http://www.faz.net/-gtl-86j5i

„Mroskos Talente“ : Spielerberater als Prügelknabe 

  • -Aktualisiert am

Anrufen, anrufen, anrufen: Für Lars Mrosko wird der vermeintliche Traumjob zur Qual Bild: BONGARTS

Lars Mrosko war ein erfolgreicher Scout. Was sollte ihn daran hindern, auch ein erfolgreicher Spielervermittler zu werden? Ronald Reng beschreibt im Vorabdruck seines Buchs „Mroskos Talente“ die Zwänge, die ihn zu einem von vielen Desillusionierten machten.

          Lars Mrosko hatte gedacht, er wisse, was ein Spielerberater tat. Er bot Spieler an und handelte ihre Verträge aus, hatte er geglaubt. Nun wusste er es besser. Ein Spielerberater verbrachte die meiste Arbeitszeit damit, zurückgewiesen zu werden. Einen Spieler wie Lennart Hartmann, der jüngste Bundesligaspieler in Herthas Geschichte, noch immer 20 Jahre jung, eine Hoffnung, brachte er bei zehn Vereinen ins Gespräch, das hieß bei jedem Verein fünf- oder zehnmal anrufen, bis der Sportdirektor ranging. Wenn er einen Sportdirektor endlich erreichte, sagte dieser ihm in der Regel, darüber müssten sie nachdenken. Wollte Mrosko vier Tage später nachhaken, musste er 15- bis 20mal anrufen. Der Sportdirektor ging gar nicht mehr ran.

          Nicht ans Telefon zu gehen, war im Profifußball eine Art zu sagen, ich will nichts von dir; selbst wenn man gar nicht wusste, wer der Anrufer war, was der Anrufer wollte. Es gab zu viele Berater, zu viele Journalisten, die einen Sportdirektor anriefen.

          Er telefonierte am Küchentisch, er telefonierte auf dem Sofa, wenn der Rückruf wichtig erschien, nahm er ihn im Bad an. Immer war er derjenige, der etwas wollte, der etwas anpreisen musste, der zurückgewiesen wurde.

          Er hatte kein Büro, er hatte gedacht, er brauchte keines. Im Juni 2011, in seiner ersten intensiven Transferperiode als Berater, merkte er, wozu ein Büro gedient hätte: um Arbeit und Privatleben zu trennen. Um noch eine Art Privatleben zu haben. Er merkte, wie sein Verhältnis zu Sandra wegen der Arbeit harkte, kaum gingen sie in Neukölln ein Eis essen, klingelte das Telefon und er musste rangehen, den Anruf musste er nehmen.

          Der Glaube an den einen Deal

          Als er sich Ende 2010 als Spielerberater selbständig gemacht hatte, hatte Mrosko sich vorgestellt, wie er den einen Jugendspieler finden und aufbauen würde, der richtig durchstartete. Er hatte an den einen Profivertrag gedacht, der ihm mit einem Schlag 250.000 oder 300.000 Euro Provision einbringen würde.

          Kaum noch Privatleben: Lars Mrosko mit Frau Sandra

          An den Deal denken alle, wenn von Spielerberatern die Rede ist. Alle paar Monate wieder erschien in den großen Zeitschriften ein Bericht über „die Spielerberater“. Die Botschaft war stets dieselbe, vorgetragen in einer Mischung aus Faszination und Misstrauen: Spielerberater waren „mächtig, ja gefürchtet“, „die heimlichen Regenten des Fußballs“, „die Schatten der Stars“, und zwischen diesen Schlagwörtern wurden die immer gleichen Beispiele erzählt, von Volker Struth, der allein bei der Großmutter in Armut aufwuchs und als Berater von Toni Kroos sowie Mario Götze zum Multimillionär aufstieg, von Jörg Neubauer, der als letzter Pressesprecher des DDR-Fußballverbandes nach dem Mauerfall den Ausverkauf der DDR-Idole in den Westen aus nächster Nähe betrachtete und irgendwann dachte, das kann ich auch. Spielerberater, lautete der immer wiederkehrende Tenor, verdienten in einer Grauzone des Spiels unfassbar viel Geld.

