http://www.faz.net/-gtl-6k2fy

Thomas Müller : Torschützenkönig und bester Nachwuchsspieler

  • Aktualisiert am

Gewinner des Goldenen Schuhs: Thomas Müller Bild: AFP

Diego Forlán ist der beste Spieler der WM, Iker Casillas der beste Torhüter. Thomas Müller ist bester Nachwuchsspieler und Torschützenkönig: „Das freut mich natürlich, 40 Jahre nach Gerd Müller den Goldenen Schuh gewonnen zu haben“, sagt der neue Müller.

          Thomas Müller, David Villa, Wesley Sneijder und Diego Forlan waren die erfolgreichsten Torjäger der Fußball-Weltmeisterschaft 2010. Alle Spieler trafen fünfmal, doch wegen seiner drei Torvorlagen sicherte sich der Deutsche den Goldenen Schuh als bester Schütze. Müller ist nach Namensvetter Gerd 1970 und Miroslav Klose 2006 der dritte Deutsche, der diese Ehrung bekommt. „Das freut mich natürlich besonders, 40 Jahre nach Gerd Müller den Goldenen Schuh gewonnen zu haben“, sagte der neue Müller.

          Zudem ist der Münchner zum besten Junioren-Spieler der Fußball-WM in Südafrika gewählt worden. Müller setzte sich in dem von der Fifa ausgeschriebenen Wettbewerb aller nach dem 31. Dezember 1988 geborenen Akteure in der Endausscheidung gegen André Ayew aus Ghana und den Mexikaner Giovanidos Santos durch. Der 20-Jährige vom FC Bayern wurde am Sonntag nach dem Finale zwischen Spanien und den Niederlanden (1:0 n.V.) gekürt (siehe: Thomas Müller: Der Himmelsstürmer). Bei der Verkündung saß Müller mit seinen DFB-Teamkollegen freilich bereits im Flugzeug auf dem Weg zurück nach Deutschland.

          Zum besten Spieler der WM wurde Diego Forlan gewählt. Der Uruguayer setzte sich in der prestigeträchtigen Wahl um den „Goldenen Ball“ durch und tritt die Nachfolge von Zinedine Zidane (2006) und Oliver Kahn (2002) an. Für die Auszeichnung des besten WM-Spielers war Müller nicht für die Top Ten nominiert worden.

          Gewinner des Goldenen Balls: Diego Forlán
          Gewinner des Goldenen Balls: Diego Forlán : Bild: AFP

          Der „Silberne Ball“ ging an Wesley Sneijder aus den Niederlanden, der „Bronzene Ball“ an den spanischen Weltmeister David Villa. In der Endausscheidung der zehn besten WM-Akteure standen auch Bastian Schweinsteiger und Mesut Özil. Als bester Torhüter wurde der Spanier Iker Casillas mit dem „Goldenen Handschuh“ ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Allgemeine Antriebslosigkeit bei den Bayern

          0:0 gegen Hertha : Allgemeine Antriebslosigkeit bei den Bayern

          Endlich einmal eine Bestmarke, die der aktuelle Bayern-Jahrgang nicht bricht: Nach 14 Siegen in Serie muss sich der designierte Meister mit einem Punkt gegen wackere Berliner begnügen. Auch Robert Lewandowskis Serie reißt.

          Die schicksalhafte Papierkugel

          Bremen gegen Hamburg : Die schicksalhafte Papierkugel

          Am 7. Mai 2009 entscheidet eine Papierkugel das Uefa-Cup-Duell zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV – und hat Auswirkungen bis in die Gegenwart. Zwei Protagonisten von damals stehen auch heute wieder im Fokus.

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.