Home
http://www.faz.net/-gtm-75l6y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rassismus im italienischen Fußball Erste Stadionverbote ausgesprochen

Nachdem Fans beim Spiel zwischen dem AC Mailaind und dem Amateurklub Pro Patria Mailänder Spieler rassistisch beleidigt hatten, werden Stadionverbote von fünf Jahren ausgesprochen. Es ist die erste konsequente Maßnahme im italienischen Fußball, um dagegen vorzugehen.

© AFP Vergrößern Klares Signal: Boateng (Foto) und seine Kollegen des AC Milan sprechen sich gegen Rassismus aus

Nach dem Rassismus-Eklat beim Testspiel des AC Mailand beim italienischen Fußball-Viertligaklub Pro Patria sind die ersten Fans zu einem Stadionverbot von fünf Jahren verurteilt worden. Unter den sechs Männern befindet sich auch ein Lokalpolitiker der norditalienischen Regionalpartei Lega Nord. Der Jugend- und Sportassessor der Gemeinde Corbetta bestritt jedoch einen rassistischen Hintergrund, wie die „Gazzetta dello Sport“ an diesem Dienstag berichtete. Er habe vor allem Milans Kapitän Massimo Ambrosini und weniger den farbigen Kevin-Prince Boateng ausgebuht, behauptete der 21-Jährige, der sein politisches Amt am Montag an den Bürgermeister des Ortes übergab.

Video-Aufzeichnungen enttarnen die Übeltäter

In Busto Arsizio hatte Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Erstmals wurde daraufhin ein Fußballspiel in Italien wegen Rassismus abgebrochen. Die Entscheidung des gebürtigen Berliners mit ghanaischen Wurzeln wurde im In- und Ausland gelobt. Der Präsident des italienischen Fußballverbands Giancarlo Abete begrüßte die schnelle Verurteilung der auf Video-Aufzeichnungen identifizierten Personen am Montagabend. „Ich hoffe, dass noch tausende Stadionverbote auch von fünf Jahren kommen“, sagt Abete. „Lasst sie uns aus den Stadien werfen.“ Der Verbandschef hatte für Dienstag um ein Treffen mit dem italienischen Polizeichef Antonio Manganelli und Innenministerin Annamaria Cancellieri in Rom gebeten, um über ein konsequentes Vorgehen gegen Rassismus im Fußball zu beraten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:0 gegen Hertha BSC Di Matteo startet bei Schalke mit Sieg

Der neue Trainer Roberto Di Matteo ändert sein Team personell und taktisch – und hat Erfolg: Durch den 2:0-Sieg über Hertha BSC nach Toren von Huntelaar und Draxler hält Schalke Kontakt zu den oberen Plätzen. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

18.10.2014, 20:27 Uhr | Sport
Wirbel um Rassismus in der NBA

Eine angeblich rassistische Äußerung des Besitzers des NBA-Clubs Los Angeles Clippers sorgt in Amerika für Aufregung. Club-Besitzer Donald Sterling soll seiner Lebensgefährtin untersagt haben mit Farbigen die Clippers Spiele zu besuchen. Mehr

28.04.2014, 15:06 Uhr | Sport
4:3 gegen Sporting Schalker Drama mit Happy End

Welch ein Spiel auf Schalke: Die Königsblauen geben trotz Überzahl ein 3:1 aus der Hand. Erst ein unberechtigter Elfmeter in letzter Sekunde sichert den ersten Schalker Sieg in dieser Champions-League-Saison. Mehr

21.10.2014, 22:43 Uhr | Sport
Torwart Buffon und die italienische Mannschaft sind bereit für Uruguay

Die italienische Mannschaft mit Torwart-Legende Gianluigi Buffon genügt ein Unentschieden gegen Uruguay, um bei der Fußball-WM in Brasilien ins Achtelfinale zu kommen. Mehr

24.06.2014, 12:43 Uhr | Sport
Di Matteos Vorstellungen Es wird eng auf Schalke

Strenge Regeln in der Kabine, klare Ansagen an Boateng und Draxler: Der neue Trainer Roberto Di Matteo versucht, dem FC Schalke seinen Stempel aufzudrücken – ohne den aus London gewohnten Luxus. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

17.10.2014, 16:48 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 12:06 Uhr

Umfrage

Welcher ist Ihr Fußballspruch des Jahres 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Zu viele Traumergebnisse

Von Michael Horeni

Von wegen Champions League: Kantersiege und Tennisergebnisse werden in der Vorrunde geradezu alltäglich. Der vermeintliche Elitewettbewerb bietet nicht mehr, was das Etikett verspricht. Mehr 20 18