Home
http://www.faz.net/-gtm-797t3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Real Madrid Finalniederlage für Özil und Khedira

Kein gutes Ende für José Mourinho und die deutschen Nationalspieler Özil und Khedira: Im Finale des spanischen Pokalwettbewerbs Copa del Rey siegt Lokalrvale Atletico. Real-Star Cristiano Ronaldo sieht Rot.

© AFP Vergrößern Der Tiefpunkt: Cristiano Ronaldo sieht trotz des Protests von Khedira Rot

Atlético Madrid ist zum zehnten Mal spanischer Fußball-Pokalsieger und hat den großen Lokalrivalen Real damit um dessen letzte Titelchance in dieser Saison gebracht. Im Finale setzten sich die Gäste am Freitag im Bernabéu-Stadion mit 2:1 (1:1, 1:1) nach Verlängerung durch. Cristiano Ronaldo (14.) brachte Real zwar in Führung, doch Diego Costa (35.) und Miranda (98.) drehten die Partie zugunsten von Atlético. Ronaldo sah in der hektischen Schlussphase wegen Nachtretens die Rote Karte (114.).

Die als Meister vom FC Barcelona entthronten und in der Champions League an Borussia Dortmund gescheiterten Königlichen starteten optimal. Der ebenso wie Nationalmannschaftskollege Sami Khedira von Beginn an aufgebotene Mesut Özil zirkelte einen Eckball auf den Kopf von Ronaldo, der sich in der Luft durchsetzte und traf. Atléticos Torjäger Radamel Falcao leitete den nicht unverdienten Ausgleich durch Diego Costas Flachschuss ins lange Eck ein.

Mehr zum Thema

Das Unentschieden war für Atlético auf Dauer jedoch glücklich. Özil traf mit einem Direktschuss (43.) ebenso den Pfosten wie Karim Benzema (61.). Dessen Abpraller landete bei Özil, der den auf der Torlinie stehenden Juanfran anschoss. Auch ein Freistoß von Ronaldo landete am Pfosten (68.). Wenig später musste Real-Coach José Mourinho wegen heftigen Reklamierens auf die Tribüne.

Tumulte am Ende

Erst in der Verlängerung meldete sich Atlético zurück. Diego Costa scheiterte allein vor dem Real-Tor an Schlussmann Diego López. Kurz darauf war der brasilianische Innenverteidiger Miranda mit dem Kopf vor dem Schlussmann am Ball und sorgte dafür, dass Atlético erstmals seit fast 14 Jahren wieder ein Lokalderby gewann. Den Ausgleich vergab Özil, als er aus Nahdistanz den Ball nicht an Torwart Thibaut Courtois vorbei bekam (108.).

Nach Ronaldos Platzverweis kam es an der Seitenlinie zu tumultartigen Szenen, Torhüter Courtois wurde derweil offenbar von einem Wurfgeschoss am Hinterkopf getroffen. In den Schlusssekunden sah Atlético-Akteur Gabi noch Gelb-Rot. Am Ende ging auch das vierte Pokalfinale zwischen Real und Atlético im Stadion des Rekordmeisters wieder zugunsten des letztjährigen Europa-League-Champions aus.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Champions League der anderen Podolski rettet Arsenal - Real erobert Anfield

Nicht nur Bayern München überrollt vermeintlich ebenbürtige Gegner: Auch Real Madrid demonstriert beim FC Liverpool seine Stärke. Die deutschen Gruppengegner spielen eher für die Bundesligaklubs- auch dank Arsenal-Matchwinner Podolski. Juventus erleidet eine bittere Niederlage. Mehr

22.10.2014, 22:57 Uhr | Sport
Cristiano Ronaldo findet Auszeichnung großartig

Der Stürmerstar von Real Madrid konnte sich in der Wertung des europäischen Verbandes UEFA trotz des frühen Ausscheidens seines Teams bei der Weltmeisterschaft im Sommer durchsetzen. Seine Konkurrenten Manuel Neuer und Arjen Robben vom FC Bayern gingen leer aus. Mehr

29.08.2014, 11:35 Uhr | Sport
Spanien Real weist Barcelona in die Schranken

Der FC Barcelona reist ohne Saisongegentor zum Clasico nach Madrid – und kehrt trotz des Debüts von Luis Suarez mit der ersten Niederlage der Spielzeit zurück nach Katalonien. Mehr

25.10.2014, 19:54 Uhr | Sport
Real Madrid holt sich Costa Ricas Torwart

Torwart Keylor Navas hatte bei der WM hervorragend gehalten. Nun verlässt der Keeper seinen bisherigen Verein, den spanischen Liga-Konkurrenten Levante, für einen Sechsjahresvertrag in Madrid. Mehr

04.08.2014, 12:42 Uhr | Sport
Fifa-Wahl Sechs Deutsche können Weltfußballer werden

Sechs deutsche Weltmeister stehen auf der Fifa-Liste zur Wahl des Weltfußballer des Jahres – fünf Bayern und ein ehemaliger Münchner. Die größten Konkurrenten spielen in Madrid und Barcelona. Mehr

28.10.2014, 04:22 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.05.2013, 00:09 Uhr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Musterwerk aus dem Eiskanal

Von Christoph Becker

Im Frühjahr produzieren die Bobfunktionäre einen unverdaulichen Interessenkonflikt fürs Lehrbuch. Im Herbst verabschiedet einen im deutschen Sport einzigartigen Ethik-Code - und macht selbst dem 1000 Mal größeren DFB etwas vor. Mehr 2