Home
http://www.faz.net/-gtm-rx1k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sven-Göran Eriksson Wenn ein „Scheich“ die Zunge lockert

Als Nationaltrainer ist Sven-Göran Eriksson in England ein gefragter Mann. Schön, wenn sich dann in Dubai ein reicher Scheich Zeit für ein gemütliches Fußball-Gespräch nimmt. Dumm nur, wenn der Scheich nicht echt ist.

© picture-alliance / dpa/dpaweb Vergrößern Freundlicher Plauderer: Sven-Göran Eriksson

Falsche Scheichs sind, etwa im Rheinland, um diese Jahreszeit kein seltener Anblick. In England hat man weniger Erfahrung mit solch karnevalistischer Tradition. Dort übernimmt die Boulevardpresse die Rolle des Karnevals, ganzjährig übrigens. Gern findet sie dabei solch freundliche Mitstreiter wie Sven-Göran Eriksson.

Der englische Nationaltrainer ließ sich in Dubai von einem „Scheich“ zum Gespräch laden. Es ging um einen Beraterjob für eine Fußballakademie. Und um ein Investment in der Premier League. Das lockerte die Zunge. Eriksson sprach davon, aufzuhören, wenn England den WM-Titel gewinnen sollte. Um vielleicht Trainer von Aston Villa zu werden, falls die Araber den Klub übernehmen und - nach Chelsea-Vorbild - mit Öl-Millionen überhäufen sollten.

Mehr zum Thema

Dann plauderte Eriksson von seinen Stars. Davon, daß Owen in Newcastle unglücklich sei und Beckham in Madrid auch, Rooney zu impulsiv und Ferdinand zu faul. So jedenfalls stand das später in „News of the World“, dem Blatt, das falsche Scheichs als Reporter beschäftigt. Diese Idee ist in der deutschen Presse seit Günter Wallraff zwar außer Mode gekommen. Aber warum eigentlich? Hallo, Herr Eriksson, falls Sie das lesen und Rosenmontag noch nichts vorhaben: Wir hätten da ein Angebot.

Quelle: F.A.Z., 17.01.2006, Nr. 14 / Seite 32; cei.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Währungskurse Staatsanleihen mit guter Bonität bringen immer weniger

Eine zehnjährige Bundesanleihe rentiert mit 0,84 Prozent auf einem historischen Tiefstand. Dagegen haben Länder mit schlechtem Bonitätsrating Probleme. Mehr Von Gerald Braunberger

15.10.2014, 08:39 Uhr | Finanzen
Zwischen Rivalität und Eintracht

Am 18. September entscheiden die Schotten darüber, ob ihr Land nach mehr als 300 Jahren aus dem Vereinigten Königreich ausscheiden soll - eine Abstimmung von womöglich historischer Tragweite. Falls die Befürworter einer Loslösung das Referendum gewinnen, bedeutet dies wohl das Ende der seit 1707 währenden Einheit mit England - die schon damals bei vielen Schotten heftig umstritten war. Mehr

12.09.2014, 13:40 Uhr | Politik
Marktbericht Dax legt deutlich zu

Der Dax hat am Dienstag nach Verlusten im frühen Handel deutlich ins Plus gedreht. Spekulationen über eine weitere geldpolitische Lockerung durch die EZB treiben die Kurse. Mehr

21.10.2014, 09:29 Uhr | Finanzen
Lagerfeld präsentiert Chanel in Dubai

Modezar Karl Lagerfeld hat auf einer kleinen Insel vor dem arabischen Emirat Dubai in einer opulenten Modenschau seine Chanel Cruise Collection vorgestellt. Inspiriert von der Wolkenkratzer-Kulisse in dem Scheichtum, versucht der Modezar dabei, Tradition und Moderne zu verbinden. Mehr

14.05.2014, 14:33 Uhr | Lebensstil
Währungsschwankungen Tokio besorgt über Auf und Ab des Yen

Die starken Schwankungen des Yen machen dem japanischen Finanzminister Aso Sorgen. Er befürchtet negative Folgen für die Wirtschaft des Landes. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

16.10.2014, 07:15 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.01.2006, 17:36 Uhr

Umfrage

Welcher ist Ihr Fußballspruch des Jahres 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Bunt und berüchtigt

Von Rainer Seele

Der Radsport lässt seine Protagonisten nicht fallen. Riis ist dabei, auch Winokurow. Jetzt kommt auch Saiz wieder. Hereinspaziert, willkommen zurück im Klub! Ganz gleich, was war. Mehr 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik