http://www.faz.net/-gtl-74eld
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.11.2012, 09:51 Uhr

SC Freiburg Doppelpass der Generationen

„Es geht immer nur um Qualität“ - Seit einem Jahr steht Trainer Christian Streich an der Spitze des SC Freiburg. Die Ausbildung und Frühförderung junger Spieler ist für ihn und den Klub eine Frage der Überzeugung und der Selbstbehauptung.

von
© REUTERS Enge Bande: Von Trainer Streich ausgebildet, ist Torhüter Baumann heute ein gestandener Profi

Wenn das Wochenende nicht mehr weit ist, hat Christian Streich mit Fragen zu tun, wie jeder andere Trainer der Fußball-Bundesliga auch. Standard so weit. Wen er aufstellt, wer auf die Bank oder die Tribüne muss, wem er was ermöglichen oder zumuten muss - das ist Teil des Spiels. Eine Frage allerdings gehört nicht gerade zum Standardrepertoire im Fach Pädagogik für Fußballlehrer: „Wie geht es den Alten?“ Streich formuliert sie mit einem Schmunzeln. Etwas ernster sagt der Trainer des SC Freiburg: „Natürlich gibt es die latente Gefahr, dass Spieler mir misstrauen.“ Er meint ältere, erfahrene Spieler.

Uwe Marx Folgen:

Und so natürlich ist es deshalb, weil kaum einer in der Bundesliga so konsequent auf junge Spieler baut wie er. Und weil sich kein Verein so sehr über seine Talentförderung definiert, so stark von ihr abhängig ist, sie zur eigenen Identität gemacht hat. Dass Streich in der Bundesliga Woche für Woche viele frühere Spieler aus der Freiburger Fußballschule in seine Startelf nimmt, ist üblich, es können schon mal fünf oder sechs sein. Eine bemerkenswerte Quote. Er nennt diese Schule „ein Symbol“, sie sei „ein besonderer Ort“. Er war ihr Sportlicher Leiter, bevor er Ende 2011 in größter sportlicher Not zu den Profis kam.

Kleines Stadion, kleines Budget, eingeschränkte Möglichkeiten

Das Symbol liegt am Stadtrand von Freiburg, der hier gleichzeitig Waldrand ist, ein idyllischer Ort. Und fußballhistorisch wichtiges Terrain, denn den modernen, etwa 12 Millionen Euro teuren Bau ließ der Sportclub 2001 auf dem Geländes des früher mal viel bedeutenderen Freiburger FC bauen, das ist der deutsche Meister von 1907. Damals bekamen die Freiburger viel Lob für ihr Nachwuchsleistungszentrum, der Deutsche Fußball-Bund nannte es ein Vorbild, es war nach Ausstattung und Konzept ein Muster an Nachhaltigkeit. Eine Investition in „Steine statt Beine“, wie der damalige Trainer Volker Finke sagte, der dem Verein mit dem kleinen Stadion, dem kleinen Budget und den eingeschränkten Möglichkeiten auf dem Transfermarkt ein Fundament für den Existenzkampf im Profifußball geben wollte.

Mehr zum Thema

Zum Bau war „ein bisschen Geld da“, wie Streich sagt, eingenommen in der Bundesliga und im Europapokal, den der Sportclub zweimal erreichte. Fortan war er einer der ersten Klubs im deutschen Profifußball, der sich explizit als Ausbildungsverein definierte. Lange bevor sich die TSG Hoffenheim dafür feiern ließ, dass sie ein ähnliches Ausbildungszentrum errichtete und es wie eine Revolution in der Nachwuchsförderung inszenierte, machten sie in Freiburg schon ernst mit dem Thema. Mit einer massiven Investition in qualifizierte Trainer, Internatsplätze, eine duale Ausbildung auf Fußballplatz und Schulbank. In eine Infrastruktur also, die dem Verein Wettbewerbsvorteile gegenüber weniger entschlossenen Vereinen gab und eine regionale Antwort auf die Ausbildungsmisere im deutschen Fußball war. Inzwischen muss jeder Verein aus der ersten und zweiten Liga ein solches Zentrum haben, der Deutsche Fußball-Bund vergibt zusammen mit der Deutschen Fußball Liga alle drei Jahre Sterne zur Belohnung, drei für die Besten. Freiburg hatte noch nie nur zwei. Der Sportclub lässt sich seine Fußballschule 3,3 Millionen Euro im Jahr kosten, er war deutscher Meister mit den A-Junioren und dreimal Junioren-Pokalsieger des DFB. Der Trainer hieß Christian Streich.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doping im Fußball Die wollen doch nur spielen

In fast allen Sportarten wird gedopt. Nur beim Fußball angeblich nicht. Weil das nichts bringt, heißt es. Aber das ist ein einziges Märchen. Mehr Von Andreas Frey und Michael Brendler

17.06.2016, 10:18 Uhr | Wissen
Frankfurt Bundesliga-Vereine kassieren Rekordsumme für TV-Rechte

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Medienrechte für die Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 bis zur Saison 2020/21 vergeben. Sie bekommt für diese vier Spielzeiten der ersten und zweiten Liga die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Mehr

09.06.2016, 17:08 Uhr | Sport
Slowakeis Rekordspieler Karhan Wir haben schon mal einen Weltmeister rausgeworfen

Der Slowake Karhan kennt den deutschen Fußball aus zehn Jahren Bundesliga. Im Interview spricht er über die Außenseiterchance seiner Landsmänner und fordert die Anerkennung des EM-Titels von 1976 für sein Land. Mehr Von Daniel Meuren

25.06.2016, 12:50 Uhr | Sport
Videografik Wie viel Geld steckt im Fußball-Geschäft?

Wenn am 10.Juni die EM beginnt, ist das nicht nur ein Fest für die Fans, Fußball ist auch Big Business. Jeder Spieler versucht, seinen Marktwert zu steigern. Das Riesengeschäft mit dem Fußball machen auch Vereine, Wettanbieter oder die Bierbrauer. Mehr

10.06.2016, 12:22 Uhr | Wirtschaft
Suche nach dem Siegerprogramm Packing ma’s

Das neue Spielzeug der Fernseh-Berichterstattung bei der EM heißt Packing. Mehmet Scholl spricht vom Heiligen Gral der Fußballanalyse. Aber es gibt Zweifler – und andere Systeme, die Spieler mit dem Siegergen herausfiltern. Mehr Von Daniel Meuren

16.06.2016, 11:49 Uhr | Sport

Die Formel für ein Müller-Tor

Von Moritz Rinke

Todesbäume, Überlebensbäume – die K.O.-Runde ist gekennzeichnet von allerlei kuriosen Erscheinungen. Man fragt sich: Geht es vielleicht noch komplizierter? Ja, es geht. Mit der Müller-Formel. Mehr 0