http://www.faz.net/-gtl-76c3n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.02.2013, 07:10 Uhr

Schwere Vorwürfe von Pieth DFB stellt sich gegen Reformprozess

Fifa-Chef-Reformer Mark Pieth erhebt Vorwürfe gegen den Deutschen Fußball-Bund. Der DFB und die Uefa stellten sich gegen Kernforderungen der Reformbestrebungen innerhalb des schwer in Verruf geratenen Fußball-Weltverbandes.

von
© dapd Kritisiert die europäischen Vertreter innerhalb der Fifa: Chef-Reformer Mark Pieth

Die Befürchtungen, dass die Reformbestrebungen beim Internationalen Fußball-Verband (Fifa) mehr und mehr verwässern, werden immer konkreter. Vorwürfe erhebt nun der Vorsitzende der unabhängigen Governance-Kommission bei der Fifa, Mark Pieth, auch gegenüber dem Deutschen  Fußball-Bund (DFB).  „Ich bin erstaunt über den DFB, von dem ich eigentlich eine klare Haltung zu den Reformschritten erwartet hätte“, sagte der Schweizer Anti-Korruptionsexperte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Michael Ashelm Folgen:

Zudem kritisiert Pieth auch den englischen Verband, der in der Vergangenheit wie der deutsche stets vorgegeben hatte, besonderes Interesse zu haben an den tiefgreifenden Veränderungen innerhalb des schwer in Verruf geratenen Weltverbandes. Hintergrund für die Kritik Pieths ist die unlängst einstimmig verfasste Deklaration der Europäischen Fußball-Union (Uefa), die von allen europäischen Nationalverbänden getragen wurde und auch vom DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach unterzeichnet worden war. Sie widerspricht Kernforderungen der Reformgruppe bei der Fifa.

Uefa-Deklaration sei „ein Rückschritt“

„Ich bin von der Deklaration enttäuscht, weil sie ein Rückschritt ist“, sagte Pieth der F.A.Z. So hatte sich die Uefa zum Beispiel dagegen ausgesprochen, eine sogenannte Amtszeitbegrenzung für Mitglieder des Fifa-Vorstandes vorzusehen, dem derzeit acht europäische Vertreter inklusive des Uefa-Präsidenten Michael Platini angehören. Zudem stelle man sich in der Deklaration gegen die wichtige Forderung, dass eine unabhängige Stelle bei der Fifa zukünftig die Integrität von Topfunktionären vor deren Einsetzung in Fifa-Gremien überprüfen sollte. Dies entspricht inzwischen dem Vorgehen großer internationaler Wirtschaftskonzerne, die in der Vergangenheit ebenso von Korruption betroffen waren. Uefa-Präsident Michel Platini, der zuletzt wegen seiner undurchsichtigen Verbindungen zum umstrittenen WM-Ausrichter Qatar in die Kritik geraten ist, wird ein Interesse an der Nachfolge des Fifa-Präsidenten Joseph Blatter nachgesagt. Er, die Uefa und auch der DFB stehen nun erst einmal in einem trüben Licht da.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umstrittener Präsident Fifa-Ethikkommission untersucht Verhalten von Infantino

Wer zahlte den Flug zum Papst? Die Ethikkommission des Fußballweltverbandes soll klären, wie es zu einigen fragwürdigen Ausgaben von Gianni Infantino gekommen ist. Unterdessen trickst der Fifa-Präsident bei seinem Gehalt. Mehr Von Michael Ashelm

29.06.2016, 07:34 Uhr | Sport
Mazedonien Proteste gegen Regierung und Korruption

Mehr als 20.000 Demonstranten zogen am Montag durch Mazedoniens Hauptstadt Skopje. Sie forderten unter anderem den Rücktritt von Präsident Ivanov und der Regierungskoalition. Das Regierungsgebäude und das Büro des Präsidenten wurden mit Farbbeuteln beworfen. Die Proteste gegen die mazedonische Regierung dauern seit Wochen an und sollen fortgesetzt werden. Mehr

21.06.2016, 16:11 Uhr | Politik
Krawall der Hooligans Das EM-Risikospiel des Monopolisten Uefa

Der Europäische Fußball-Verband (Uefa) verbucht Milliardengewinne. Doch die Unzufriedenheit der Sponsoren steigt im Angesicht der wiederholten Ausschreitungen während der Europameisterschaft. Die Organisation muss schleunigst gegensteuern. Mehr Von Michael Ashelm

20.06.2016, 21:01 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Kosovo bereitet sich auf erstes offizielles Länderspiel vor

Am Freitag Abend wird in Frankfurt eine Fußball-Nation geboren. Denn dann bestreitet Kosovo das erste offizielle Länderspiel, nachdem der europäische Fußballverband UEFA Kosovo Anfang Mai und vor rund zwei Wochen als Mitglied aufgenommen hatte. Gegen die Aufnahme regte sich vor allem im Nachbarland Serbien Protest, von dem Kosovo 2008 seine Unabhängigkeit erklärt hatte. Mehr

03.06.2016, 12:20 Uhr | Sport
Gianni Infantino Wie Maradona dem Fifa-Präsidenten hilft

Gianni Infantino baut sich derzeit weltweit eine Machtstruktur auf. Nun setzt der Fifa-Präsident auf Propagandaminister Diego Maradona – und der liefert gleich zuverlässig. Mehr Von Tobias Käufer, Rio de Janeiro

24.06.2016, 21:34 Uhr | Sport

Nach Spaniens Aus wird ein neuer Herrscher gesucht

Von Michael Horeni

Island führt das finanziell überhitzte Fußballsystem ad absurdum. Und nach dem Ende der spanischen Herrschaft ist ein neuer Kaiser des Weltfußballs gesucht. Deutschland ist der Anwärter - wenn die Nationalmannschaft von Spanien lernt. Mehr 7 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Fußball-EM“