http://www.faz.net/-gtl-747na
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 22:39 Uhr

Schützenfest gegen Lille Bayern gewinnen in Bundesliga-Manier

Bayern München erhöht auch in der Champions League das Tempo. Gegen Lille machen die Bayern schnell alles klar. Claudio Pizarro ist beim 6:1-Sieg am torhungrigsten.

von , München
© dpa Drei Treffer für ein Halleluja: Claudio Pizarro ist gegen Lille in Torlaune

Schon nach einer guten halben Stunde am Mittwoch abend konnte der Stadionsprecher dem Publikum in der Münchner Arena Vollzug melden: „Jetzt  liefert er, der Pizza-Service“. Da hatte Claudio Pizarro, den Fans und Kollegen  gern als italienischen Teigfladen abkürzen, mit seinem dritten Tor bereits das 5:0 gegen OSC Lille erzielt.

Christian Eichler Folgen:

Und schon zu diesem Zeitpunkt stand fest, dass der  FC Bayern, der seit August in der Bundesliga spielerische Feinkost serviert, an  diesem Novemberabend erstmals auch bei den internationalen Spezialitäten der  Champions League auf Drei-Sterne-Niveau liefern würde. Am Ende stand nach den  drei Toren von Pizarro in der 18., 28. und 33. Minute, den beiden  Freistoßtreffern von Bastian Schweinsteiger (4.) und Arjen Robben (23.) sowie  einem Tor von Toni Kroos (65.) bei einem Gegentreffer durch Salomon Kalou (57.)  ein nie gefährdeter und spielerisch imposanter 6:1-Sieg des  Bundesliga-Tabellenführers, der sich damit eine gute Ausgangsposition für den Einzug in die K.o.-Runde der Champions League gesichert hat. Aufgrund des Sieges von Valencia gegen Bate Barissau und einer unübersichtlichen Tabellensituation wäre theoretisch jedoch auch nach einem Auswärtssieg in Valencia noch ein Ausscheiden möglich. „Wir haben in der ersten Halbzeit wie aus einem Guss gespielt, aber natürlich war der Gegner nicht allererste Klasse“, bilanzierte Bayern-Trainer Jupp Heynckes ein einseitiges Spiel

Mehr zum Thema

Die Franzosen hatten nach drei Niederlagen in drei Spielen ihre letzte Chance  mutig angehen wollen, so tauschte Trainer Rudi Garcia gegenüber der 0:1-Hinspielniederlage gegen die Bayern vor zwei Wochen gleich fünf Spieler  aus. Doch kamen die Gäste in München von Beginn an nie aus der Opferrolle  heraus.

Schweinsteigers 50-Meter-Spurt

Schon nach drei Minuten stach Arjen Robben im Höchsttempo durchs  Zentrum und bediente Thomas Müller, der freistehend an Torwart Mickael Landreau scheiterte. Während sich Müller noch die Haare raufte, bekamen die Franzosen  den schon abgewehrten Ball aber nicht weit genug weg aus ihrer Gefahrenzone,  was zu einem Freistoß für die Bayern nahe der Strafraumgrenze  führte. Schweinsteiger lief an und drehte den Ball über die Mauer gekonnt ins kurze Eck.

154503356 Tor: Schweinsteiger trifft per Freistoß © AFP Bilderstrecke 

Dem befreienden Führungstor ließ er einen enthusiastischen  50-Meter-Spurt zur Bayern-Bank folgen, wo er mit den Ersatzspielern feierte. Lille tat das Falsche und versuchte die Aufgabe spielerisch zu lösen, eine  Übung, in der sie trotz punktueller Raffinesse den Bayern rettungslos  unterlegen blieben. Ein Kopfball von Nolan Roux nach zehn Minuten blieb ihre  einzige nennenswerte Offensivaktion der ersten Hälfte. Auf der anderen Seite  dagegen schnitten die Tempo-Attacken des deutschen Rekordmeisters immer wieder  tiefe Schneisen in die Abwehrlinien der Franzosen, und so fielen die Tore fast  wie von allein, und zwar nun gleich viermal im Fünfminuten-Takt.

Eine  Kombination im Rückraum mit Ribery und Müller führte nach 18 Minuten zum ersten  Pizarro-Treffer durch einen Flachschuss aus 15 Metern, ein abgefälschter  Robben-Freistoß brachte fünf Minuten später das 3:0, weitere fünf Minuten  später servierte Philipp Lahm Pizarro das 4:0 maßgerecht auf den Fuß und nach  derselben Frist das 5:0 auf den Kopf.

