Home
http://www.faz.net/-gtl-7ozjq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Primera Division Keine Siege für Real, Atlético und Barcelona

Der Titelkampf der Primera Division bleibt offen: Champions-League-Finalist Atlético Madrid verliert überraschend in Levante. Doch weder Real Madrid noch Barcelona nutzen die Chance.

© AP Vergrößern Da zweifelt selbst der große Star: Cristiano Ronaldo mag nicht glauben, dass es für Real nicht zum Sieg reicht.

Nach neun Siegen in Serie hat Tabellenführer Atlético Madrid einen überraschenden Rückschlag kassiert und den Kampf um die spanische Fußball-Meisterschaft noch spannender gemacht. Der Champions-League-Finalist verlor am Sonntag beim Mittelfeldclub UD Levante mit 0:2 (0:1). Filipe Luis per Eigentor (7. Minute) und David Barral (69.) sorgten für die erste Atletico-Niederlage in der Primera Division seit Ende Februar. Der Favorit ließ zahlreiche Chancen ungenutzt, Adrián traf nur den Pfosten (77.).

Mehr zum Thema

Damit bleiben die Madrilenen bei zwei ausstehenden Spielen drei Punkte vor dem FC Barcelona, der am Samstag gegen den Abstiegskandidaten FC Getafe nur zu einem 2:2 (1:1) gekommen war. Stadtrivale Real kam am Abend überraschend gegen den FC Valencia ebenfalls nur zu einem 2:2. Mathieu (44.) und Parejo (65.) trafen für den Außenseiter, Ramos gelang der zwischenzeitliche Ausgleich (50.), Cristiano Ronaldo (90.+1) sorgte für den Schlusspunkt der Begegnung. Real Madrid liegt damit nun fünf Punkte hinter Atlético, hat allerdings noch ein Nachholspiel.

Dank des Patzers des Spitzenreiters verspielte Barça durch seinen eigenen Ausrutscher noch nicht endgültig alle Meisterchancen. Lionel Messi (23.) mit seinem 28. Saisontreffer und Alexis Sanchez (67.) brachten die Gastgeber zwar zweimal in Führung. Doch Angel Lafita (37./90.+2) glich in der Nachspielzeit noch zum zweiten Mal aus. Vor dem Anpfiff wurde des an Krebs gestorbenen früheren Trainers Tito Vilanova gedacht. Am letzten Spieltag in zwei Wochen empfängt Barcelona Atlético Madrid.

Diego Simeone © AP Vergrößern Was will Trainer Diego Simeone uns damit sagen?

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Primera División Messi schießt Barcelona zum Titel

Der Argentinier erzielt auch im Kampf um die spanische Fußball-Meisterschaft den entscheidenden Treffer. Durch das 1:0 gegen Atletico Madrid liegt der FC Barcelona uneinholbar an der Spitze. Und vergrößert die Krise bei Erzrivale Real. Mehr

17.05.2015, 20:51 Uhr | Sport
Weltfußballer des Jahres Schon wieder Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo hat es wieder geschafft, zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal überhaupt. Der Stürmer aus Portugal in Diensten von Real Madrid ist Weltfußballer des Jahres. Nominiert waren neben ihm Lionel Messi aus Argentinien und Manuel Neuer aus Deutschland. Aber Deutschland ging nicht gänzlich leer aus. Mehr

13.01.2015, 09:28 Uhr | Sport
Champions League Ronaldo macht Real wenig Mut

Real Madrid ist vor dem Rückspiel gegen Juventus nicht in Bestform. Die Signale von Cristiano Ronaldo lassen nichts Gutes erahnen. Und dann ist da auch noch die Sorge um Toni Kroos. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

13.05.2015, 18:01 Uhr | Sport
Titelverteidiger Real Madrid kann weiter vom Champions-League-Finale träumen

Real Madrid steht im Halbfinale der Champions League. Am Mittwochabend besiegte das Team von Trainer Carlo Ancelotti den Lokalrivalen Atletico Madrid mit 1:0. Jetzt sieht Ancelotti sein Team für alles gewappnet. Mehr

23.04.2015, 11:30 Uhr | Sport
Champions-League-Halbfinale Der FC Messi lässt sogar Real verblassen

Messi-Neymar-Suarez und Ronaldo-Benzema-Bale: Barcelona und Real Madrid verfügen über die gefährlichsten Sturmreihen der Welt. In der Champions League sind die Katalanen den Königlichen jedoch überlegen. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

12.05.2015, 16:47 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Aktualisiert: 04.05.2014, 23:00 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Aufrecht in die zweite Liga

Von Peter Penders

Aus dem Denkzettel für verfehlte Vereinspolitik in Stuttgart und Hamburg wird nichts, es erwischt doch die kleinsten Klubs Paderborn und Freiburg. Wehmütig, aber nicht geknickt sollten sie in die zweite Liga gehen. Mehr 5