          Auf jeden dritten Profi kommt ein Berater

          Rund 100 Millionen Euro an Provision zahlen die Bundesligisten jedes Jahr den Beratern. Davon müsste man sich doch nur 0,25 Prozent sichern, um stattlich zu leben.

          481 deutsche Firmen zur Spielerberatung sind allein beim Weltverband Fifa registriert. In den drei deutschen Profiligen gibt es rund 1400 Stellen für Fußballer. Das heißt auf jeden dritten Profispieler kommt ein Berater. Das bedeutet vor allem, dass ein Großteil der fast fünfhundert Agenturen nicht einmal drei Profispieler findet, die sie vertreten können. Von den 481 Firmen werden jedes Jahr wieder 300 bis 400 weniger als 10.000 Euro verdienen. Manche gar nichts.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Ihm würde das nicht passieren, dachte Mrosko. Er kannte doch so viele Leute in der Bundesliga, hatte er gedacht, als er sich als Spielerberater selbständig machte. „Er hatte gedacht, ich bin doch einer von euch“, sagt sein Freund, der Trainer Peter Hyballa. „Aber sobald du die Seite wechselst, vom Scout zum Berater, raus aus dem Verein, gehörst du nicht mehr dazu.“ Mrosko rief die alten Kollegen aus dem Scouting an, die Kumpels, die Freunde, Uwe Vester von Schalke 04, Uli Mohr vom VfL Wolfsburg, um ihnen für ihre Klubs einen seiner Spieler nahezulegen, und Uwe Vester genauso wie Uli Mohr dachte, wie kommt er darauf, uns den Spieler anzubieten, wo bleibt sein Kriterium, Lennart Hartmann für Schalke oder Wolfsburg? „Aber ich will doch nur, dass ihr ihn als Perspektivspieler für das Reserveteam holt“, dachte sich Mrosko und war verwirrt, dass die Freunde ihn so missverstanden.

          Auf der schwarzen Liste

          Der Zweitligaklub Alemannia Aachen nahm dann Lennart Hartmann. Moment mal, schon wieder ein Mrosko-Spieler zur Alemannia und ich komme nicht einmal beim Trainer oder Sportdirektor mit einem Telefonanruf durch, dachten sich die anderen Berater. Mann, die Arschgeigen, dachte sich Mrosko, bei der Alemannia wussten sie einfach, was für ein Auge er hatte, deshalb nahm Sportdirektor Erik Meijer seine Spieler.

          Aber er hasste die Konflikte. Und es gab scheinbar nur Konflikte, selbst bei den Transfers, die klappten. Nachdem er den Verteidiger Joan Oumari vom Drittligisten SV Babelsberg zu Rot-Weiß Erfurt gebracht hatte, 4500 statt 1400 Euro Monatsgehalt, da hatte er als Berater doch alles richtig gemacht, ließ ihm der Trainer von Babelsberg, Dietmar Demuth, ausrichten, er sei geächtet. Der Mrosko mache bei Babelsberg keinen Deal mehr.

          Wahre Freunde: Uwe Vester (l.) und Peter Hyballa (r.) auf Mroskos Hochzeit

          Ganz mieser Stil sei das, Oumari hinterrücks nach Erfurt zu bringen und ihn davon nur per SMS zu benachrichtigen, ließ Demuth den Geschäftsführer übermitteln. „Aber ich habe doch zweimal versucht, Demuth zu erreichen, und ihn in einer SMS um einen dringenden Rückruf gebeten!“, protestierte Mrosko. Interessierte nicht. Er stand auf der schwarzen Liste von Babelsberg.

          Es geschah öfters, dass Vereine bestimmte Spielerberater mit einer Vendetta belegten. Wenn ein Spieler, um den sie heftig geworben hatten, einem anderen Verein den Vorzug gab, war das wie eine Niederlage, und Niederlagen ertrugen Macher im Profifußball nicht. Sie waren Anlass, sofort blind vor Zorn zurückzuschlagen.