Danach feierten die Fans den Peruaner mit  dem Gesang des Namens „Pizarro“ zur Melodie des alten Italo-Schlagers  „Volare“. Den fünften Fünf-Minuten-Treffer en suite verpasste Arjen Robben bei einem  Konter in der 38. Minute, er scheiterte frei an Landreau. Und auch David Alaba hätte das halbe Dutzend noch in der ersten Hälfte voll machen können, doch  gnädigerweise drehte er seinen Linksschuss aus zwölf Metern um wenige  Zentimeter am Pfosten vorbei.

Aufgabe zur Pause erfüllt

„Wir müssen die wegputzen“, hatte Präsident Uli Hoeneß vor der Partie  gefordert, und diese Aufgabe schien schon zur Pause erfüllt. So war es kein  Wunder, dass die Bayern den zweiten Teil des Abends ein wenig schonender  angingen. So fand Kalou in der 57. Minute Platz für eine feine Einzelleistung,  die er mit einem perfekt platzierten Schuss aus zwanzig Metern in den rechten  oberen Torwinkel zum 5:1 nutzte.

Der Ivorer jubelte allerdings so gut wie nicht  über diesen sogenannten Ehrentreffer - ein halbes Jahr, nachdem er an derselben Stelle im Champions-League-Finale mit dem FC Chelsea seinen größten Erfolg erzielt hatte. Schon sieben Minuten später stellte der für Müller eingewechselte Kroos mit dem 6:1 den alten Abstand wieder her. Abermals kam die Vorarbeit vom überragenden  Kapitän Lahm am rechten Flügel. Wir
haben einen richtigen Lauf. So kann es weitergehen“, sagte Kapitän
Lahm.

Spätestens da war der Kuchen gegessen, es ging  nur noch ums Dessert, und beinahe hätte es in der 75. Minute noch zu einer  spielerischen Delikatesse gereicht, die Kroos dem Kollegen Robben per Hacke auf  dem Silbertablett servierte. Der Holländer zögerte zu lange mit seinem  Abschluss und wurde noch abgeblockt. Danach scheiterte Robben noch weitere zwei  Male allein vor dem Torwart. Doch hungrig musste an diesem Abend kein  Fußball-Feinschmecker nach Hause gehen.

Bayern München - OSC Lille 6:1 (5:0)

Bayern München: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Alaba -
Schweinsteiger (67. Timoschtschuk), Javi Martínez - Robben, Müller
(61. Kroos), Ribéry (72. Shaqiri) - Pizarro
OSC Lille: Landreau - Debuchy, Basa, Chedjou, Béria - Balmont,
Rozehnal (46. Mavuba), Pedretti - Kalou (72. Martin), Roux, Payet
(46. de Melo)
Schiedsrichter: Hartegan (Rumänien)
Zuschauer: 68.000 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Schweinsteiger (5.), 2:0 Pizarro (18.), 3:0 Robben (23.), 4:0 Pizarro (28.), 5:0 Pizarro (33.), 5:1 Kalou (57.), 6:1Kroos (66.)
Gelbe Karten: Ribéry, Schweinsteiger, Timoschtschuk / Balmont,
Debuchy, Mavuba

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rückkehr nach Dortmund Die Reue des Mario Götze

Das Missverständnis Mario Götze und FC Bayern ist beendet. Mario Götze kehrt nach Dortmund zurück. Offen spricht der Weltmeister über seine Entscheidung, 2013 nach München zu gehen. Mehr Von Elisabeth Schlammerl, München

21.07.2016, 15:42 Uhr | Sport
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
Champions-League-Qualifikation Celtic verhindert die nächste Blamage

Celtic Glasgow blamierte sich in Gibraltar bis auf die Knochen. Das Rückspiel ist aber eine klare Sache. Nicht so gut läuft es dagegen für einen deutschen Trainer in der Qualifikation zur Champions League. Mehr

21.07.2016, 10:38 Uhr | Sport
Schweben für jedermann Mit dem Jetpack auf den Golfplatz

Das neuseeländische Unternehmen Martin Aircraft arbeitet schon seit mehr als 30 Jahren an der Entwicklung eines marktreifen Jetpacks. Das neueste Modell kann nach Angaben der Entwickler derzeit bis zu 30 Minuten in der Luft bleiben und Geschwindigkeiten um 75 Stundenkilometer erreichen. Mehr

21.07.2016, 13:48 Uhr | Gesellschaft
Watschn für die Stadt München soll für Luxus-Kita zahlen

Über 700.000 Kinder unter drei Jahren werden in Deutschland in einer Kita betreut. Dass der Weg dorthin manchmal steinig sein kann, zeigt ein Prozess am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, der weitreichende Folgen für Kommunen haben könnte. Mehr

21.07.2016, 16:46 Uhr | Finanzen

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 1