Home
http://www.faz.net/-gtm-766pz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rekordbilanz FC Bayern auf dem Weg zur Weltmarke

Die unangefochtene Nummer eins in der Liga und wirtschaftlich auf dem Weg zum Global Player: Die Halbjahreszahlen des FC Bayern, die der F.A.Z. exklusiv vorliegen, sind beeindruckend.

© REUTERS Vergrößern Trendfarbe „infrared“: Strahlender FC Bayern

Der FC Bayern München glänzt in dieser Saison nicht nur sportlich, auch wirtschaftlich. Der deutsche Rekordmeister ist bereits zum 1. Januar 2013 profitabel für das laufende Geschäftsjahr, das parallel zur Fußballsaison vom 1. Juli 2012 bis 30. Juni 2013 dauert. Das heißt, dass die bisher erzielten oder feststehenden Einnahmen aus Merchandising, Sponsoring, Tickets und TV-Rechten die Ausgaben für den Rest der Saison bereits abdecken, wie der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge gegenüber der F.A.Z. bestätigte. Er erklärte sich „optimistisch“, dass der Rekordumsatz von 373 Millionen Euro aus dem letzten Geschäftsjahr überboten werde.

Christian Eichler Folgen:  

Mit den Halbjahreszahlen, die der F.A.Z. vorliegen, deutet sich die abermals beschleunigte Entwicklung des FC Bayern zu einer Weltmarke des Sports an – mit einem entsprechenden Zuwachs an Einnahmen vor allem im Merchandising, also dem Verkauf von Trikots und anderen Artikeln mit Bayern-Logo. Mit einem Erlös von 57,4 Millionen Euro hatte der Klub auf diesem Geschäftsfeld in der vergangenen Saison schon eine Steigerung von über dreißig Prozent erzielt. „In diesem Jahr laufen die Geschäfte noch besser“, so Rummenigge.

Mehr zum Thema

Die Einnahmen im Merchandising aus dem gesamten letzten Geschäftsjahr hat der Klub in dieser Saison schon zur Saison-Halbzeit übertroffen, mit 57,8 Millionen Euro. Beim Sponsoring steigen die Einnahmen in dieser Saison von 85 auf 95 Millionen Euro.

„Die Karten werden neu gemischt“: Karl-Heinz Rummenigge © AFP Vergrößern „Die Karten werden neu gemischt“: Karl-Heinz Rummenigge

Die Anziehungskraft auf Fans und Sponsoren dürfte mit der Verpflichtung von Pep Guardiola als Trainer von der nächsten Saison an noch zunehmen – aber auch die Anziehungskraft auf Weltklassespieler, glaubt Rummenigge. „Dass er uns gewählt hat, ist ein Zeichen, dass die Karten neu gemischt werden“. Es habe bisher auf dem Fußballmarkt „das Gesetz“ gegolten, dass „der Bestzahlende den Zuschlag bekommt“.

Nun sei „vielleicht der Zeitpunkt, das umzuschreiben“ und künftig nicht nur mit Geld, auch mit „guten Attributen und Werten“ Weltklassespieler zu gewinnen. Es soll jedoch, trotz der reichlichen Rücklagen, dabei bleiben, dass der FC Bayern Spielerkäufe nur aus sportlichen Gründen anstrebe, nicht um spektakuläre Namen zu präsentieren. Man mache, so Rummenigge, „keine Transfers, um Beifall zu erzielen“.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bayern-Profi Benatia Heikle Rückkehr nach Rom

Der 27 Jahre alte Abwehrspieler hat ein schwieriges Verhältnis zu seinem ehemaligen Klub AS Rom. Beim Gastspiel der Münchner in der Champions League am Dienstag (20.45 Uhr) erwartet er daher Pfiffe und Beleidigungen. Mehr

20.10.2014, 23:04 Uhr | Sport
Ecclestone hofft auf 100-Millionen-Dollar-Deal

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat 100 Millionen US-Dollar geboten, um den Korruptionsprozess zu beenden. Heute will das Landgericht München über einen Vergleich entscheiden. Mehr

05.08.2014, 12:10 Uhr | Wirtschaft
Keine Ahnung vom Rosenkranz Die Bayern verstehen ihr Papst-Geschenk nicht

Ihre Audienz bei Franziskus haben die Bayern offensiv vermarktet. Blöd nur, wenn das religiöse Hintergrundwissen fehlt. Laut Verein schenkte der Papst jedem ein kleines Kreuz an einer Kette; gemeinhin nennt man das Rosenkranz. Und das war längst nicht der einzige Fehler. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

22.10.2014, 17:32 Uhr | Sport
FC Bayern feiert Meistertitel

Tausende Fans jubelten in München den Spielern des FC Bayern München und deren Trainer Pep Guardiola zu. Mehr

11.05.2014, 12:35 Uhr | Sport
Ausstiegsklausel in Dortmund FC Bayern spricht über Reus-Transfer

Wechselt nach Mario Götze und Robert Lewandowski der nächste Dortmunder zum FC Bayern? Der Münchner Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge befeuert die Diskussion um einen Wechsel von Marco Reus. Mehr

20.10.2014, 13:44 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 16:59 Uhr

Was soll da verschwiegen werden?

Von Anno Hecker

Die Untersuchung der Vergangenheit der Uniklinik Freiburg wird behindert. Geht es womöglich gar nicht nur um die Doping-Kapitel? Denn die Kommission hat, ganz nebenbei, sogar eine Plagiatsaffäre aufgedeckt. Mehr 1