          Wie ein Staubsaugerverkäufer

          Als Dietmar Demuth dann noch im selben Sommer, 2011, gerne einen Spieler aus Mroskos Agentur für Babelsberg verpflichten wollte, Sergej Evljuskin, musste Mrosko einen anderen Berater einschalten, der die Verhandlungen für ihn übernahm. Er übertrug die Aufgabe René Deffke, der war wie er gebürtiger Berliner, das war doch eine Vertrauensgrundlage. „Sie wollen dir aber auch keine Provision zahlen“, meldete ihm Deffke. Es war schon Mitte August, die neue Saison lief bereits, Sergej Evljuskin wollte nach Babelsberg, er hatte keine andere Offerte in Aussicht. Dann verzichte er eben zum Wohl seines Spielers auf die Provision, sagte Mrosko.

          Er war sich sicher gewesen, er würde anders als die anderen Berater sein. Hilflos merkte er, wie ihn die Zwänge des Berufs zu einem der vielen Berater machten, die sehen mussten, irgendwie ihr Geld zu verdienen. Er tat nichts Verbotenes, aber ständig fand er sich in Situationen wieder, in denen er, wie Fußballer sagten, was fummeln musste. Dinge tun, die einen leichten Geschmack hatten. Er traf sich mit dem Mittelfeldspieler Alper Uludag von Alemannia Aachen, obwohl er wusste, der hatte eigentlich schon einen Berater. Dabei hatte er sich immer gesagt, er würde keine Spieler von anderen Beratern abwerben.

          Er hoffte, dass ein Scout bei Hertha BSC ihm den Kontakt zu Talenten erleichterte, dabei hätte er das als Scout niemals getan: auch nur im Entferntesten mit Spielerberatern zu klüngeln. Er ließ sich anheuern, um für den Berliner Türken Zafer Yelen bei Trabzonspor die Freigabe durchzuboxen, wurde das zu seinem Spezialgebiet, gestrandete Berliner aus der Türkei rauszuholen? All dieses Gefummel war schleichend alltäglich geworden. „Sich wieder an einen Spieler heranmachen, wieder einen Sportdirektor anrufen, ihn wieder nicht erreichen. Zurückgewiesen werden und weiter anrufen, weiter lächeln. Wie ein Staubsaugerverkäufer. Das ist nicht meine Welt“, dachte er sich und hatte den Beruf gerade einmal begonnen.

          Hoffnungsschimmer Magath

          Freitags ging er bei den Senioren von Union Südost Fußball spielen. Ihr fabelhafter Lauf war im Halbfinale des Berliner Senioren-Pokals zum Halt gekommen, aber darüber fabelhaft reden ließ sich noch Wochen später. Ein Ball und ein Fußballplatz waren immer genug gewesen, um Mrosko von allem Kummer abzulenken. Doch als er im Frühsommer 2011 den Ball schoss oder flankte, traten ihm Tränen in die Augen vor Schmerz. Auch mit Ibuprofen-800 ließ sich nicht mehr übertuschen, dass etwas Grundlegendes in seinem Fuß nicht in Ordnung war. Wenn der Ball auf ihn zuflog, überkam ihn schon die Angst vor dem Schmerz. Und trotzdem stoppte er den Ball, schoss und flankte ihn noch einmal. Es war doch Fußball. Es durfte einfach nicht schmerzen.

          Unverhofft und plötzlich tat sich in jenen Tagen ein Ausweg aus seiner beruflichen Missstimmung auf. Der Sportdirektor des VfL Wolfsburg, Dieter Hoeneß, zog aus dem Einfamilienhaus am Hegeberg in Wolfsburg aus. Mroskos Mentor aus seinen Tagen als Scout beim VfL, Felix Magath, zog dort wieder ein.

          Felix Magath wartet ab, trinkt Tee und ruft nicht an

          Bei seinem ersten erfolgreichen Engagement als Trainer und Sportdirektor in Wolfsburg zwei Jahre zuvor hatte Magath das Haus gekauft. Seitdem war mit den Posten beim VfL stets auch das Haus weitergegeben worden: Magaths direkter Nachfolger Armin Veh hatte das Haus von ihm gemietet, als Veh 2010 gehen musste, zog prompt der neue Sportdirektor Dieter Hoeneß ein. Nun war wieder Magath dran.

