http://www.faz.net/-gtl-93jvh

0:0 gegen England : „Der Bundestrainer wollte mich halt sehen“

  • Aktualisiert am

Michael Halstenberg nach dem Spiel gegen England Bild: REUTERS

Gündogan freut sich über sein Comeback, Sane muss weiter auf sein erstes Tor für die Nationalmannschaft warten und Trainer Löw bemängelt das Fehlen alter Qualitäten. Das sind die Stimmen zum Spiel.

          Ilkay Gündogan: „Ich bin natürlich glücklich, dass ich heute spielen durfte. Mir fehlt noch ein bisschen der Rhythmus. Ich habe versucht, möglichst wenig Fehler zu machen. Als Doppel-Sechs Özil/Gündogan ist es nicht ganz so leicht, ich hatte deshalb mehr defensive Verantwortung. Insgesamt haben beide Mannschaften gut gespielt, wir hatten in der ersten Halbzeit die klar besseren Chancen. Letzten Endes geht das 0:0 in Ordnung.“

          Fußball-Länderspiele

          Leroy Sane: „Beide Mannschaften hatten ihre Chancen, um Tore zu erzielen. Wenn wir eine davon machen, dann wird das Spiel auch ruhiger für uns. Mich wurmt es sehr, weil ich noch kein Tor für die Nationalmannschaft geschossen habe.“

          Marcel Halstenberg: „Für den Einstand war es gar nicht schlecht. Klar war es ein bisschen überraschend, aber der Bundestrainer wollte mich halt sehen. Wir können mit dem Unentschieden zufrieden sein.“

          Joachim Löw: „Beide Mannschaften haben versucht, sehr diszipliniert in der Defensive zu agieren. Wir haben es in der ersten Halbzeit gut gemacht, hatten drei sehr gute Tormöglichkeiten. Das hat in der zweiten Halbzeit gefehlt. Wir müssen wieder lernen Richtung WM, dass wir schnell umschalten müssen, wenn wir den Ball erobern. Das Umschaltspiel, das uns eigentlich stark macht, braucht man gegen starke Mannschaften.“

          Gareth Southgate (Trainer England): „Es war ermutigend zu sehen, wie sich die jungen Spieler präsentiert haben. Das waren wirklich spannende Elemente, frische Namen. Wie schnell wir sie jetzt zu Stammspielern machen, müssen wir sehen. Aber man hat gesehen, dass wir da eine Entwicklung haben.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Mit Kind zum Abschluss: Da warten viele Hürden.

          Das andere Studentenleben : Kinder, Küche, Kolloquium

          Studieren mit Kind oder Babybauch: Die Doppel-Belastung zehrt an den Nerven – und manchmal wird selbst den Stärksten alles zu viel. Ein Ortsbesuch an der LMU München.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.