Home
http://www.faz.net/-gtm-7l4rx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rüffel vom Verband DFB-Ausbilder beleidigt behinderten Anwärter

Ein Libanese, dem nach einem Unfall beide Unterarme amputiert wurden, sichert sich per Anwalt einen Ausbildungsplatz als Trainer. Der DFB-Chefausbilder äußert sich gegenüber dem Anwärter diskriminierend - und erhält nun einen Rüffel.

© dpa Vergrößern DFB-Chefausbilder Frank Wormuth

Nach einer diskriminierenden Äußerung gegen einen Behinderten hat der Deutsche Fußball-Bund seinen Lizenztrainer-Ausbildungschef Frank Wormuth ernsthaft ermahnt. Im Wiederholungsfall drohten ihm Konsequenzen, sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock am Mittwoch. Einem Bericht der „Sport Bild“ zufolge fühlt sich der Libanese Mohamad Yassine durch den Satz „Du bist nur hier, weil Zwanziger keine Eier hat und einen Behindertenplatz geschaffen hat“ diskriminiert.

„Ich habe Frank Wormuth deutlich gemacht, dass ein solcher Satz absolut inakzeptabel ist“, erklärte Sandrock in einer Stellungnahme. Der 48-jährige Yassine, dem als Zwölfjähriger nach einem Unfall beide Unterarme amputiert werden mussten, versuchte seit 2006, einen Ausbildungsplatz zum Lizenztrainer zu erhalten. 2009 wandte er sich schriftlich an den damaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger.

Mehr zum Thema

Dieser bescheinigte ihm, dass „ethnische Zugehörigkeit und körperliche Behinderungen keine Zulassungsbarrieren“ sind. Per Anwalt sicherte sich der Libanese - ohne Eignungstest - als erster Behinderter einen Platz im Lehrgang 2012/2013. Bei der Abschlussprüfung fiel Yassine in Theorie und Praxis sowie in der Nachprüfung durch. „Er hat mich diskriminiert, mir meine Würde genommen“, klagte Yassine in der „Sport Bild“.

Wormuth räumte seine verbale Entgleisung ein und entschuldigte sich. „Ich hätte diesen Satz nicht in dieser Fußballersprache formulieren dürfen. Da hab ich mich im Ton vergriffen, das tut mir leid.“ Yassines Zimmergenossen bei den Lehrgängen, der frühere Profi Otto Addo, sagte über den Libanesen, dass dieser „kein einfacher Typ“ sei. „Er ist schon einer, der auch aneckt“, erklärte Addo, der Zeuge des Vorfalls am 21. Oktober 2012 war.

„Fachliche Bewertung korrekt angelaufen“

Der frühere Nationalspieler Ghanas lobte die Fachkompetenz von Wormuth. „Er hat großes Fachwissen, ich habe viel von ihm gelernt.“ Auch der DFB ist weiter von den Qualitäten des seit 2008 für die Ausbildung der Lizenztrainer verantwortlichen Wormuth überzeugt. „Der Prüfungsausschuss bestätigt, dass die fachliche Bewertung von Herrn Yassine korrekt gelaufen ist“, sagte Sandrock. Ausgestanden ist die Affäre nach Angaben der Sport-Wochenzeitung für Wormuth aber noch nicht. Yassine soll den Chefausbilder wegen Beleidigung und Ehrverletzung auf Schadenersatz in Höhe von 2000 Euro verklagt haben.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:2 in Freiburg Ronny rettet die Hertha

Ab durch die Mitte: Mit einem Freistoß durch die Mauer trifft Ronny in der sechsten Minute der Nachspielzeit für Hertha BSC zum Ausgleich gegen den SC Freiburg. Nach dem Remis warten beide Mannschaften weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Mehr

19.09.2014, 20:01 Uhr | Sport
Schwimmhilfen für behinderte Schildkröte

Grüne Meeresschildkröten sind vom Aussterben bedroht. Im israelischen Zentrum zur Rettung von Schildkröten werden kranke und verletzte Tiere gepflegt. Mehr

10.04.2014, 18:56 Uhr | Gesellschaft
Trotz drohender Klage WM der Fußball-Frauen auf Kunstrasen

Knapp 40 Spielerinnen drohen mit einer Klage, die Fifa aber will die WM 2015 trotzdem auf Kunstrasen spielen lassen. Die Fußballerinnen fürchten um ihre Gesundheit. Mehr

01.10.2014, 08:51 Uhr | Sport
Mit Delfinen schwimmen

Im National-Aquarium der kubanischen Hauptstadt Havanna unterstützen Delfine behinderte Kinder dabei, ihre Sozialkompetenzen zu verbessern und vermitteln unvergessliche Sinneseindrücke. Mehr

06.08.2014, 12:36 Uhr | Gesellschaft
Trend Betriebssport Beweg dich, Kollege!

Deutschlands Arbeiter fühlen sich gestresst. Eines der besten Mittel, um Druck abzubauen, ist Bewegung. Doch Betriebssport wird hierzulande immer noch stiefmütterlich behandelt. Dabei gibt es interessante Konzepte. Mehr Von Lina Timm

18.09.2014, 15:52 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2014, 19:35 Uhr

Medaillen sind nicht alles

Von Anno Hecker

Die Eislauf-Trainerkarriere des ehemaligen Stasi-Spitzels Ingo Steuer ist gefährdet. Wer im Fall Ingo Steuer von einem Berufsverbot für den Eislauftrainer spricht, verkennt die Realität. Mehr 2 4

Ergebnisse, Tabellen und Statistik