter-Kommission Herbert Fandel haben sich abermals vehement für die Einführung der Tortechnologie ausgesprochen. „Ich habe noch nie etwas gefordert, aber ich bin da klar bei Herrn Rummennige. Die Nutzung der Torlinientechnologie würde dieser niveaulosen Diskussion ein Ende setzen, gerade auch nach so einem großartigen Finale“, sagte Fandel am Montag in Frankfurt am Main. „Bei den großen Aufregern geht es doch immer um die Frage, Tor oder nicht Tor. Wir würden uns sehr freuen, wenn uns dabei geholfen würde“, meinte Brych.

Mehr zum Thema

Nach Angaben der Deutschen Fußball Liga liegt eine mögliche neue Abstimmung über die Einführung der Torlinientechnik ausschließlich in den Händen der Vereine. „Wenn es der Wunsch der Clubs ist, steht einer erneuten Abstimmung über die Einführung einer Torlinien-Technologie nichts im Wege. Die DFL selbst war und ist bei diesem Thema bestens vorbereitet“, sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig am Montag.

Um ein neues Votum zur Torlinientechnik herbeizuführen, müsste nur ein Verein vor einer Mitgliederversammlung der DFL einen entsprechenden Antrag stellen. Erst vor knapp zwei Monaten hatten die 36 Erst- und Zweitligisten die Einführung allerdings mehrheitlich abgelehnt. Nur neun der 18 Bundesliga-Clubs und drei der 18 Zweitligisten hatten am 24. März für die Einführung der Torlinientechnik abgestimmt. Abgelehnt wurde die Einführung auch, weil viele Clubs die Kosten für den Einbau der Technik scheuen.

Die Diskussion über technische Hilfsmittel war am Wochenende durch das nicht gegebene Tor für Borussia Dortmund im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München neu entflammt. Ligapräsident Reinhard Rauball hatte der „Süddeutschen Zeitung“ gesagt: „Wenn Borussia Dortmunds Vorstandschef Joachim Watzke oder ein Vertreter eines anderen Clubs die Torlinientechnik erneut vorschlagen, werde ich das befürworten.“ Dies sei auch „sofort“ denkbar und möglich.

Borussia Dortmund ? FC Bayern München © dpa Vergrößern Fassungslos: der verhinderte Torschütze Hummels

In der 64. Minute des Pokalendspiels war ein vermeintliches Tor des Dortmunders Hummels von Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) nicht gegeben worden, obwohl der Ball wohl  die Linie überquert hatte, ehe Bayerns Verteidiger Dante ihn weg schießen konnte.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mats Hummels Heute bin ich unfassbar traurig

Beim dramatischen DFB-Pokalfinale verlässt Mats Hummels in seinem letzten Spiel für Borussia Dortmund vorzeitig das Feld. Statt warmer Abschiedsworte gibt es danach Kritik von Trainer Thomas Tuchel. Mehr

22.05.2016, 12:29 Uhr | Sport
Finale in Berlin Bayern oder Dortmund – wer holt den Pokal?

Bayern München gegen Borussia Dortmund – die beiden mit Abstand stärksten Mannschaften der Bundesliga stehen sich im DFB-Pokalfinale gegenüber. Für Mats Hummels ein besonderes Spiel: Es wird sein vorerst letztes Spiel beim BVB sein. Er wechselt in der nächsten Saison zum Gegner im Finale, Bayern München. Mehr

21.05.2016, 09:46 Uhr | Sport
Borussia Dortmund Die Bayern-Jäger sind zurück

Für Borussia Dortmund war die Saison eins nach der Ära Klopp eine fast perfekte. Der Wert von Thomas Tuchels Arbeit geht jedoch weit über den eines möglichen Pokalsiegs hinaus. Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

21.05.2016, 11:48 Uhr | Sport
Bundesliga Bayern-Fans freuen sich auf Mats Hummels

Der bevorstehende Wechsel von Fußball-Weltmeister Mats Hummels von Borussia Dortmund zu Bayern München ist bei den Bayern-Fans gut aufgenommen worden. Hummels, der in München aufgewachsene und in der Jugend des FC Bayern ausgebildet wurde, soll in München einen Fünf-Jahresvertrag erhalten. Bayern zahlt für Hummels nach übereinstimmenden Medienangaben rund 35 Millionen Euro. Mehr

11.05.2016, 16:05 Uhr | Sport
DFB-Team vor EM 2016 Kritik aus Dortmund lässt Löw völlig kalt

Nach dem DFB-Pokalfinale zwischen Bayern und Dortmund ist vor der Fußball-EM: Bevor es ins Trainingslager geht, reagiert Bundestrainer Joachim Löw auf Kritik an der Zusammenstellung seines Kaders. Mehr

23.05.2016, 07:00 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ein unlösbarer Konflikt

Von Christian Kamp

Der Wunsch, sich mit den Besten zu messen, ist das Wesen des Sports. Es ist frustrierend, wenn einem das verwehrt bleibt. Doch im Fall des Weitspringers Markus Rehm ist vielleicht auch die zweitbeste Lösung nicht verkehrt. Mehr 0