Home
http://www.faz.net/-gtm-73tfn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

So ist Fußball Hoeneß lobt Löw

Rolle rückwärts von Uli Hoeneß: plötzlich lobt der Bayern-Präsident Joachim Löw - und attackiert stattdessen Felix Magath. Wenigstens einem Feindbild bleibt der „Abteilungsleiter Attacke“ aber treu: Jürgen Klinsmann.

© dpa Vergrößern Dampf ablassen muss sein: Uli Hoeneß sortiert sein Freund-Feind-Schema

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat die Auseinandersetzung mit Joachim Löw entschärft und den Bundestrainer sogar gelobt. „Er ist ein Mann, dessen Arbeit ich sehr schätze. Er hat vier oder fünf Jahren phantastisch gearbeitet“, sagte Hoeneß am Montagabend vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft in Düsseldorf. „Nach dem Griechenland-Spiel bei der Fußball-EM in diesem Jahr wurde er mit Gott verglichen. Jetzt soll gar nichts mehr sein. Das stört mich“, ergänzte der Bayern-Chef versöhnlich.

Hoeneß rückte zwar nicht von seiner Kritik am Führungsstil bei der deutschen Nationalmannschaft ab, wollte aber nach dem bitteren 4:4 im WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden keine weitere Schelte betreiben. „Wenn jemand am Boden liegt, trete ich nicht drauf“, erklärte Hoeneß. „Ich habe Löw vorher gewarnt, dass man die Spieler anhalten muss, etwas härter zu spielen, dass er sie härter anpacken muss.“Mit einer „flachen Hierarchie“ und „Arm in Arm über den Platz“ gewinne man nichts.

Mehr zum Thema

Löw hatte nach dem Schweden-Spiel betont, dass er immer offen für sachliche und ehrliche Kritik sei. „Wenn die Vorschläge in eine völlig andere Richtung gehen, dann setzen wir uns auch damit intern auseinander und besprechen diese Ratschläge in unserem Trainerteam. Wir gehen nicht über alles hinweg“, sagte der Bundestrainer. Er würde es gut finden, „wenn man es mir persönlich sagt und nicht über die Medien“.

Uli Hoeneß © dpa Vergrößern Keine Gnade für Klinsmann: „Er ist Feind“

Kritik übte Hoeneß dagegen an dem früheren Bayern-Cheftrainer Felix Magath, der mit dem VfL Wolfsburg auf den letzten Bundesliga-Tabellenrang abgestürzt ist. „Wenn eine Mannschaft, die so gut besetzt ist wie nie, plötzlich nicht mehr laufen will, sind die Spieler entweder vom Training kaputt oder sie spielen gegen den Trainer.“ Auch beim Magath-Engagement in München (2004 bis 2007) hatte es trotz großer Erfolge einen Stimmungsumschwung gegeben. „Wenn du es mit zwei Titeln in Folge schaffst, 80 Prozent der Spieler gegen dich zu kriegen, dann muss da was nicht stimmen“, sagte Hoeneß. „Das scheint auch das Problem in Wolfsburg zu sein.“

Noch harscher äußerte sich der Abteilungsleiter Attacke über den ehemaligen Münchner Trainer Jürgen Klinsmann, der im Frühjahr 2009 nach nur zehn Monaten wieder gehen musste: „Der ist ein Feind.“

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Maybrit Illner Ergebnisorientierung gibt es nicht nur beim Fußball

Gibt es kein drängenderes Thema für Maybrit Illner als die WM? Ein quotenträchtigeres zumindest nicht: Felix Magath kokettiert, Nia Künzer schwärmt, und Hajo Schumacher entwickelt eine „situative Ethik“. Mehr

11.07.2014, 10:07 Uhr | Feuilleton
Löw macht weiter „Motiviert wie am ersten Tag“

Der Bundestrainer bleibt – und hat nach dem WM-Triumph „keine Sekunde“ an Rücktritt gedacht. Größer könnte die Aufgabe, die vor ihm liegt, kaum sein. Der 54-Jährige will seinen Vertrag bis zur EM 2016 aber erfüllen. Mehr

23.07.2014, 18:14 Uhr | Sport
Wachstumsschub bei den Wunderkindern Drei Gründe für den Siegeszug der Nationalelf

Personell hat sich seit der Weltmeisterschaft 2010 nur wenig geändert. Talent war schon lange genug vorhanden. Was also macht die deutsche Nationalmannschaft ausgerechnet jetzt vor dem Finale gegen Argentinien (Sonntag, 21 Uhr) reif für den Titel? Mehr

11.07.2014, 13:46 Uhr | Sport

Eine populistische Idee

Von Christoph Becker

Dass der Steuerzahler nicht dafür aufkommen will, wenn Polizisten Fußballfans in Schach halten müssen, ist verständlich. Aber öffentliche Sicherheit ist keine Frage der Kassenlage. Spannend wird, ob die Bremer Idee vor Gericht Stand hält. Mehr 1 4