http://www.faz.net/-gtl-766pz

Rekordbilanz : FC Bayern auf dem Weg zur Weltmarke

Trendfarbe „infrared“: Strahlender FC Bayern Bild: REUTERS

Die unangefochtene Nummer eins in der Liga und wirtschaftlich auf dem Weg zum Global Player: Die Halbjahreszahlen des FC Bayern, die der F.A.Z. exklusiv vorliegen, sind beeindruckend.

          Der FC Bayern München glänzt in dieser Saison nicht nur sportlich, auch wirtschaftlich. Der deutsche Rekordmeister ist bereits zum 1. Januar 2013 profitabel für das laufende Geschäftsjahr, das parallel zur Fußballsaison vom 1. Juli 2012 bis 30. Juni 2013 dauert. Das heißt, dass die bisher erzielten oder feststehenden Einnahmen aus Merchandising, Sponsoring, Tickets und TV-Rechten die Ausgaben für den Rest der Saison bereits abdecken, wie der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge gegenüber der F.A.Z. bestätigte. Er erklärte sich „optimistisch“, dass der Rekordumsatz von 373 Millionen Euro aus dem letzten Geschäftsjahr überboten werde.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Mit den Halbjahreszahlen, die der F.A.Z. vorliegen, deutet sich die abermals beschleunigte Entwicklung des FC Bayern zu einer Weltmarke des Sports an – mit einem entsprechenden Zuwachs an Einnahmen vor allem im Merchandising, also dem Verkauf von Trikots und anderen Artikeln mit Bayern-Logo. Mit einem Erlös von 57,4 Millionen Euro hatte der Klub auf diesem Geschäftsfeld in der vergangenen Saison schon eine Steigerung von über dreißig Prozent erzielt. „In diesem Jahr laufen die Geschäfte noch besser“, so Rummenigge.

          Die Einnahmen im Merchandising aus dem gesamten letzten Geschäftsjahr hat der Klub in dieser Saison schon zur Saison-Halbzeit übertroffen, mit 57,8 Millionen Euro. Beim Sponsoring steigen die Einnahmen in dieser Saison von 85 auf 95 Millionen Euro.

          „Die Karten werden neu gemischt“: Karl-Heinz Rummenigge
          „Die Karten werden neu gemischt“: Karl-Heinz Rummenigge : Bild: AFP

          Die Anziehungskraft auf Fans und Sponsoren dürfte mit der Verpflichtung von Pep Guardiola als Trainer von der nächsten Saison an noch zunehmen – aber auch die Anziehungskraft auf Weltklassespieler, glaubt Rummenigge. „Dass er uns gewählt hat, ist ein Zeichen, dass die Karten neu gemischt werden“. Es habe bisher auf dem Fußballmarkt „das Gesetz“ gegolten, dass „der Bestzahlende den Zuschlag bekommt“.

          Nun sei „vielleicht der Zeitpunkt, das umzuschreiben“ und künftig nicht nur mit Geld, auch mit „guten Attributen und Werten“ Weltklassespieler zu gewinnen. Es soll jedoch, trotz der reichlichen Rücklagen, dabei bleiben, dass der FC Bayern Spielerkäufe nur aus sportlichen Gründen anstrebe, nicht um spektakuläre Namen zu präsentieren. Man mache, so Rummenigge, „keine Transfers, um Beifall zu erzielen“.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Einer wie Matthäus oder Ballack

          FC Bayern holt Goretzka : Einer wie Matthäus oder Ballack

          In München traut man dem Sommer-Neuzugang zu, der prägende deutsche Spieler seiner Generation zu werden. Damit setzt sich ein Trend beim Rekordmeister fort. Und Schalke verliert sein Kronjuwel an einen Ligakonkurrenten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.

          Ferndiagnosen über Trump : „Eine sehr bedenkliche Entwicklung“

          Ein Jahr Präsident Trump bedeutet auch: Ein Jahr Spekulationen über seine geistige Gesundheit. Psychiater Jan Kalbitzer über den dabei angerichteten Schaden, wichtigere politische Themen für Ärzte – und Martin Schulz.
          Ein skandinavischer Buchstabe erobert Deutschland

          Foreign Branding : Ø, wie ist das schøn!

          Das durchgestrichene O ziert immer mehr Produkte. Sein Siegeszug verdankt es dem Skandinavien-Trend. Wie ein seltsamer Buchstabe aus dem Norden Deutschland erobert.

          Union und AfD : In der Klemme

          Besonders die Union tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Gemeinsame Sache will man zwar nicht machen, eine Ausgrenzung aber nutzt den Rechten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.