Home
http://www.faz.net/-gtl-75l6y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rassismus im italienischen Fußball Erste Stadionverbote ausgesprochen

Nachdem Fans beim Spiel zwischen dem AC Mailaind und dem Amateurklub Pro Patria Mailänder Spieler rassistisch beleidigt hatten, werden Stadionverbote von fünf Jahren ausgesprochen. Es ist die erste konsequente Maßnahme im italienischen Fußball, um dagegen vorzugehen.

© AFP Klares Signal: Boateng (Foto) und seine Kollegen des AC Milan sprechen sich gegen Rassismus aus

Nach dem Rassismus-Eklat beim Testspiel des AC Mailand beim italienischen Fußball-Viertligaklub Pro Patria sind die ersten Fans zu einem Stadionverbot von fünf Jahren verurteilt worden. Unter den sechs Männern befindet sich auch ein Lokalpolitiker der norditalienischen Regionalpartei Lega Nord. Der Jugend- und Sportassessor der Gemeinde Corbetta bestritt jedoch einen rassistischen Hintergrund, wie die „Gazzetta dello Sport“ an diesem Dienstag berichtete. Er habe vor allem Milans Kapitän Massimo Ambrosini und weniger den farbigen Kevin-Prince Boateng ausgebuht, behauptete der 21-Jährige, der sein politisches Amt am Montag an den Bürgermeister des Ortes übergab.

Video-Aufzeichnungen enttarnen die Übeltäter

In Busto Arsizio hatte Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Erstmals wurde daraufhin ein Fußballspiel in Italien wegen Rassismus abgebrochen. Die Entscheidung des gebürtigen Berliners mit ghanaischen Wurzeln wurde im In- und Ausland gelobt. Der Präsident des italienischen Fußballverbands Giancarlo Abete begrüßte die schnelle Verurteilung der auf Video-Aufzeichnungen identifizierten Personen am Montagabend. „Ich hoffe, dass noch tausende Stadionverbote auch von fünf Jahren kommen“, sagt Abete. „Lasst sie uns aus den Stadien werfen.“ Der Verbandschef hatte für Dienstag um ein Treffen mit dem italienischen Polizeichef Antonio Manganelli und Innenministerin Annamaria Cancellieri in Rom gebeten, um über ein konsequentes Vorgehen gegen Rassismus im Fußball zu beraten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Bundesliga Schalker Geschwätz von gestern

Geläutert, verlängert, verpflichtet: Der Kader auf Schalke nimmt Formen an. Die Personalpolitik von Manager Horst Heldt sorgt dabei aber für Diskussionen – nicht nur in Gelsenkirchen. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

27.07.2015, 18:24 Uhr | Sport
Ferguson Obama will gegen Rassismus vorgehen

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat die offenbar starken rassistischen Vorgehensweisen in der Kleinstadt Ferguson verurteilt. Er drohte damit, dass wenn keine Veränderungen stattfänden, habe das Justizministerium die Möglichkeit rechtlicher Schritte. Mehr

07.03.2015, 12:03 Uhr | Politik
Fraktion der Rechtspopulisten Europa von innen heraus bekämpfen

Rechtspopulisten um Frankreichs Front-National-Chefin Marine Le Pen haben sich zu einer Fraktion im Europa-Parlament zusammengerauft. Sie sind nun Teil einer Institution, die sie abschaffen wollen. Mehr Von Helene Bubrowski, Strassburg

27.07.2015, 15:21 Uhr | Politik
Rassismus South Carolina hängt Südstaatenflagge ab

Nach dem rassistischen Mord an neun Schwarzen in einer Kirche in Charleston wird die umstrittene Konföderiertenflagge vor dem Parlament von South Carolina abgehängt. Wie der Senat von South Carolina stimmten auch die Abgeordneten des Bundesstaates für den Schritt. Gouverneurin Nikki Haley, die sich dafür ausgesprochen hatte, muss das Gesetz nun noch in Kraft setzen. Mehr

09.07.2015, 17:16 Uhr | Gesellschaft
Rassismus im russischen Fußball Alles Einzelfälle

Nach rassistischen Ausfällen beim Saisonauftakt in der russischen Liga wiegelt Sportminister Witali Mutko ab. Dass ein Profi aus Ghana mit Affe, Affe-Rufen beleidigt worden ist, sei noch kein Skandal. Mehr

18.07.2015, 17:24 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 08.01.2013, 12:06 Uhr

Türkisches Rentnerparadies für Fußballprofis

Von Christian Eichler

Und nun auch noch Mario Gomez: Viele ehemalige Torjäger wechseln vor der kommenden Saison in die türkische „Süper Lig“. Das ist beachtlich, denn wirklich gut geht es dem türkischen Fußball nicht. Mehr 2 3