Home
http://www.faz.net/-gtm-rx1k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sven-Göran Eriksson Wenn ein „Scheich“ die Zunge lockert

Als Nationaltrainer ist Sven-Göran Eriksson in England ein gefragter Mann. Schön, wenn sich dann in Dubai ein reicher Scheich Zeit für ein gemütliches Fußball-Gespräch nimmt. Dumm nur, wenn der Scheich nicht echt ist.

© picture-alliance / dpa/dpaweb Vergrößern Freundlicher Plauderer: Sven-Göran Eriksson

Falsche Scheichs sind, etwa im Rheinland, um diese Jahreszeit kein seltener Anblick. In England hat man weniger Erfahrung mit solch karnevalistischer Tradition. Dort übernimmt die Boulevardpresse die Rolle des Karnevals, ganzjährig übrigens. Gern findet sie dabei solch freundliche Mitstreiter wie Sven-Göran Eriksson.

Der englische Nationaltrainer ließ sich in Dubai von einem „Scheich“ zum Gespräch laden. Es ging um einen Beraterjob für eine Fußballakademie. Und um ein Investment in der Premier League. Das lockerte die Zunge. Eriksson sprach davon, aufzuhören, wenn England den WM-Titel gewinnen sollte. Um vielleicht Trainer von Aston Villa zu werden, falls die Araber den Klub übernehmen und - nach Chelsea-Vorbild - mit Öl-Millionen überhäufen sollten.

Mehr zum Thema

Dann plauderte Eriksson von seinen Stars. Davon, daß Owen in Newcastle unglücklich sei und Beckham in Madrid auch, Rooney zu impulsiv und Ferdinand zu faul. So jedenfalls stand das später in „News of the World“, dem Blatt, das falsche Scheichs als Reporter beschäftigt. Diese Idee ist in der deutschen Presse seit Günter Wallraff zwar außer Mode gekommen. Aber warum eigentlich? Hallo, Herr Eriksson, falls Sie das lesen und Rosenmontag noch nichts vorhaben: Wir hätten da ein Angebot.

Quelle: F.A.Z., 17.01.2006, Nr. 14 / Seite 32; cei.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Profiteure der Anleihenkäufe Die EZB-Geldpolitik macht Reiche noch reicher

Lockere Geldpolitik kann die Ungleichheit zwischen Armen und Reichen verschärfen, weil vor allem Vermögende von steigenden Kursen und höheren Häuserpreisen profitieren. Doch es gibt noch andere Effekte. Mehr Von Philip Plickert

24.01.2015, 08:46 Uhr | Wirtschaft
Dubai Light on Earth

Dubai in der Nacht aus dem Weltraum Mehr

16.12.2014, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Frauen-Trainer Ralf Kellermann Es wird mit demselben Ball gespielt

Er hat die Wolfsburger Frauen zweimal zum Champions-League-Triumph und zur Meisterschaft geführt und den DFB-Pokal geholt: Nun kann Ralf Kellermann den Ballon d’Or gewinnen. Im Interview mit der F.A.Z. spricht er über Männer- und Frauenfußball. Mehr

12.01.2015, 15:06 Uhr | Sport
Zwischen Rivalität und Eintracht

Am 18. September entscheiden die Schotten darüber, ob ihr Land nach mehr als 300 Jahren aus dem Vereinigten Königreich ausscheiden soll - eine Abstimmung von womöglich historischer Tragweite. Falls die Befürworter einer Loslösung das Referendum gewinnen, bedeutet dies wohl das Ende der seit 1707 währenden Einheit mit England - die schon damals bei vielen Schotten heftig umstritten war. Mehr

12.09.2014, 13:40 Uhr | Politik
Anleiheankäufe der EZB Banken freuen sich auf Geldschwemme

Die EZB soll für 550 Milliarden Euro Anleihen aufkaufen. Ökonomen fordern gar 1000 Milliarden Euro. Politiker warnen vor einem Teufelskreis des billigen Geldes. Auch deutsche Unternehmen sind skeptisch. Mehr Von Philip Plickert, Johannes Pennekamp und Uwe Marx

20.01.2015, 06:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.01.2006, 17:36 Uhr

Nichts gelernt

Von Michael Horeni

Nach dem Bayern-Spiel in Saudi-Arabien geht es den Herren des Fußballs nur darum, die Diskussion möglichst schnell zu beenden. Die Münchner lassen den „Säbener Sigi“ für sich sprechen. Mehr 33 30