          Felix Magath war nicht begeistert, wie viel Zeit Dieter Hoeneß für seinen Auszug benötigte. Im März 2011 war Hoeneß als Sportdirektor entlassen worden, und im Mai standen noch immer seine Möbel in dem Haus. Magath logierte im Ritz-Carlton in Wolfsburg und wartete, dass er in sein Eigenheim zurück konnte. „Als ich damals zu Schalke wechselte und mein Nachfolger Armin Veh in das Haus einzog, habe ich sofort meine Möbel zwischengelagert“, sagte Magath. „Ich fand das selbstverständlich.“ Aber gut, die Sommerpause gewährte er Hoeneß jetzt noch für den Umzug. Da weilte er sowieso auf der Mangoplantage seines Vaters auf Puerto Rico.

          Der Kampfschrei der Wolfsburger Fans des zurückliegenden Frühlings bekam noch einmal eine ganz neue Bedeutung: „Hoeneß raus!“

          Nur 14 Monate hatte Dieter Hoeneß’ Herrschaft in Wolfsburg gewährt. In der Kürze der Zeit wechselte er dreimal den Trainer und dazu auf kostspielige Art die Schlüsselspieler der Elf. Als die für Spitzenfußball kreierte Elf des VfL Wolfsburg im März 2011 in Abstiegsgefahr geriet, wurde er freigestellt. „Es wirkte eher so, als ob Hoeneß eine Idee fehlte, die über die Macht des Geldes hinausging“, riefen ihm die Sportjournalisten hinterher. Hoeneß selbst schien all diesem Gezeter überdrüssig: Mit 58 zog er sich aus dem Bundesliga-Management zurück.

          Die Suche nach dem Geschäft

          Die Sehnsucht nach der guten, gar nicht so alten Zeit wurde unerträglich bei Volkswagen: Meister Magath, passenderweise gerade auf Schalke unehrenhaft entlassen, wurde nur anderthalb Jahre nach seinem Abschied aus Wolfsburg wieder als Trainer-Sportdirektor installiert. Und die glücklichen Tage mochten doch bitte einfach so zurückkehren. Den Wunsch hegte sogar ein Mensch außerhalb Wolfsburgs. Magath musste ihn zurückholen, sehnte sich Mrosko.

          Der Beginn der Leidenschaft mit Zwillingsbruder - Lars steht rechts.

          Er wartete auf Magaths Anruf. Er wusste, der Trainer hatte Wichtigeres zu bewältigen. Er musste, im Mai 2011, mit Wolfsburg im Abstiegskampf bestehen. Aber dann rief eben er ihn an. Er konnte nicht mehr warten.

          „Herr Magath“, sagte Mrosko, „ich freue mich, dass Sie zurück in Wolfsburg sind. Sie wissen ja: Wenn Sie mich brauchen, stehe ich sofort bereit.“

          Natürlich sei seine Rückkehr ein Thema, eine Möglichkeit, sagte Magath. Aber im Moment habe er erst einmal dringlichere Entscheidungen zu fällen.

          Dann rief er Felix Magath eben noch einmal an. Diesmal allerdings nicht als potentieller Scout, sondern als Spielerberater. Mrosko bot Magath einen Spieler an, der gar nicht zu seinen Klienten gehörte. Marco Höger von Alemannia Aachen sei auf dem Markt, informierte er Magath, ein Fußballer wie für ihn geschaffen, schnell, aggressiv, angstfrei.

          Höger stand eigentlich vor einem Wechsel zu Schalke 04. Eine Million Euro als Ablöse hatte Schalke geboten, Aachen benötigte dringend das Geld. Aber falls Mrosko einen weiteren Interessenten für Höger fand, der eine höhere Ablöse bot, würde er an dem Deal partizipieren, meinte Mrosko bei einem Gespräch mit Aachens Sportdirektor Erik Meijer herausgehört zu haben.

          Anrufen, anrufen, anrufen

          Spielerberater sind die öffentlichen Prügelknaben des Profifußballs. Wenn ein Verein einen beliebten Spieler nicht halten kann, wie etwa Borussia Dortmund im Fall seines Torjägers Robert Lewandowski, stellen die Vereinsverantwortlichen gerne den Spielerberater als windige Gesellen dar, der den Spieler aus Geldgier zum Wechsel verführe. So konnte der Zorn der Fans über Lewandowskis Verlust schnell vom Verein auf den Berater abgelenkt werden.

