http://www.faz.net/-gtl-rx1k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2006, 17:36 Uhr

Sven-Göran Eriksson Wenn ein „Scheich“ die Zunge lockert

Als Nationaltrainer ist Sven-Göran Eriksson in England ein gefragter Mann. Schön, wenn sich dann in Dubai ein reicher Scheich Zeit für ein gemütliches Fußball-Gespräch nimmt. Dumm nur, wenn der Scheich nicht echt ist.

© picture-alliance / dpa/dpaweb Freundlicher Plauderer: Sven-Göran Eriksson

Falsche Scheichs sind, etwa im Rheinland, um diese Jahreszeit kein seltener Anblick. In England hat man weniger Erfahrung mit solch karnevalistischer Tradition. Dort übernimmt die Boulevardpresse die Rolle des Karnevals, ganzjährig übrigens. Gern findet sie dabei solch freundliche Mitstreiter wie Sven-Göran Eriksson.

Der englische Nationaltrainer ließ sich in Dubai von einem „Scheich“ zum Gespräch laden. Es ging um einen Beraterjob für eine Fußballakademie. Und um ein Investment in der Premier League. Das lockerte die Zunge. Eriksson sprach davon, aufzuhören, wenn England den WM-Titel gewinnen sollte. Um vielleicht Trainer von Aston Villa zu werden, falls die Araber den Klub übernehmen und - nach Chelsea-Vorbild - mit Öl-Millionen überhäufen sollten.

Mehr zum Thema

Dann plauderte Eriksson von seinen Stars. Davon, daß Owen in Newcastle unglücklich sei und Beckham in Madrid auch, Rooney zu impulsiv und Ferdinand zu faul. So jedenfalls stand das später in „News of the World“, dem Blatt, das falsche Scheichs als Reporter beschäftigt. Diese Idee ist in der deutschen Presse seit Günter Wallraff zwar außer Mode gekommen. Aber warum eigentlich? Hallo, Herr Eriksson, falls Sie das lesen und Rosenmontag noch nichts vorhaben: Wir hätten da ein Angebot.

Quelle: F.A.Z., 17.01.2006, Nr. 14 / Seite 32; cei.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wochenausblick Wann erhöht die Fed die Zinsen?

Über den weiteren Börsenverlauf entscheiden in der neuen Woche die Notenbanken aus Amerika und Japan. Vor allem der Zinsentscheidung der Fed am Mittwoch fiebern Investoren entgegen. Hinzu kommen noch die vielen Bilanzen, unter anderem von Apple. Mehr

25.07.2016, 09:42 Uhr | Finanzen
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Junge-Eltern-Zentrum Wenn Kinder Kinder kriegen

Eine ungewollte Schwangerschaft stellt jede Frau vor Probleme. Doch was ist, wenn die werdende Mutter erst 16 Jahre alt ist und selbst noch zur Schule geht? Mehr Von Caroline Laakmann, Mainz

23.07.2016, 18:46 Uhr | Rhein-Main
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
Russisches Olympia-Geschäft Annektiert, abgekauft, abgemeldet

Russlands Leichtathletikverband hatte der Ukraine für Wera Rebrik von der Krim 150.000 Dollar gezahlt. Die Speerwerferin sollte in Rio Olympia-Gold holen. Ein ganz schlechtes Geschäft. Mehr Von Denis Trubetskoy, Kiew

23.07.2016, 13:36 Uhr | Sport

Wozu noch Olympia?

Von Peter Sturm

Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees, Russland nicht komplett von den Spielen in Rio auszuschließen, zeugt von Feigheit. Dem IOC und seinem Präsidenten ist der eigene Ruf offenbar völlig gleichgültig. Mehr 92 166