http://www.faz.net/-gtl-9eb6h

„Fühle mich zu Hause“ : Khedira verlängert bei Juventus Turin

  • Aktualisiert am

Bleiben vorerst Mitspieler in Turin: Sami Khedira (Mitte) und Cristiano Ronaldo (links). Bild: AFP

Der Nationalspieler bleibt beim italienischen Rekordmeister: Sami Khedira hat seinen zum Ende dieser Saison auslaufenden Vertrag bei Juventus Turin verlängert. So bleibt er auch Teamkollege von Cristiano Ronaldo.

          Sami Khedira hat seinen Vertrag beim italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin bis Sommer 2021 verlängert. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb am Mittwoch einen neuen langfristigen Kontrakt, wie der Serie-A-Spitzenverein mitteilte. „Vom ersten Tag bei diesem Klub an hatte ich ein besonderes Gefühl und habe mich sofort zu Hause gefühlt“, schrieb Khedira auf Instagram. „Ich bin sehr stolz, Teil der großartigen Geschichte der Mannschaft und der Juventus-Familie zu sein“, ergänzte der ehemalige Bundesliga-Profi.

          Der bisherige Vertrag des 77-maligen deutschen Nationalspielers in Turin wäre Ende der Saison ausgelaufen. Khedira war 2015 von Real Madrid zu Juventus gewechselt und ist seitdem nach Klub-Angaben der Mittelfeldspieler mit den meisten Spielminuten. Insgesamt stand er in allen Wettbewerben 8882 Minuten für Juventus auf dem Feld. Er erzielte bislang 20 Tore für die Turiner und gewann mit dem Verein drei italienische Meisterschaften und dreimal den italienischen Pokal. In dieser Saison stand er in allen drei Liga-Spielen in der Startelf.

          Nach dem Vorrunden-Aus der Nationalmannschaft bei der WM in Russland hatte Khedira erklärt, weiter für die DFB-Auswahl spielen zu wollen, aber Verständnis für eine Nicht-Nominierung durch Bundestrainer Joachim Löw zu haben. Für die jüngsten Länderspiele gegen Weltmeister Frankreich und Peru war er nicht berücksichtigt worden.

          Juve-Coach Massimiliano Allegri hatte Khedira dagegen jüngst als unverzichtbar geadelt. „Man braucht über einen Spieler wie Sami, der alles gewonnen hat, nicht zu diskutieren“, sagte er. „Er hat unter all seinen Trainern gespielt, er war Weltmeister.“

          Weitere Themen

          Ein Kompromiss ist deplaziert

          Russland-Kehrtwende der Wada : Ein Kompromiss ist deplaziert

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat eine Kehrtwende im Umgang mit Russland eingeleitet. Das stört die Vertreter der Sportler in aller Welt. Ein Gastbeitrag der Fechtpräsidentin und ehemaligen Vorsitzenden der IOC-Athletenkommission.

          Liverpool ist bereit für etwas Großes

          Sieg gegen PSG : Liverpool ist bereit für etwas Großes

          Ein epischer Abend in Anfield mit dem passenden Helden: Roberto Firmino trifft gegen Paris Saint-Germain nach mehreren Tagen ohne volle Sehkraft. Sein Team besteht die nächste Reifeprüfung.

          Die mit dem Ball tanzen Video-Seite öffnen

          „Freestyle Football“ WM : Die mit dem Ball tanzen

          Der Sport verbindet Geschick und künstlerischen Ausdruck. Im nigerianischen Lagos trafen sich nun die besten Ballartisten und zeigten ihre spektakulären Tricks.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie sehr kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?
          Die Theodor-Heuss-Allee in Frankfurt

          Ankündigung von Bouffier : Hessen will Urteil zum Dieselfahrverbot anfechten

          Die hessische Landesregierung will Rechtsmittel gegen das Verwaltungsgerichtsurteil zum Dieselfahrverbot in Frankfurt einlegen. Nach dem Urteil der Wiesbadener Richter dürfen ältere Dieselfahrzeuge großflächig von Februar an nicht mehr in Hessens größte Stadt fahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.