http://www.faz.net/-gtl-75l6y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 12:06 Uhr

Rassismus im italienischen Fußball Erste Stadionverbote ausgesprochen

Nachdem Fans beim Spiel zwischen dem AC Mailaind und dem Amateurklub Pro Patria Mailänder Spieler rassistisch beleidigt hatten, werden Stadionverbote von fünf Jahren ausgesprochen. Es ist die erste konsequente Maßnahme im italienischen Fußball, um dagegen vorzugehen.

© AFP Klares Signal: Boateng (Foto) und seine Kollegen des AC Milan sprechen sich gegen Rassismus aus

Nach dem Rassismus-Eklat beim Testspiel des AC Mailand beim italienischen Fußball-Viertligaklub Pro Patria sind die ersten Fans zu einem Stadionverbot von fünf Jahren verurteilt worden. Unter den sechs Männern befindet sich auch ein Lokalpolitiker der norditalienischen Regionalpartei Lega Nord. Der Jugend- und Sportassessor der Gemeinde Corbetta bestritt jedoch einen rassistischen Hintergrund, wie die „Gazzetta dello Sport“ an diesem Dienstag berichtete. Er habe vor allem Milans Kapitän Massimo Ambrosini und weniger den farbigen Kevin-Prince Boateng ausgebuht, behauptete der 21-Jährige, der sein politisches Amt am Montag an den Bürgermeister des Ortes übergab.

Video-Aufzeichnungen enttarnen die Übeltäter

In Busto Arsizio hatte Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Erstmals wurde daraufhin ein Fußballspiel in Italien wegen Rassismus abgebrochen. Die Entscheidung des gebürtigen Berliners mit ghanaischen Wurzeln wurde im In- und Ausland gelobt. Der Präsident des italienischen Fußballverbands Giancarlo Abete begrüßte die schnelle Verurteilung der auf Video-Aufzeichnungen identifizierten Personen am Montagabend. „Ich hoffe, dass noch tausende Stadionverbote auch von fünf Jahren kommen“, sagt Abete. „Lasst sie uns aus den Stadien werfen.“ Der Verbandschef hatte für Dienstag um ein Treffen mit dem italienischen Polizeichef Antonio Manganelli und Innenministerin Annamaria Cancellieri in Rom gebeten, um über ein konsequentes Vorgehen gegen Rassismus im Fußball zu beraten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Nationalmannschaft In Zukunft schneller und jünger

Gegen Finnland verspricht Joachim Löw ein Team mit Perspektive – ein letztes Mal mit Bastian Schweinsteiger als Kapitän. In Sachen Nachfolge macht der Bundestrainer weiter nur Andeutungen. Mehr Von Michael Horeni, Düsseldorf

29.08.2016, 13:29 Uhr | Sport
Testspiel gegen Finnland Abschied von Schweinsteiger

Das Testspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Finnland wird das Abschiedsspiel von Kapitän Bastian Schweinsteiger sein. Der 32-jährige blickt auf eine erfolgreiche Karriere zurück. Mehr

29.08.2016, 18:56 Uhr | Sport
Fußball-Transferticker Zaza zieht es nach England

Neuer Verein für Italiens Elfmeter-Fehlschütze +++ Leipzig holt zwei Spieler +++ Dost verlässt Wolfsburg +++ Deutscher für 41 Millionen Euro zu Arsenal +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

28.08.2016, 20:08 Uhr | Sport
Beeindruckendes Spektakel Athleten springen aus 27 Metern in die Tiefe

In der italienischen Stadt Polignano a Mare sind beim Wettbewerb im Klippenspringen Athleten aus elf Nationen angetreten. Aus einer Höhe von 21 bzw. 27 Metern über dem Meeresspiegel stürzten sich die Sportler in die Adria. Mehr

29.08.2016, 14:28 Uhr | Sport
Thomas de Maizière Facebook soll Verbotenes selbständig löschen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat von Facebook gefordert, verbotene Inhalte ohne Aufforderung von der Internet-Plattform zu entfernen. Der Konzern gibt sich aufgeschlossen. Mehr

29.08.2016, 16:32 Uhr | Feuilleton
Umfrage

Wer soll nach dem Rücktritt von Bastian Schweinsteiger neuer Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft werden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Zeit für was Neues

Von Christian Kamp

Die Nachfolge von Bastian Schweinsteiger als Kapitän der Nationalmannschaft ist noch immer offen. Dabei bieten sich aus der Generation 2009 doch jede Menge Führungskräfte an. Mehr 2 3