Home
http://www.faz.net/-gtm-73tfn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

So ist Fußball Hoeneß lobt Löw

Rolle rückwärts von Uli Hoeneß: plötzlich lobt der Bayern-Präsident Joachim Löw - und attackiert stattdessen Felix Magath. Wenigstens einem Feindbild bleibt der „Abteilungsleiter Attacke“ aber treu: Jürgen Klinsmann.

© dpa Vergrößern Dampf ablassen muss sein: Uli Hoeneß sortiert sein Freund-Feind-Schema

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat die Auseinandersetzung mit Joachim Löw entschärft und den Bundestrainer sogar gelobt. „Er ist ein Mann, dessen Arbeit ich sehr schätze. Er hat vier oder fünf Jahren phantastisch gearbeitet“, sagte Hoeneß am Montagabend vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft in Düsseldorf. „Nach dem Griechenland-Spiel bei der Fußball-EM in diesem Jahr wurde er mit Gott verglichen. Jetzt soll gar nichts mehr sein. Das stört mich“, ergänzte der Bayern-Chef versöhnlich.

Hoeneß rückte zwar nicht von seiner Kritik am Führungsstil bei der deutschen Nationalmannschaft ab, wollte aber nach dem bitteren 4:4 im WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden keine weitere Schelte betreiben. „Wenn jemand am Boden liegt, trete ich nicht drauf“, erklärte Hoeneß. „Ich habe Löw vorher gewarnt, dass man die Spieler anhalten muss, etwas härter zu spielen, dass er sie härter anpacken muss.“Mit einer „flachen Hierarchie“ und „Arm in Arm über den Platz“ gewinne man nichts.

Mehr zum Thema

Löw hatte nach dem Schweden-Spiel betont, dass er immer offen für sachliche und ehrliche Kritik sei. „Wenn die Vorschläge in eine völlig andere Richtung gehen, dann setzen wir uns auch damit intern auseinander und besprechen diese Ratschläge in unserem Trainerteam. Wir gehen nicht über alles hinweg“, sagte der Bundestrainer. Er würde es gut finden, „wenn man es mir persönlich sagt und nicht über die Medien“.

Uli Hoeneß © dpa Vergrößern Keine Gnade für Klinsmann: „Er ist Feind“

Kritik übte Hoeneß dagegen an dem früheren Bayern-Cheftrainer Felix Magath, der mit dem VfL Wolfsburg auf den letzten Bundesliga-Tabellenrang abgestürzt ist. „Wenn eine Mannschaft, die so gut besetzt ist wie nie, plötzlich nicht mehr laufen will, sind die Spieler entweder vom Training kaputt oder sie spielen gegen den Trainer.“ Auch beim Magath-Engagement in München (2004 bis 2007) hatte es trotz großer Erfolge einen Stimmungsumschwung gegeben. „Wenn du es mit zwei Titeln in Folge schaffst, 80 Prozent der Spieler gegen dich zu kriegen, dann muss da was nicht stimmen“, sagte Hoeneß. „Das scheint auch das Problem in Wolfsburg zu sein.“

Noch harscher äußerte sich der Abteilungsleiter Attacke über den ehemaligen Münchner Trainer Jürgen Klinsmann, der im Frühjahr 2009 nach nur zehn Monaten wieder gehen musste: „Der ist ein Feind.“

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundestrainer Löw Ich sehe keine großen Probleme in dieser Qualifikation

Trotz der zweiten Niederlage im dritten Spiel als Weltmeister gibt sich Bundestrainer Löw betont gelassen: Nur mit der letzten Konsequenz im Torabschluss hadert er. Ansonsten sei das Leben schöner als vor der WM. Mehr

12.10.2014, 07:25 Uhr | Sport
Löw stellt erweiterten WM-Kader vor

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat 30 Spieler für die WM in Brasilien nominiert. Mehr

08.05.2014, 18:18 Uhr | Sport
EM-Qualifikation gegen Irland Löw setzt auf Rüdiger und Durm

Bundestrainer Joachim Löw will von einem Problem bei den Außenverteidigern nichts wissen. Deshalb bekommen die Talente Erik Durm und Antonio Rüdiger Rückendeckung – auch im Spiel gegen Irland. Mehr Von Michael Horeni, Essen

13.10.2014, 12:56 Uhr | Sport
Bundestrainer Löw ist guter Dinge

Nachdem sieben Spieler der Nationalmannschaft unter Erkältungsbeschwerden litt, ist Bundestrainer Joachim Löw vor dem Viertelfinale gegen Frankreich guter Dinge. Mehr

04.07.2014, 12:24 Uhr | Sport
Vogts über seinen Rücktritt Konnte so nicht weitergehen

Unter Bedingungen, über die Joachim Löw nur lachen könnten, wie Berti Vogts nach seinem Rücktritt sagte, arbeitete der einstige Bundestrainer seit 2008 in Aserbaidschan. Jetzt will er nicht mehr. Mehr

17.10.2014, 11:36 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.10.2012, 15:05 Uhr

Was soll da verschwiegen werden?

Von Anno Hecker

Die Untersuchung der Vergangenheit der Uniklinik Freiburg wird behindert. Geht es womöglich gar nicht nur um die Doping-Kapitel? Denn die Kommission hat, ganz nebenbei, sogar eine Plagiatsaffäre aufgedeckt. Mehr 1