Home
http://www.faz.net/-gtl-766pz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rekordbilanz FC Bayern auf dem Weg zur Weltmarke

Die unangefochtene Nummer eins in der Liga und wirtschaftlich auf dem Weg zum Global Player: Die Halbjahreszahlen des FC Bayern, die der F.A.Z. exklusiv vorliegen, sind beeindruckend.

© REUTERS Vergrößern Trendfarbe „infrared“: Strahlender FC Bayern

Der FC Bayern München glänzt in dieser Saison nicht nur sportlich, auch wirtschaftlich. Der deutsche Rekordmeister ist bereits zum 1. Januar 2013 profitabel für das laufende Geschäftsjahr, das parallel zur Fußballsaison vom 1. Juli 2012 bis 30. Juni 2013 dauert. Das heißt, dass die bisher erzielten oder feststehenden Einnahmen aus Merchandising, Sponsoring, Tickets und TV-Rechten die Ausgaben für den Rest der Saison bereits abdecken, wie der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge gegenüber der F.A.Z. bestätigte. Er erklärte sich „optimistisch“, dass der Rekordumsatz von 373 Millionen Euro aus dem letzten Geschäftsjahr überboten werde.

Christian Eichler Folgen:

Mit den Halbjahreszahlen, die der F.A.Z. vorliegen, deutet sich die abermals beschleunigte Entwicklung des FC Bayern zu einer Weltmarke des Sports an – mit einem entsprechenden Zuwachs an Einnahmen vor allem im Merchandising, also dem Verkauf von Trikots und anderen Artikeln mit Bayern-Logo. Mit einem Erlös von 57,4 Millionen Euro hatte der Klub auf diesem Geschäftsfeld in der vergangenen Saison schon eine Steigerung von über dreißig Prozent erzielt. „In diesem Jahr laufen die Geschäfte noch besser“, so Rummenigge.

Mehr zum Thema

Die Einnahmen im Merchandising aus dem gesamten letzten Geschäftsjahr hat der Klub in dieser Saison schon zur Saison-Halbzeit übertroffen, mit 57,8 Millionen Euro. Beim Sponsoring steigen die Einnahmen in dieser Saison von 85 auf 95 Millionen Euro.

„Die Karten werden neu gemischt“: Karl-Heinz Rummenigge © AFP Vergrößern „Die Karten werden neu gemischt“: Karl-Heinz Rummenigge

Die Anziehungskraft auf Fans und Sponsoren dürfte mit der Verpflichtung von Pep Guardiola als Trainer von der nächsten Saison an noch zunehmen – aber auch die Anziehungskraft auf Weltklassespieler, glaubt Rummenigge. „Dass er uns gewählt hat, ist ein Zeichen, dass die Karten neu gemischt werden“. Es habe bisher auf dem Fußballmarkt „das Gesetz“ gegolten, dass „der Bestzahlende den Zuschlag bekommt“.

Nun sei „vielleicht der Zeitpunkt, das umzuschreiben“ und künftig nicht nur mit Geld, auch mit „guten Attributen und Werten“ Weltklassespieler zu gewinnen. Es soll jedoch, trotz der reichlichen Rücklagen, dabei bleiben, dass der FC Bayern Spielerkäufe nur aus sportlichen Gründen anstrebe, nicht um spektakuläre Namen zu präsentieren. Man mache, so Rummenigge, „keine Transfers, um Beifall zu erzielen“.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bayern-Boss Rummenigge Wünsche mir, dass Guardiola bleibt

Auch nach dem Aus in Pokal und Champions League bleibt Karl-Heinz Rummenigge ein großer Fan von Bayern-Trainer Pep Guardiola. In einem Interview erzählt der Vorsitzende von seinem Wunsch, den Trainer zu halten – und kündigte einige Neueinkäufe an. Mehr

16.05.2015, 13:43 Uhr | Sport
Traditioneller Grillkäse Zypern will Halloumi schützen

Halloumi-Käse ist seit Jahrhunderten eine Spezialität Zyperns. Der Grillkäse wird weltweit verkauft und verschafft der Mittelmeerinsel jährlich Einnahmen von knapp 80 Millionen Euro. Jetzt soll der Name geschützt werden. Mehr

22.02.2015, 14:26 Uhr | Gesellschaft
Rummenigge gegen Allofs Die nächste Runde im Spitzenstreit

Es hat eine Weile gedauert, doch nun holt Bayern-Boss Rummenigge zur Replik gegen Kritiker Allofs aus: Genüsslich rechnet der Münchner dem Rivalen eigene Sünden vor und verbittet sich das Wort Wettbewerbsverzerrung aus Wolfsburg. Mehr

20.05.2015, 12:09 Uhr | Sport
F.A.Z.-Modeempfang 2015 Ungeschönte Bilder von der Hochglanz-Welt

Helmut Fricke fährt seit zwei Jahrzehnten zu den großen Modeschauen, ließ sich aber nie von der Mode vereinnahmen. Altbekannte Gesichter der Branche interpretiert er neu. Auf dem Modeempfang der F.A.Z. in Berlin zeigt er 50 besondere Porträts. Hier eine Auswahl. Mehr Von ALFONS KAISER

21.01.2015, 16:06 Uhr | Gesellschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 16:59 Uhr

Umfrage

Wer setzt sich in der Relegation durch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Da hilft nur noch eine Frau

Von Evi Simeoni

Der Ruf des Fußball-Weltverbandes und seines Präsidenten Joseph Blatter ist ruiniert. Es gäbe aber eine Lösung, wie man die Fifa in null Komma nichts aus den Gruselspalten der Medien hinauskatapultieren könnte. Mehr 63 23