http://www.faz.net/-gtl-rx1k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2006, 17:36 Uhr

Sven-Göran Eriksson Wenn ein „Scheich“ die Zunge lockert

Als Nationaltrainer ist Sven-Göran Eriksson in England ein gefragter Mann. Schön, wenn sich dann in Dubai ein reicher Scheich Zeit für ein gemütliches Fußball-Gespräch nimmt. Dumm nur, wenn der Scheich nicht echt ist.

© picture-alliance / dpa/dpaweb Freundlicher Plauderer: Sven-Göran Eriksson

Falsche Scheichs sind, etwa im Rheinland, um diese Jahreszeit kein seltener Anblick. In England hat man weniger Erfahrung mit solch karnevalistischer Tradition. Dort übernimmt die Boulevardpresse die Rolle des Karnevals, ganzjährig übrigens. Gern findet sie dabei solch freundliche Mitstreiter wie Sven-Göran Eriksson.

Der englische Nationaltrainer ließ sich in Dubai von einem „Scheich“ zum Gespräch laden. Es ging um einen Beraterjob für eine Fußballakademie. Und um ein Investment in der Premier League. Das lockerte die Zunge. Eriksson sprach davon, aufzuhören, wenn England den WM-Titel gewinnen sollte. Um vielleicht Trainer von Aston Villa zu werden, falls die Araber den Klub übernehmen und - nach Chelsea-Vorbild - mit Öl-Millionen überhäufen sollten.

Mehr zum Thema

Dann plauderte Eriksson von seinen Stars. Davon, daß Owen in Newcastle unglücklich sei und Beckham in Madrid auch, Rooney zu impulsiv und Ferdinand zu faul. So jedenfalls stand das später in „News of the World“, dem Blatt, das falsche Scheichs als Reporter beschäftigt. Diese Idee ist in der deutschen Presse seit Günter Wallraff zwar außer Mode gekommen. Aber warum eigentlich? Hallo, Herr Eriksson, falls Sie das lesen und Rosenmontag noch nichts vorhaben: Wir hätten da ein Angebot.

Quelle: F.A.Z., 17.01.2006, Nr. 14 / Seite 32; cei.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Japan vermeidet die Rezession

Japans Wirtschaft wächst im ersten Quartal um überraschend starke 0,4 Prozent. Doch die schwachen Investitionen zeigen, dass die Abenomics immer noch nicht durchgreifend ziehen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

18.05.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft
Karneval nachgefeiert Rosenmontag im Mai

Drei Monate nach der Absage wegen eines Sturmtiefs haben die Mainzer ihren Rosenmontagszug nachgeholt. Die für ihren oft bissigen Spott bekannten Motivwagen rollten bei strahlendem Sonnenschein durch die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt und mehr als 100.000 Besucher feierten mit. Mehr

09.05.2016, 20:33 Uhr | Gesellschaft
Konjunktur Neue Zweifel an Chinas Wachstum

War die Erholung im März nur ein Intermezzo? So scheint es, wenn man sich neueste Daten der chinesischen Wirtschaft ansieht. Jetzt herrscht Furcht, dass die Banken Angaben über faule Kredite verschleiern könnten. Mehr

16.05.2016, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Video Erstes Haus aus dem 3D-Drucker

In Dubai steht das erste voll funktionsfähige Haus, dessen Teile ausgedruckt wurden. Der Druck des 250 Quadratmeter großen Gebäudes dauerte 17 Tage, in zwei Tagen wurden die Elemente zusammengesetzt. Mehr

25.05.2016, 16:51 Uhr | Wirtschaft
Rückläufiges Wachstum Abkühlung am Kunstmarkt

Die Preise für Kunstwerke steigen nicht mehr so verrückt wie noch vor kurzem. Dabei geht es nicht nur um Kunst – auch um Vermögenspreise: Lässt womöglich langsam die Wirkung der lockeren Geldpolitik nach? Mehr Von Christian Siedenbiedel

14.05.2016, 12:09 Uhr | Finanzen
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Götze als Aktie auf zwei Beinen

Von Christian Eichler

Dass ein Chef droht, weil ein Mitarbeiter einen Arbeitsvertrag erfüllen will, gibt es wohl nur im Fußball. Bleibt Mario Götze, droht dem FC Bayern eine Saison mit einem Doppelproblem. Mehr 28 33