Home
http://www.faz.net/-gtl-76i8p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2013, 18:57 Uhr

Ski-WM in Schladming Deutsches Team holt Bronze

Lena Dürr, Maria Höfl-Riesch, Fritz Dopfer und Neureuther sichern dem deutschen Ski-Team bei der WM Bronze. Das Quartett scheitert im Teamwettbewerb erst im Halbfinale an Österreich. Der Gastgeber gewinnt sein erstes Gold bei dieser WM.

© REUTERS Mann gegen Mann, Frau gegen Frau - der Teamwettbewerb setzt auf Spannung

Felix Neureuther war gerade mal ein paar Sekunden unterwegs gewesen, da war sein erster Lauf bei den Ski-Weltmeisterschaften in Schladming schon wieder vorbei: In der ersten Runde des Teamwettbewerbs am Dienstagabend rutschte ihm sein Duell-Gegner Filip Zupcic aus Kroatien nach wenigen Toren des Parallelslaloms in die Beine. Beide stürzten und schieden aus. „Da ist es mir heiß und kalt den Rücken runtergelaufen“, sagte der deutsche Männer-Cheftrainer Karlheinz Waibel. In der Tat sah der Zusammenprall dramatisch aus. „Ich habe mir nur gedacht, hoffentlich schneidet er ihm nicht den Unterschenkel ab“, sagte Wolfgang Maier, der Alpindirektor des Deutschen Skiverbands (DSV).

Bernd Steinle Folgen:

Neureuther stand danach noch lange auf dem Hang und fasste sich immer wieder an sein rechtes Knie. Er konnte nach der ersten Schrecksekunde weiterfahren, war danach aber „richtig angefressen“, wie er sagte: „Man kann auch übermotiviert in ein Rennen reingehen. Ich bin froh, dass es so gut ausgegangen ist.“ Denn am Ende durfte sich Neureuther über Bronze mit dem deutschen Team freuen – es war die dritte Medaille für den DSV in Schladming. Gold ging an Österreich, das sich im Finale gegen Schweden durchsetzte.

Das deutsche Team freute sich am Ende über Bronze © AP Vergrößern Das deutsche Team freute sich am Ende über Bronze

Das deutsche Quartett mit Lena Dürr, Maria Höfl-Riesch, Fritz Dopfer, Neureuther und den Ersatzfahrern Veronique Hronek und Stefan Luitz stieß durch einen Sieg gegen die Kroaten ins Viertelfinale vor. Dort schlug es Titelverteidiger Frankreich hauchdünn – erst der letzte Läufer Fritz Dopfer machte den Einzug in das Halbfinale perfekt. Nächster Gegner war Österreich, mit einem überragenden Marcel Hirscher, der im Duell mit Dopfer in 18,90 Sekunden die schnellste Zeit des Wettbewerbs schaffte. Lena Dürr wie auch Maria Höfl-Riesch rutschten bei ihren Läufen gegen Nicole Hosp und Michaela Kirchgasser weg, und schließlich unterlag auch Neureuther unterlag Philipp Schörghofer – Österreich siegte 4:0.

Im Kampf um Bronze bekam es die deutsche Mannschaft mit Kanada zu tun. Lena Dürr brachte Deutschland gegen Brittany Phelan in Führung, Neureuther unterlag danach Michael Janyk, wie auch Maria Höfl-Riesch anschließend Erin Mielzynski. „Die Mädels haben das Ding sehr spannend gemacht“, sagte Maier. Am Ende sicherte wieder Dopfer gegen Philip Brown Rang drei – weil die Deutschen in der Addition der beiden besten Zeiten bei Männern und Frauen um drei Hundertstelsekunden vorne lagen.

Mehr zum Thema

„Fritz Dopfer hat hier sein Meisterstück abgeliefert“, sagte Waibel. Auch Maier war voll des Lobes über Dopfer. „Fritz ist der Motor dieses Teams“, sagte er. „Es freut mich, dass er Akzente gesetzt hat, und dass er gezeigt hat, dass er gut vorbereitet zu dieser WM kommt.“  Und auch Maria Höfl-Riesch wusste ganz genau, wer den größten Anteil an Bronze hatte. „Fritz war der Mann des Tages“, sagte sie, „er hat uns zweimal gerettet“. Nur Dopfer selbst blieb, wie es seine Art ist, zurückhaltend. „Es macht mich unheimlich stolz, dass wir als Mannschaft den dritten Platz geholt haben“, sagte er.

Die Österreicher ließen im Finale auch Schweden keine Chance – durch einen 4:0-Sieg gewannen sie zum ersten Mal bei der WM in Schladming Gold. Entsprechend groß war die Freude der 15500 Fans im Zielstadion. „Das ist extrem wichtig gewesen für uns“, sagte der österreichische Männer-Cheftrainer Matthias Berthold. Vor allem für den rot-weiß-roten Superstar Hirscher war es eine perfekte WM-Premiere. Er zeigte, in welch guter Form er sich vor den Entscheidungen im Riesenslalom am Freitag und im Slalom am Sonntag befindet. Dort wird er sich aufs Neue mit Dopfer und Neureuther messen. Im deutschen Lager geht man das gelassen an. „Wir haben die Vorgabe erfüllt“, sagte Maier. „Was jetzt noch kommt“, sagte Maier, „ist Zugabe.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ski-Slalom in Schladming Neureuther fädelt ein und verpasst den Sieg

Beim Weltcup-Slalom in Schladming fährt Skirennfahrer Felix Neureuther mit neuen Schuhen scheinbar dem Sieg entgegen – und scheidet dann kurz vor der Ziellinie aus. Mehr

26.01.2016, 22:11 Uhr | Sport
Flüchtlingskrise Österreich beschließt Asyl-Obergrenze

In diesem Jahr will das Land nur noch rund 37.000 Hilfesuchende aufnehmen und bis 2019 insgesamt rund 127.000, sagte Bundeskanzler Werner Faymann nach einem Treffen mit den Bundesländern in Wien. Mehr

20.01.2016, 17:03 Uhr | Politik
Alpin-Fahrer Andreas Sander Die Flausen sind verschwunden

Andreas Sander stand in der Abfahrt stets im Schatten seiner Kollegen. Jetzt, mit 26 Jahren, weiß er endlich, worauf es im Spitzensport ankommt. In Garmisch will er das am Samstagmittag beweisen. Mehr Von Elisabeth Schlammerl, Garmisch-Partenkirchen

30.01.2016, 10:53 Uhr | Sport
Flüchtlingskrise Gabriel nennt Österreichs Entscheidung zu Asyl-Obergrenze Hilferuf an Europa

Man könne die Flüchtlingsfrage nur auf europäischer Ebene lösen. Grenzschließungen hätten außerdem einen katastrophalen Effekt auf die Wirtschaft, sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Davos. Mehr

21.01.2016, 07:49 Uhr | Politik
Skifahrer Stehle Das ist echt Wahnsinn

Mit Startnummer 39 ins Rennen gegangen, fährt Dominik Stehle beim Nachtslalom in Schladming im zweiten Durchgang von Rang 21 mit zweitbester Laufzeit auf Rang vier - und kann es selbst kaum fassen. Mehr

27.01.2016, 08:35 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ungehorsam in Afrika

Von Evi Simeoni

Die Peitsche von Blatters Doppelpartner Hayatou zeigt nicht mehr die alte Wirkung. Das macht Hoffnung, dass sich im Fußball doch eine Winzigkeit zum Besseren ändern kann. Auch wenn niemand weiß, für wie lange. Mehr 0