          Abseits des öffentlichen Blicks bedienen sich die Vereine allerdings gerne der Berater, um heimlich bei Spielern anderer Klubs vorzufühlen oder eben Spielerverkäufe anzubahnen. Zum Teil schalten Sportdirektoren Berater aus strategischem Kalkül dazwischen, zum Teil aus purer Bequemlichkeit. Im Fall von Marco Höger war es Alemannias finanzielle Not, die erfinderisch machte. Sie brauchten einen zweiten Bieter für Höger, der in einem Poker mit Schalke die Ablöse hochtrieb.

          Was war mit Magath, fragte Alemannias Sportdirektor Erik Meijer Ende Mai bei Mrosko nach. Der Wolfsburger Trainer habe bei seiner Anfrage kein Interesse an Höger gezeigt, antwortete Mrosko. Aber Magath habe auch nicht ausdrücklich gesagt, dass er Höger nicht wolle. Er habe auf sein Schwärmen über Höger einfach mit rätselhafter Stille reagiert. Was bei Magath wohl keine untypische Reaktion war. Mrosko würde noch einmal anrufen.

          Wie das nervte: anrufen, anrufen, anrufen. „Herr Magath, Schalke will den Spieler unbedingt. Wenn Sie jetzt nicht einsteigen, ist er weg.“ Diesmal war Magaths Schweigen ein klein wenig beredeter. Er würde darüber nachdenken. Noch am Abend rief Magath zurück. Mrosko sollte ein Treffen mit Höger organisieren. Der VfL sei interessiert.

          Alte Zeiten: Mirko Slomka (links) und Peter Neururer (am 6. Februar 1995 in Hannover).

          Zwei Monate zuvor war Felix Magath unter heftigen Anfeindungen beim FC Schalke 04 entlassen worden. Ohne Rücksicht auf finanzielle Verluste blähe er die Mannschaft auf, um einen künstlichen Konkurrenzkampf im Team zu erzeugen, schrieben die Sportjournalisten. Er behandle Mitarbeiter unmenschlich, schrie die Flurpost. War es die Aussicht, Schalke einen Spieler wegzuschnappen, die Magath plötzlich motivierte, für Marco Höger mitzubieten, fragte sich Mrosko.

          Ob Mrosko denn überhaupt der Berater von Marco Höger sei, fragte Felix Magath während ihrer Gespräche nicht. „Bei Beratern bin ich völlig leidenschaftslos“, sagt Magath. „Wenn mir ein guter Fußballer offeriert wird, ist mir völlig egal, ob dieser Spieler von seinem Berater angeboten wird, von meiner Putzfrau oder von einem fremden Berater. Mich interessiert nur: Hilft mir dieser Spieler weiter. Und wenn das so ist, ist für mich klar, dass auch derjenige entlohnt wird, der mich auf den Spieler hingewiesen hat.“

          Wolfsburg wolle Höger auch, wurde dessen tatsächlicher Berater informiert. Er habe sich eigentlich aber schon für Schalke entschieden, sagte Höger.

          Aber Alemannia Aachen musste doch auch an seine Finanzen denken, die Stadionabzahlungen drückten, argumentierte Alemannias Sportdirektor Erik Meijer. Und Wolfsburg biete sicher 1,5 Millionen Euro Ablöse, mindestens. Eine konkrete Ablöse hatte Felix Magath noch gar nicht genannt, er wollte zunächst Höger treffen. Aber Wolfsburg war dran, informierte Erik Meijer den FC Schalke, und sie wussten ja dort nur zu gut, wie locker das Geld saß, wenn Felix Magath einen Spieler wollte.

          So erhöhte Schalke 04 im Juni 2011 die Ablöse für Marco Höger auf 1,3 Millionen Euro. Falls bestimmte Erfolge erreicht wurden, Höger mehr als 45mal für Schalke spielte oder der Klub sich für die Champions League qualifizierte, wurden darüber hinaus Bonuszahlungen von mehreren hunderttausend Euro an die Alemannia fällig.

          Der Beginn der Leidenschaft mit Zwillingsbruder - Lars steht rechts.

