Home
http://www.faz.net/-gtl-75ee5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Russischer Fußball Regierung sagt „Njet“ zu Sowjetliga

„Wir unterstützen die nationale Liga“, sagt Russlands Sportminister Witali Mutko und stellt sich damit gegen die Großklubs, die eine länderübergreifende Liga planen.

© AFP Vergrößern Will keine Sowjetliga: Russlands Sportminister Mutko

Die russische Regierung hat einer gemeinsamen Fußball-Liga aus verschiedenen früheren Sowjetrepubliken eine Absage erteilt. „Wir unterstützen die nationale Liga und wollen den Fußball in unserem Land entwickeln“, sagte Sportminister Witali Mutko im Staatsfernsehen. Damit stellte er sich auf die Seite des nationalen Verbandes, der ebenfalls gegen die Pläne verschiedener Großclubs wie Zenit St. Petersburg ist. Der nationale Verband werde Vertreter einer „Sowjetliga“ nicht für den Europapokal melden, kündigte Mutko an.

Vereine wie Zenit und ZSKA Moskau, aber auch Dynamo Kiew und Schachtjor Donezk aus der Ukraine hoffen mit einer länderübergreifenden Liga auf mehr Einnahmen durch Zuschauer und TV-Rechte.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
WM-Vergaben 2018 und 2022 Russland hat nichts zu verbergen

Im Zusammenhang mit den WM-Vergaben an Russland und Qatar sind im Fifa-Hauptquartier Daten und Dokumente sichergestellt worden. Es bestehe der Verdacht auf ungetreue Geschäftsbesorgung sowie Geldwäscherei. Russland sieht sich nicht belastet. Mehr

27.05.2015, 15:15 Uhr | Sport
Russland Putin augenscheinlich gesund und munter

Nach Spekulationen über eine Erkrankung des russischen Präsidenten hat das Staatsfernsehen angeblich aktuelle Aufnahmen des 62-Jährigen veröffentlicht. Mehr

13.03.2015, 15:39 Uhr | Politik
Nach Blatter-Wahl Niersbach schließt deutschen WM-Boykott aus

Die Schlacht ist verloren, doch der Krieg geht weiter: Nach der Wiederwahl von Fifa-Präsident Blatter zeigen sich seine Gegner kämpferisch. Von deutscher Seite sind allerdings keine drastischen Konsequenzen zu erwarten. Mehr

29.05.2015, 20:52 Uhr | Sport
Human Rights Watch Wir haben nichts von Herrn Blatter gehört

Minky Worden zum Versuch des Dialogs mit dem Internationalen Fußball-Verband und seinem Präsidenten. Mehr

29.01.2015, 10:55 Uhr | Sport
Skandal im Fußball-Weltverband Dies ist die Weltmeisterschaft des Betrugs

Sieben Fifa-Funktionäre wurden im Skandal beim Weltverband festgenommen. Ihnen drohen bis zu 20 Jahre Haft. Die amerikanische Justizministerin verrät, wie weit die Korruption im Fußball verbreitet ist. Mehr

27.05.2015, 18:04 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2012, 17:10 Uhr

Umfrage

Wer setzt sich in der Relegation durch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Das Übel geht in die Verlängerung

Von Evi Simeoni, Zürich

Der alte Mann geriet kurz ins Wanken – stürzte aber nicht. Joseph Blatter tritt seine fünfte Amtszeit als Fifa-Präsident an. Es hätte nur eine Nachricht gegeben, die noch schlimmer gewesen wäre als diese. Mehr 20