http://www.faz.net/-gtl-8ww9a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 14.04.2017, 10:07 Uhr

Heftige Krawalle in Lyon „Sie wurden mit Pyrotechnik bombardiert“

Türkische Fußballfans sorgen für schwere Ausschreitungen beim Europa-League-Spiel in Lyon. Der Klub-Präsident der Franzosen spricht von zahlreichen Verletzten – und schockierenden Bildern.

© AFP Die Partie in Lyon galt sowieso schon als Hochrisikospiel.

Nach den schweren Ausschreitungen beim Europa-League-Spiel Lyon gegen Besiktas Istanbul sorgt der französische Klub sich um die Sicherheit beim Rückspiel in der Türkei. „Ich weiß nicht, was man machen soll: Vor leeren Rängen spielen oder woanders spielen?“, sagte der Präsident von Olympique Lyon, Jean-Michel Aulas, nach Angaben der französischen Sportzeitung „L’Équipe“. „Ich hoffe, dass die Uefa ihrer Verantwortung gerecht wird.“ Das zweite Viertelfinale ist für kommenden Donnerstag angesetzt.

Mehr zum Thema

Bei den Krawallen vor dem Hinspiel in Lyon, das die Gastgeber 2:1 gewannen, waren zwölf Personen festgenommen worden. „Aus einem Fanblock türkischer Fans wurden kurz vor Beginn des Spiels Feuerwerkskörper in Richtung anderer Zuschauer geworfen“, sagte eine Sprecherin der Präfektur von Lyon am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Daraufhin flüchteten Hunderte Fans auf das Spielfeld. Erst nach einigen Minuten konnten Sicherheitskräfte die Zuschauer vom Rasen führen. Zwei Zuschauer wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, so die Sprecherin. Zahlreiche weitere Verletzte seien vor Ort versorgt worden.

„Ich habe während der ganzen ersten Hälfte (...) Fans gesehen, die aus Stolz nicht ins Krankenhaus gehen wollten, aber die blutbefleckt waren und viele Geschosse abbekommen hatten“, sagte Aulas, wie der Sender Franceinfo am Freitag berichtete. Die französischen Fans seien in Gefahr gewesen, sagte Aulas. „Sie wurden mit Pyrotechnik bombardiert (...). Wir haben zahlreiche Verletzte gehabt.“

© AFP, reuters Ausschreitungen vor Europa-League-Viertelfinale in Lyon

Die Polizei habe nach den Vorfällen etwa 50 Anhänger des türkischen Klubs aus dem Stadion geführt, erläuterte die Präfektur. Die Lage habe sich dadurch beruhigt, hieß es von Olympique Lyon. Auf Twitter zitierte der Klub einen Verantwortlichen: „Wir sind Opfer von Angriffen türkischer Hooligans geworden.“

Die Behörden hatten die Partie als „Hochrisikospiel eingestuft. Schon außerhalb des Stadions gab es vor dem Spiel Zusammenstößen türkischer und französischer Fußballfans. Nach Einschreiten der Sicherheitskräfte habe die Lage sich aber wieder beruhigt, sagte die Behördensprecherin. „Es war schwierig, die Fangruppen klar zu trennen, da viele Unterstützer des türkischen Clubs nicht aus der Türkei, sondern aus Frankreich oder Deutschland angereist waren“, meinte die Sprecherin. 15 000 bis 20 000 türkische Fans seien in Lyon gewesen. Insgesamt waren 750 Polizisten in und um das Stadion im Einsatz.

45865589 Einige Fans stürmten vor der Partie das Spielfeld in Lyon. © dpa Bilderstrecke 

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan äußerte sich im türkischen Sender TGRT zu den Vorfällen: Es sei „sehr gefährlich“, wenn französische Fans auf das Spielfeld vordringen. Der Präsident von Olympique Lyon sagte dagegen, dass die Fans auf der Tribüne in Gefahr gewesen seien.

Nach dem Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am Dienstagabend hatte die Uefa die Klubs am Dienstag in einer Mitteilung aufgefordert, die Sicherheitsmaßnahmen zu verschärfen. Die Behörden hatten vor dem Hintergrund des Referendums in der Türkei am kommenden Sonntag appelliert, im Stadion keine politischen Banner zu zeigen. „Dieser Aufforderung sind die Fans auch nachgekommen“, sagte die Sprecherin.

© Perform Alle News & Stars: Video-Kanal der Europa League

Ein roter Bulle als rotes Tuch

Von Christian Kamp

Leipzig-Stürmer Timo Werner wird in deutschen Stadien permanent angefeindet. Sein „Vergehen“ besteht dabei vor allem aus einer Sache. Und die Verantwortlichen schätzen den Fall falsch ein. Mehr 24 47

Zur Homepage