          Von den 300.000 Euro, die Schalke letztlich mehr gezahlt hatte als zunächst geboten, standen ihm zehn Prozent zu, wusste Mrosko, schließlich hatte er Magaths Angebot besorgt, das den Preis hochtrieb. Mit diesen 30.000 Euro könnte er bis zur nächsten Transferperiode in sechs Monaten erst einmal ruhiger atmen.

          So war das nicht vereinbart, sagte Alemannias Sportdirektor Erik Meijer. Mrosko hätte partizipiert, wenn er einen Vereinswechsel von Höger initiiert hätte. Aber der Spieler sei ja nicht zum VfL Wolfsburg gewechselt. Die Schalker Ablösesumme habe er auch durch hartnäckiges Verhandeln hochgeschraubt, das Wolfsburger Interesse habe da gar keine große Rolle gespielt.

          Dieses ständige Kämpfen um das Geld machte ihn mürbe. Sogar um Provisionen, die ihm rechtmäßig zustanden, sogar mit solchen Klassetypen wie Erik Meijer musste er streiten. Gottseidank hatte er Eriks Zusicherung, ihn an der Ablösesumme von über einer Million zu beteiligen, schriftlich in einer Email. So würde er die 30.000 Euro hoffentlich kriegen, und danach – danach musste ihn Felix Magath einfach als Scout zum VfL zurückholen, damit er aus diesem Beruf rauskam!

          Das Tuten des Handys als Lebensgeräusch

          Sein Leben war ein Handy. Manchmal sah er noch ein Spiel seiner Klienten im Stadion, ab und an ging er mit einem Spieler Mittagessen, traf er einen Sportdirektor in dessen Büro, gelegentlich flog er mit seinem Mitarbeiter Diego zu Verhandlungen in die Türkei, aber wenn er ein Buch über sein Leben als Spielerberater schreiben würde, wäre darin praktisch keine Szene, nur ein Geräusch: das Tuten des Handys.

          Manchmal würde man ihn reden hören, öfters fluchen, weil wieder niemand ran ging. Ein Buch aber müsste er mal schreiben, sagte er zu Diego, da würden die Leute staunen, die dachten, Spielerberater, das seien doch die, die mal von Uli Hoeneß zum Essen eingeladen würden, mal intrigant in Werder Bremens Aufstellung reinredeten und pünktlich zur Transferperiode wieder an den Marionettenschnüren zogen, um ihre Millionen zu verdienen. Zuhause, an einem der Vormittage, an denen es immer so still war, nachdem Sandra arbeiten gegangen war, setzte er sich an den Computer, um sein Buch zu beginnen. Nach ein paar Seiten gab er auf. Die Kommasetzung nervte ihn. Das Handy klingelte wieder.

          Das 416 Seiten starke Buch über eine große, enttäuschte Fußball-Leidenschaft von Ronald Reng.

          Als er vom Schreibtisch aufstand, meldete sich der Schmerz augenblicklich. Er brauchte nur das Körpergewicht auf den Fuß zu stemmen, damit der Schmerz seinen Körper überflutete. Das Sockenanziehen wurde zur Qual. Die kurze, kleine Bewegung des Fußes, um in den Socken zu schlüpfen, brachte ihn zum Schreien. Vermutlich sollte er doch einmal zum Arzt gehen. „Sie haben einen Tumor im Fersenbein“, sagte ihm Doktor Schumann.

          Weitere Themen

          Der Überraschungsfaktor Petersen

          Nationalmannschaft : Der Überraschungsfaktor Petersen

          Nils Petersens Vorteil im Kampf um einen Platz im WM-Kader: Für viele Gegner ist er ein unbeschriebenes Blatt. Der Angreifer steht in Südtirol im Fokus, dennoch ist er voller Lob für zwei Kollegen.

          Topmeldungen

          DSGVO : Was der neue Datenschutz angerichtet hat

          Blogs schließen, Twitter sperrt Nutzerkonten, ein Vereinsvorstand tritt zurück. Nur Facebook kann die Daten seiner Nutzer besser verwerten. Die neuen Datenschutz-Regeln haben kuriose Folgen. FAZ.NET präsentiert eine Auswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.