Home
http://www.faz.net/-gtm-yj7x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Südafrika Leere Fußballtempel

Die Weltmeisterschaft 2010 hat dem südafrikanischen Fußball kaum etwas gebracht, sondern vor allem leerstehende, kostenintensive Prunkbauten hinterlassen. Mittlerweile wird in Kapstadt schon von einem Abriss gesprochen.

© dpa Vergrößern Fremdkörper: Die WM-Arena in Kapstadt ist selten gefüllt

Noch immer heißt Nelson Mandela auf einer gläsernen Werbewand im Flughafen Tambo von Johannesburg die Einreisenden willkommen: „Enjoy the World Cup 2010 in South Africa.“ Niemand hat das Plakat entfernt, aber acht Monate nach dem Finale ist von der weltmeisterlichen Fußball-Begeisterung in Südafrika nicht mehr viel übrig geblieben. Der Zuschauerschnitt der Premier Soccer League liegt bei 7500 Zuschauern – wie vor dem World Cup. Die riesigen WM-Arenen werden kaum noch genutzt. Von den 16 Klubs der höchsten Liga sind die meisten in ihre gewohnten, kleinen Stadien zurückgekehrt.

Das WM-Zentrum in Johannesburg, der Finalspielort Soccer City, der jetzt wieder FNB-Stadium heißt, wurde nur zweimal mit Zuschauermassen wie bei der Weltmeisterschaft gefüllt. Zum großen Soweto-Derby im Pokalfinale und in der Meisterschaft zwischen den Orlando Pirates und den Kaizer Chiefs kamen jeweils rund 90.000 Besucher. Der Liga-Schlager zwischen den Pirates und den Moroka Swallows, der auch den Zuschauerschnitt hätte heben können, musste dagegen abgesagt werden, weil Diebe wertvolle Stromleitungen und anderes vor dem Stadion verbaute Material gestohlen hatten. Dagegen hat eine WM-Stadt wie Port Elizabeth gar keine Premier-League-Mannschaft für das neue Nelson-Mandela-Bay-Stadion. In den Orten, wo Erstligateams spielen, ist die Nutzung der Fußball-Tempel zu teuer, um dort regelmäßig Matches auszutragen. Die WM hat dem südafrikanischen Fußball kaum etwas gebracht, sondern vor allem leerstehende, kostenintensive Prunkbauten hinterlassen.

Mehr zum Thema

„An den Weltklasse-Komfort gewöhnt“

In Kapstadt wird der Fall am deutlichsten. Dort wird sogar schon von Abriss gesprochen. Ganz so weit ist es noch nicht, aber der Rasen ist schon nicht mehr da. Damit die jeweils 70.000 Zuhörer der Pop-Größen U2 und Neil Diamond das Grün nicht platt trampeln, wurde die Spielfläche des Green Point Stadium abgetragen. Für die Fußball-Mannschaft Ajax Cape Town war die Saison im neuen heimischen Stadion damit beendet. Zwar liegen zwischen den Konzerten zwei Monate, aber eine Aktion „Rasen raus, Rasen rein, Rasen raus, Rasen rein“ – das kann sich das Management des so schmucken, jedoch defizitären Überbleibsels des World Cups nicht leisten. Die Kosten von 800.000 Rand (80.000 Euro) sind so schon hoch genug. Der Spitzenklub Kapstadts empfindet die Ausquartierung als großen Nachteil. „Die Mannschaft liebt den wunderbaren Rasen und hat sich an den Weltklasse-Komfort gewöhnt“, sagt Ajax-Medienchef Meyer.

Cape Town''s Green Point stadium is illuminated as construction officials test the lighting as part of preparations for the 2010 FIFA World Cup © REUTERS Vergrößern Die Lichter gehen wohl bald aus: Die Jahre des Cape Town Stadiums scheinen gezählt

Aber Geschäftsführer George Comitis ist nicht so vermessen, sich zu beschweren. Seit die Betreibergesellschaft, ein südafrikanisches und französisches Konsortium, im vergangenen Herbst das operative Geschäft beendete, liegt die Verwaltung des Stadions beim Magistrat von Kapstadt. Und die Stadt ließ Ajax erst mal weiter spielen, nur für die Übernahme der Kosten des laufenden Spielbetriebs wie Sicherheitspersonal, Reinigung, Strom und Wasser. Weiter sei das Mietverhältnis zwischen der Stadtverwaltung und dem Klub noch nicht geregelt, so Meyer.

In Kapstadt wird meist wird nur der unterste von drei Rängen geöffnet

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Südafrika Zumas weiße Nemesis

Die deutschstämmige Südafrikanerin Helen Zille hat aus der Provinz Western Cape eine Erfolgsgeschichte gemacht. Auch in anderen Landesteilen treibt ihre Partei den ANC vor sich her. Mehr Von Thomas Scheen und Jochen Stahnke

18.11.2014, 15:23 Uhr | Politik
Helen Zille im Gespräch Politik in Südafrika ist rauher als irgendwo sonst

Die deutschstämmige Südafrikanerin Helen Zille ist Premierministerin der Provinz Western Cape - und eine der wichtigsten Widersacherinnen von Präsident Jacob Zuma. Im Interview spricht sie über Rassismus, Quoten und Zumas langen Besuch bei Wladimir Putin. Mehr

19.11.2014, 17:02 Uhr | Politik
Internationale Testspiele Ronaldo schlägt Messi - als Zuschauer

Der Hoffenheimer Firmino schießt Brasilien zum Sieg in Österreich. Der Dortmunder Ramos trifft für Kolumbien. Und Portugal gewinnt gegen Argentinien - allerdings nach Auswechslung seiner Topstars. Mehr

18.11.2014, 23:19 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.03.2011, 20:02 Uhr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Hilfe oder Schminke?

Von Michael Reinsch

Chinas Staatssport demonstriert Entschlossenheit im Kampf gegen Doping. Die Wada bekommt nicht nur eine üppige Spende. Haben die Chinesen etwa einen Hintergedanken bei ihrem Engagement? Mehr 1