Home
http://www.faz.net/-gtl-76c3n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schwere Vorwürfe von Pieth DFB stellt sich gegen Reformprozess

Fifa-Chef-Reformer Mark Pieth erhebt Vorwürfe gegen den Deutschen Fußball-Bund. Der DFB und die Uefa stellten sich gegen Kernforderungen der Reformbestrebungen innerhalb des schwer in Verruf geratenen Fußball-Weltverbandes.

© dapd Kritisiert die europäischen Vertreter innerhalb der Fifa: Chef-Reformer Mark Pieth

Die Befürchtungen, dass die Reformbestrebungen beim Internationalen Fußball-Verband (Fifa) mehr und mehr verwässern, werden immer konkreter. Vorwürfe erhebt nun der Vorsitzende der unabhängigen Governance-Kommission bei der Fifa, Mark Pieth, auch gegenüber dem Deutschen  Fußball-Bund (DFB).  „Ich bin erstaunt über den DFB, von dem ich eigentlich eine klare Haltung zu den Reformschritten erwartet hätte“, sagte der Schweizer Anti-Korruptionsexperte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Michael Ashelm Folgen:

Zudem kritisiert Pieth auch den englischen Verband, der in der Vergangenheit wie der deutsche stets vorgegeben hatte, besonderes Interesse zu haben an den tiefgreifenden Veränderungen innerhalb des schwer in Verruf geratenen Weltverbandes. Hintergrund für die Kritik Pieths ist die unlängst einstimmig verfasste Deklaration der Europäischen Fußball-Union (Uefa), die von allen europäischen Nationalverbänden getragen wurde und auch vom DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach unterzeichnet worden war. Sie widerspricht Kernforderungen der Reformgruppe bei der Fifa.

Uefa-Deklaration sei „ein Rückschritt“

„Ich bin von der Deklaration enttäuscht, weil sie ein Rückschritt ist“, sagte Pieth der F.A.Z. So hatte sich die Uefa zum Beispiel dagegen ausgesprochen, eine sogenannte Amtszeitbegrenzung für Mitglieder des Fifa-Vorstandes vorzusehen, dem derzeit acht europäische Vertreter inklusive des Uefa-Präsidenten Michael Platini angehören. Zudem stelle man sich in der Deklaration gegen die wichtige Forderung, dass eine unabhängige Stelle bei der Fifa zukünftig die Integrität von Topfunktionären vor deren Einsetzung in Fifa-Gremien überprüfen sollte. Dies entspricht inzwischen dem Vorgehen großer internationaler Wirtschaftskonzerne, die in der Vergangenheit ebenso von Korruption betroffen waren. Uefa-Präsident Michel Platini, der zuletzt wegen seiner undurchsichtigen Verbindungen zum umstrittenen WM-Ausrichter Qatar in die Kritik geraten ist, wird ein Interesse an der Nachfolge des Fifa-Präsidenten Joseph Blatter nachgesagt. Er, die Uefa und auch der DFB stehen nun erst einmal in einem trüben Licht da.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krise in der Fifa Blatter-Platini-Fehde wird immer bizarrer

Im Februar 2016 will Michel Platini Joseph Blatter als Fifa-Präsident ablösen. Zuvor streiten sich die Alpha-Tiere des Weltfußballs auf subtile Art. Nun geht es um eine Leiche im Keller von Platini. Mehr

16.08.2015, 21:30 Uhr | Sport
Uefa-Präsident Platini will Blatter-Nachfolger bei der Fifa werden

Der Präsident des europäischen Fußball-Verbands (Uefa), Michel Platini, kandidiert als Nachfolger des umstrittenen Fifa-Chefs Joseph Blatter. Er gilt seit langem als aussichtsreichster Kandidat für den Spitzenposten beim Weltverband. Mehr

30.07.2015, 10:14 Uhr | Sport
Ewige Fifa-Posse Platini soll Blatter mit Gefängnis gedroht haben

Im Kampf um die Herrschaft im Weltfußballverband ist Michel Platini angeblich jedes Mittel recht: Der Franzose soll dem Fifa-Chef mit Gefängnis gedroht haben, falls dieser seinen Posten nicht räume. Das sagt zumindest Sepp Blatter. Mehr

15.08.2015, 11:15 Uhr | Sport
Fifa-Skandal Fifa-Skandal: Druck auf Blatter wächst

Nach den Festnahmen mehrerer Spitzenfunktionäre steht FIFA-Chef Sepp Blatter zunehmend unter Druck. UEFA-Präsident Michael Platini, Großbritannien und Frankreich forderten den Rücktritt des Schweizers. Angesichts des Bestechungsskandals im Fußball-Weltverband drohen wichtige Sponsoren mit dem Ausstieg. Mehr

28.05.2015, 20:37 Uhr | Aktuell
Fifa-Präsidentschaft Chung will Change

Michel Platini hat einen ernsthaften Konkurrenten um den Fifa-Chefposten. Auch der Südkoreaner Chung Mong-Joon will Nachfolger von Joseph Blatter werden. Für Platini hat er nur ein paar Spitzen übrig. Die Breitseiten bekommt Blatter ab. Mehr

17.08.2015, 12:09 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 06.02.2013, 07:10 Uhr

Im Rausch des Geldes

Von Michael Horeni

Der gesamte De-Bruyne-Deal dürfte sich auf gut 150 Millionen Euro belaufen. Mit Ethik muss man dem Fußball nicht kommen. Aber es ist schlicht obszön, wie hier Vermögen verschwendet wird. Mehr 88 57