Home
http://www.faz.net/-gtl-7l4rx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2014, 19:35 Uhr

Rüffel vom Verband DFB-Ausbilder beleidigt behinderten Anwärter

Ein Libanese, dem nach einem Unfall beide Unterarme amputiert wurden, sichert sich per Anwalt einen Ausbildungsplatz als Trainer. Der DFB-Chefausbilder äußert sich gegenüber dem Anwärter diskriminierend - und erhält nun einen Rüffel.

© dpa DFB-Chefausbilder Frank Wormuth

Nach einer diskriminierenden Äußerung gegen einen Behinderten hat der Deutsche Fußball-Bund seinen Lizenztrainer-Ausbildungschef Frank Wormuth ernsthaft ermahnt. Im Wiederholungsfall drohten ihm Konsequenzen, sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock am Mittwoch. Einem Bericht der „Sport Bild“ zufolge fühlt sich der Libanese Mohamad Yassine durch den Satz „Du bist nur hier, weil Zwanziger keine Eier hat und einen Behindertenplatz geschaffen hat“ diskriminiert.

„Ich habe Frank Wormuth deutlich gemacht, dass ein solcher Satz absolut inakzeptabel ist“, erklärte Sandrock in einer Stellungnahme. Der 48-jährige Yassine, dem als Zwölfjähriger nach einem Unfall beide Unterarme amputiert werden mussten, versuchte seit 2006, einen Ausbildungsplatz zum Lizenztrainer zu erhalten. 2009 wandte er sich schriftlich an den damaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger.

Mehr zum Thema

Dieser bescheinigte ihm, dass „ethnische Zugehörigkeit und körperliche Behinderungen keine Zulassungsbarrieren“ sind. Per Anwalt sicherte sich der Libanese - ohne Eignungstest - als erster Behinderter einen Platz im Lehrgang 2012/2013. Bei der Abschlussprüfung fiel Yassine in Theorie und Praxis sowie in der Nachprüfung durch. „Er hat mich diskriminiert, mir meine Würde genommen“, klagte Yassine in der „Sport Bild“.

Wormuth räumte seine verbale Entgleisung ein und entschuldigte sich. „Ich hätte diesen Satz nicht in dieser Fußballersprache formulieren dürfen. Da hab ich mich im Ton vergriffen, das tut mir leid.“ Yassines Zimmergenossen bei den Lehrgängen, der frühere Profi Otto Addo, sagte über den Libanesen, dass dieser „kein einfacher Typ“ sei. „Er ist schon einer, der auch aneckt“, erklärte Addo, der Zeuge des Vorfalls am 21. Oktober 2012 war.

„Fachliche Bewertung korrekt angelaufen“

Der frühere Nationalspieler Ghanas lobte die Fachkompetenz von Wormuth. „Er hat großes Fachwissen, ich habe viel von ihm gelernt.“ Auch der DFB ist weiter von den Qualitäten des seit 2008 für die Ausbildung der Lizenztrainer verantwortlichen Wormuth überzeugt. „Der Prüfungsausschuss bestätigt, dass die fachliche Bewertung von Herrn Yassine korrekt gelaufen ist“, sagte Sandrock. Ausgestanden ist die Affäre nach Angaben der Sport-Wochenzeitung für Wormuth aber noch nicht. Yassine soll den Chefausbilder wegen Beleidigung und Ehrverletzung auf Schadenersatz in Höhe von 2000 Euro verklagt haben.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landgericht Cottbus Jahrelange Haftstrafe nach Missbrauch eines Behinderten

Fast vier Wochen lang war ein geistig behinderter Junge verschwunden. Die Polizei fand ihn in der Wohnung eines Sexualstraftäters. Jetzt ist der Mann zu sieben Jahren Hat verurteilt worden. Mehr

29.01.2016, 10:41 Uhr | Gesellschaft
Diskriminierung Schwuler Syrer fühlt sich auch in Europa bedroht

Der homosexuelle Omar ist aus Syrien geflüchtet und hoffte darauf, in den Niederlanden keinen Drohungen und Übergriffen mehr ausgesetzt zu sein. Doch in einer Flüchtlingsunterkunft wurde der 20-Jährige von anderen Flüchtlingen beleidigt und mit dem Tod bedroht. Vorerst ist er nun bei einer 25-jährigen Niederländerin in Amsterdam untergekommen. Mehr

30.01.2016, 14:33 Uhr | Politik
Schwangerschaftsvorsorge Kein Schadenersatz wegen Kind mit Down-Syndrom

Sie haben sich durch die Instanzen gekämpft: Die Eltern eines behinderten Mädchens wollen Geld von den Ärzten, die in der Schwangerschaft eine Trisomie 21 und einen Herzfehler nicht festgestellt hatten. Doch ihre Klage wird abgewiesen. Mehr

04.02.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Sterne des Sports 3. Platz: F.C. Süderelbe

Viele Mitglieder des F.C. Süderelbe in Hamburg sind Jugendliche mit Migrationshintergrund. Der Fußballverein bietet viel. Neben dem Sport gibt es auch eine berufliche Perspektive. Mehr

26.01.2016, 12:00 Uhr | Sport
Funktionäre vor Gericht Zwanziger durfte Qatar Krebsgeschwür nennen

Theo Zwanziger hat den WM-Ausrichter Qatar in einem Interview als Krebsgeschwür des Weltfußballs bezeichnet. Die Aussage des früheren DFB-Präsidenten ist nach Ansicht des Düsseldorfer Landgerichts vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit noch gedeckt. Mehr Von Michael Ashelm, Düsseldorf

02.02.2016, 14:05 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Es lebe die Provinz!

Von Evi Simeoni

Den Ringern aus Weingarten wurden 43.000 Euro gestohlen. So viel Geld weg: Das reißt ein bedrohliches Loch in die Klubkasse. Reich ist der Verein trotzdem: an Freunden. Mehr 0