Home
http://www.faz.net/-gtm-75l6y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rassismus im italienischen Fußball Erste Stadionverbote ausgesprochen

Nachdem Fans beim Spiel zwischen dem AC Mailaind und dem Amateurklub Pro Patria Mailänder Spieler rassistisch beleidigt hatten, werden Stadionverbote von fünf Jahren ausgesprochen. Es ist die erste konsequente Maßnahme im italienischen Fußball, um dagegen vorzugehen.

© AFP Vergrößern Klares Signal: Boateng (Foto) und seine Kollegen des AC Milan sprechen sich gegen Rassismus aus

Nach dem Rassismus-Eklat beim Testspiel des AC Mailand beim italienischen Fußball-Viertligaklub Pro Patria sind die ersten Fans zu einem Stadionverbot von fünf Jahren verurteilt worden. Unter den sechs Männern befindet sich auch ein Lokalpolitiker der norditalienischen Regionalpartei Lega Nord. Der Jugend- und Sportassessor der Gemeinde Corbetta bestritt jedoch einen rassistischen Hintergrund, wie die „Gazzetta dello Sport“ an diesem Dienstag berichtete. Er habe vor allem Milans Kapitän Massimo Ambrosini und weniger den farbigen Kevin-Prince Boateng ausgebuht, behauptete der 21-Jährige, der sein politisches Amt am Montag an den Bürgermeister des Ortes übergab.

Video-Aufzeichnungen enttarnen die Übeltäter

In Busto Arsizio hatte Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Erstmals wurde daraufhin ein Fußballspiel in Italien wegen Rassismus abgebrochen. Die Entscheidung des gebürtigen Berliners mit ghanaischen Wurzeln wurde im In- und Ausland gelobt. Der Präsident des italienischen Fußballverbands Giancarlo Abete begrüßte die schnelle Verurteilung der auf Video-Aufzeichnungen identifizierten Personen am Montagabend. „Ich hoffe, dass noch tausende Stadionverbote auch von fünf Jahren kommen“, sagt Abete. „Lasst sie uns aus den Stadien werfen.“ Der Verbandschef hatte für Dienstag um ein Treffen mit dem italienischen Polizeichef Antonio Manganelli und Innenministerin Annamaria Cancellieri in Rom gebeten, um über ein konsequentes Vorgehen gegen Rassismus im Fußball zu beraten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwierige Wirtschaftslage Italien macht Deutschland zum Sündenbock

Die Bundesrepublik soll schuld sein an der Stagnation Italiens. Der ehemalige Ministerpräsident Prodi verlangt Solidarität. Mehr

08.09.2014, 07:14 Uhr | Wirtschaft
Wirbel um Rassismus in der NBA

Eine angeblich rassistische Äußerung des Besitzers des NBA-Clubs Los Angeles Clippers sorgt in Amerika für Aufregung. Club-Besitzer Donald Sterling soll seiner Lebensgefährtin untersagt haben mit Farbigen die Clippers Spiele zu besuchen. Mehr

28.04.2014, 15:06 Uhr | Sport
1:4 in Gladbach Schalke wird gedemütigt

Ersatzgeschwächt wird Schalke beim 1:4 in Mönchengladbach vorgeführt. Das Offensiv-Trio der Borussia, bestehend aus André Hahn, Max Kruse und Raffael, spielt sich in einen Rausch. Mehr

13.09.2014, 20:25 Uhr | Sport
Berlusconi muss Sozialdienst im Altenheim leisten

Der ehemalige italienische Ministerpräsident muss für ein Jahr einmal in der Woche im Altenheim Sozialdienst leisten. So entgeht er einer Gefängnisstrafe. Dieses Urteil verkündete das zuständige Gericht in Mailand. Mehr

15.04.2014, 15:49 Uhr | Politik
Start der EM-Qualifikation Mit Weltmeister Boateng gegen Schottland

Gute Nachricht für die DFB-Elf: Beim Start der EM-Qualifikation am Sonntag gegen Schottland ist Weltmeister Jerome Boateng wieder einsatzfähig. Der Bayern-Spieler soll die Defensive nach dem 2:4 gegen Argentinien stabilisieren. Mehr

05.09.2014, 14:12 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 12:06 Uhr

Ein Trainer als Spielball

Von Frank Heike

Das Traditionshaus hält viel auf seinen Namen, seinen Stil. Doch die sportlichen Angestellten fliegen reihenweise. Mirko Slomka hatte beim HSV keine Chance und reiht sich ein bei vielen Teilzeitarbeitern. Mehr 6 2