Home
http://www.faz.net/-gtm-7phh8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Tor oder kein Tor Schiedsrichter für Tortechnologie

WM-Referee Brych und der Vorsitzende der Schiedsrichter-Kommission Fandel wollen mit Einführung der Torlinientechnik der „niveaulosen Diskussion“ ein Ende setzen.

© REUTERS Vergrößern Das Nicht-Tor der Saison: Dante klärt Hummels’ Kopfball von der Linie - oder hinter der Linie?

Deutschlands WM-Schiedsrichter Felix Brych und der Vorsitzende der DFB-Schiedsrichter-Kommission Herbert Fandel haben sich abermals vehement für die Einführung der Tortechnologie ausgesprochen. „Ich habe noch nie etwas gefordert, aber ich bin da klar bei Herrn Rummennige. Die Nutzung der Torlinientechnologie würde dieser niveaulosen Diskussion ein Ende setzen, gerade auch nach so einem großartigen Finale“, sagte Fandel am Montag in Frankfurt am Main. „Bei den großen Aufregern geht es doch immer um die Frage, Tor oder nicht Tor. Wir würden uns sehr freuen, wenn uns dabei geholfen würde“, meinte Brych.

Mehr zum Thema

Nach Angaben der Deutschen Fußball Liga liegt eine mögliche neue Abstimmung über die Einführung der Torlinientechnik ausschließlich in den Händen der Vereine. „Wenn es der Wunsch der Clubs ist, steht einer erneuten Abstimmung über die Einführung einer Torlinien-Technologie nichts im Wege. Die DFL selbst war und ist bei diesem Thema bestens vorbereitet“, sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig am Montag.

Um ein neues Votum zur Torlinientechnik herbeizuführen, müsste nur ein Verein vor einer Mitgliederversammlung der DFL einen entsprechenden Antrag stellen. Erst vor knapp zwei Monaten hatten die 36 Erst- und Zweitligisten die Einführung allerdings mehrheitlich abgelehnt. Nur neun der 18 Bundesliga-Clubs und drei der 18 Zweitligisten hatten am 24. März für die Einführung der Torlinientechnik abgestimmt. Abgelehnt wurde die Einführung auch, weil viele Clubs die Kosten für den Einbau der Technik scheuen.

Die Diskussion über technische Hilfsmittel war am Wochenende durch das nicht gegebene Tor für Borussia Dortmund im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München neu entflammt. Ligapräsident Reinhard Rauball hatte der „Süddeutschen Zeitung“ gesagt: „Wenn Borussia Dortmunds Vorstandschef Joachim Watzke oder ein Vertreter eines anderen Clubs die Torlinientechnik erneut vorschlagen, werde ich das befürworten.“ Dies sei auch „sofort“ denkbar und möglich.

Borussia Dortmund ? FC Bayern München © dpa Vergrößern Fassungslos: der verhinderte Torschütze Hummels

In der 64. Minute des Pokalendspiels war ein vermeintliches Tor des Dortmunders Hummels von Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) nicht gegeben worden, obwohl der Ball wohl  die Linie überquert hatte, ehe Bayerns Verteidiger Dante ihn weg schießen konnte.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freistoßspray in der Bundesliga Richtlinien-Kompetenz ab dem 8. Spieltag

Ungewöhnliches Improvisationsverfahren in der Fußball-Bundesliga: Mitten in der Saison wird das Reglement verändert. Vorher werden die Schiedsrichter noch im Umgang mit dem Freistoßspray geschult. Mehr

01.09.2014, 09:47 Uhr | Sport
Saisonstart Wie viel Globalisierung verträgt die Bundesliga?

Der deutsche Fußball will zum Exportschlager werden. Aber das hat seinen Preis: Die Bundesliga muss aufpassen, ihre Fans nicht zu verschrecken und ihre Verwurzelung nicht zu riskieren. Ein Kommentar. Mehr

22.08.2014, 10:38 Uhr | Sport
Stichelei von Rummenigge Dortmund-Investorendeal nur eine „Bayern-Kopie“

Dortmund freut sich über die Kapitalerhöhung von 114 Millionen Euro, der Lieblingsrivale FC Bayern stichelt und spricht von einer Kopie der Münchner Strategie. Und diese Kopie sei „leider nicht so gut wie das Original“. Mehr

22.08.2014, 13:46 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Aktualisiert: 19.05.2014, 12:46 Uhr

Umfrage

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Die olympische Frage

Von Michael Reinsch, Berlin

Berlin und Hamburg müssen Zweifel an ihrer Kompetenz zur Umsetzung von Großprojekten ausräumen. Und aus Lausanne steht auch eine wichtige Antwort aus: Kann das IOC überhaupt noch Olympia? Mehr

Ergebnisse, Tabellen und Statistik