Home
http://www.faz.net/-gtl-75vhj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Primera División Barcelona kann doch verlieren

Mit dem elften Auswärtssieg in Serie hätte sich Barcelona in die Geschichtsbücher spielen können. Doch trotz einer 2:0-Führung unterliegen die Katalanen in San Sebastian und kassieren die erste Niederlage der Saison.

© Reuters Vergrößern Messi setzt sich auch gegen vier Basken durch - am Ende verliert Barcelona dennoch

Der bislang so souveräne Spitzenreiter FC Barcelona hat einen scheinbar sicheren Sieg aus der Hand gegeben und die erste Saisonpleite einstecken müssen. Das Starensemble um Weltfußballer Lionel Messi verlor bei Real Sociedad San Sebastian trotz einer 2:0-Führung noch 2:3, verpasste damit den elften Auswärtssieg in Serie und einen Rekord in der Meisterschaft. Eine derartige Bestmarke hatte es innerhalb einer Saison noch nicht gegeben.

Imanol Agirretxe Arruti erzielte in der Nachspielzeit den Siegtreffer für San Sebastian. Dabei schien nach nicht einmal einer halben Stunde bereits alles klar zu sein, nachdem Messi mit seinem 29. Liga-Saisontor (7. Minute) und Pedro (25.) für das 2:0 gesorgt hatten.

Mehr zum Thema

Doch zweimal Chori Castro (40. und 63.) brachte die Gastgeber zurück ins Spiel. Zu allem Überfluss sah Barca-Starverteidiger Pique wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (56.).

Trotzdem führt der Champions-League-Sieger von 2011, der die Hinrunde mit 18 Siegen in 19 Spielen abgeschlossen hatte, weiter unangefochten mit 55 Punkten die Tabelle an. Auf Platz zwei folgt Atletico Madrid (44), das am Sonntag auf UD Levante trifft.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Primera División Messi schießt Barcelona zum Titel

Der Argentinier erzielt auch im Kampf um die spanische Fußball-Meisterschaft den entscheidenden Treffer. Durch das 1:0 gegen Atletico Madrid liegt der FC Barcelona uneinholbar an der Spitze. Und vergrößert die Krise bei Erzrivale Real. Mehr

17.05.2015, 20:51 Uhr | Sport
Powerchair-Fußball Neunjähriger im Rollstuhl auf den Spuren von Messi

Der Argentinier Valentino Zegarelli ist neun Jahre alt und Fußball-Fan; wie so viele Jungs möchte er Lionel Messi nacheifern - obwohl er wegen einer Muskelerkrankung im Rollstuhl sitzt. Mit Powerchair-Fußball träumt er aber nun von der Teilnahme an der WM in den USA. Mehr

10.12.2014, 17:37 Uhr | Sport
Champions-League-Halbfinale Wie Trainer Enrique Barça erfolgreich macht

Der FC Barcelona ist auf dem Weg zum Gewinn des Triples. Großen Anteil am Erfolg des Bayern-Gegners in der Champions League hat Trainer Luis Enrique – und sein spezieller Umgang mit Stars wie Lionel Messi. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

12.05.2015, 13:51 Uhr | Sport
Weltfußballer des Jahres Schon wieder Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo hat es wieder geschafft, zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal überhaupt. Der Stürmer aus Portugal in Diensten von Real Madrid ist Weltfußballer des Jahres. Nominiert waren neben ihm Lionel Messi aus Argentinien und Manuel Neuer aus Deutschland. Aber Deutschland ging nicht gänzlich leer aus. Mehr

13.01.2015, 09:28 Uhr | Sport
Zweite Bundesliga Ingolstadt vergibt Matchball

Der VfL Bochum verwehrt dem FC Ingolstadt den nötigen Punkt zum Aufstieg und hält die Titelentscheidung in der zweiten Liga offen. Nur noch wenig Abstand nach unten bleibt Greuther Fürth. Mehr

10.05.2015, 15:27 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.01.2013, 20:11 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Der Chefpilot

Von Anno Hecker

Es ist nicht erheblich, ob Hamilton mit 100 oder 140 Millionen an der Spitze der Geldrangliste in der Formel 1 steht. Entscheidend ist, ob er seine Position im Team verbessern konnte. Mehr 0